Teilnahme im Mixed gesichert

Olympia-Traum lebt: Hersbruckerin für Tokio qualifiziert

Sebastian Böhm
Sebastian Böhm

Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

12.5.2021, 17:54 Uhr
Ja, Mark: Isabel Herttrich freut sich mit Mark Lamsfuß über ihr Ticket nach Tokio. 

Ja, Mark: Isabel Herttrich freut sich mit Mark Lamsfuß über ihr Ticket nach Tokio.  © Gwendoline Le Goff / Panoramic via www.imago-images.de

Vor einer Woche noch saß Isabell Herttrich noch alleine in einem Hotelzimmer in Kiew, voller Sorge, voller Zweifel. Das Essen wurde ihr vor die Tür gestellt. "Unser Team hat sich ganz gut um uns gekümmert", sagte sie dem BR, die Frage aber, ob sie trotz ihrer soeben gewonnenen Bronzemedaille bei der EM auch nach Tokio darf, konnte ihr niemand beantworten. Nach drei Tagen in Quarantäne durfte sie die Ukraine wieder verlassen. Eine Woche später wurde ihr dann auch ihre drängendste Frage beantwortet. Die Badminton-Spielerin Isabel Herttrich aus Hersbruck wird Deutschland bei den Olympischen Spielen vertreten.


Trotz Achillessehnenriss: Patrick Schneider gibt Olympia nicht auf


Dass ihre Qualifikation durch eine Absage besiegelt wurde, passt perfekt in dieses olympische Pandemie-Jahr. Der Badminton-Weltverband verkündete am Mittwoch, dass die für Juni eingeplanten Singapur Open nicht stattfinden werden. Das bedeutet, dass sich das sogenannte "Road to Tokyo"-Ranking nicht mehr verändern wird. Auf Platz zwölf und damit gerade noch für die Sommerspiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) teilnahmeberechtigt: Isabel Herttrich und Mixed-Partner Mark Lamsfuß.

Knapp im Halbfinale gescheitert

"Mark und Isabel haben die Qualifikation mehr als verdient. Ihre Leistungen bei der Individual-EM in der vergangenen Woche waren auf einem hohen Niveau", ließ Martin Kranitz, der Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes, ausrichten. In Kiew waren die beiden erst im Halbfinale am späteren russischen Europameister-Mixed Davletova/Alimov gescheitert – und das denkbar knapp in drei Sätzen. Mark Lamsfuß hat danach das Glück verlassen, noch vor dem Finale im Doppel wurde die deutsche Mannschaft aufgrund eines positiven Corona-Tests im Team in Quarantäne geschickt.

Nun scheint doch noch alles gut aus und ein Traum von Isabel Herttrich in Erfüllung zu gehen. Die 29-Jährige trainiert seit Jahren am Bundesstützpunkt in Saarbrücken und startet in der Bundesliga für den Serienmeister BC Bischmisheim.

1 Kommentar