Donnerstag, 25.04.2019

|

zum Thema

Neuer Chef beim FCN: Wer ist eigentlich Boris Schommers?

Der 40-jährige bisherige Co-Trainer war schon Deutscher Meister - 12.02.2019 11:35 Uhr

Er übernimmt beim 1. FC Nürnberg für den beurlaubten Michael Köllner: Boris Schommer soll den Club zusammen mit Marek Mintal wieder stabilisieren. © Sportfoto Zink / DaMa


Seit Juni 2017 war Boris Schommers beim Club der wichtigste Assistent von Michael Köllner. Der 40-Jährige durfte sich einbringen wie nur wenige seiner Vorgänger, er galt fast als gleichberechtigter Partner im Nürnberger Trainerteam.

Zuvor war er sein eigener Chef. Elf Jahre hat der gebürtige Leverkusener im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln gewirkt; mit der U17 wurde er 2011 Deutscher Meister, in der U19 veredelte er diverse Talente wie Timo Horn, Yannick Gerhardt oder Mitchell Weiser und führte sie dem Bundesliga-Aufgebot zu. "Ich wollte den Besten, den ich kriegen konnte", sagte Michael Köllner einmal über seinen Kollegen. Und: "Boris könnte auch eine Profi-Mannschaft trainieren, da bin ich mir sicher." 

Wie wahr, das kann er jetzt - und dabei auf seine Nähe zum Team bauen. Seine bisherigen Hauptarbeitsfelder beim FCN: die Defensive, die Standards sowie die Video-Analysen des nächsten Gegners und der eigenen Spieler. Für den Verein ist er, wenn es sein muss, Tag und Nacht da.

"Ich investiere sehr viel in meinen Job, weil es meine Leidenschaft ist", hat Schommers einmal gesagt. "So ein Job ist auch ein Privileg." 

Bilderstrecke zum Thema

Heißer Stuhl mit Kurzzeitpolster: Die Club-Trainer seit 1963

Seit Gründung der Bundesliga ist der 1. FC Nürnberg durch bewegte Zeiten gegangen. Zahlreichen Abstiegen steht eine Meisterschaft und der Gewinn des DFB-Pokals entgegen. An der Seitenlinie: Wechselnde Besetzung. Wir haben die Trainer in Bildern.


 

la/acb

30

30 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport