13°

Dienstag, 11.05.2021

|

zum Thema

Parkplatz-Protest: Forchheimer Fitnessstudios fordern Öffnung

Unterschriften-Übergabe an OB Uwe Kirschstein geplant - 03.05.2021 06:00 Uhr

Immer noch keine Perspektive: Die Fitnessstudios müssen weiterhin geschlossen bleiben.

02.05.2021


In normalen Zeiten pflegen sie eine teils erbitterte Konkurrenz um Kundschaft, nun bündeln sie ihre Kräfte. Auf dem Parkplatz in der Forchheimer Daimlerstraße präsentierten sich an zwei Nachmittagen Vertreter von sechs Fitnessstudios, um über Argumente für schnellere Öffnungsperspektiven sowie erstellte Hygienekonzepte zu informieren und die dazugehörige Unterstützung von Mitgliedern und Passanten einzuholen. Initiator war der Betreiber des "Clever Fit", Norbert Zettl. Der "Lady Fitness Club", "Fit und Fun", "Sport Aktiv", "Avangard8" und "Fitness Hauser" aus Neunkirchen schlossen sich an.


Lockdown-Lockerung: So planten Fitnessstudios der Region im März


"Im Grunde sitzen wir ja alle in einem Boot und wollen ein Zeichen für die gesamte Branche und auch darüber hinaussetzen", sagt Zettl. Er hat selbst schwerwiegendere Verläufe von Covid-Erkrankungen im privaten Umfeld miterlebt und ist somit weit davon entfernt, die Gefahren des Virus herunterzuspielen. Umso mehr geht es ihm um gute Hygienekonzepte, die auch seine Branche sorgfältig ausgearbeitet hätte.

Im "Clever Fit" hat er für beinahe 30 000 Euro in den Umkleiden, Duschen und am Empfang Kontaktbarrieren aufgebaut, Lüftungsanlagen verbessert, abgetrennte Bürobereiche für Mitarbeiter eingerichtet und Bodenmarkierungen sowie zahlreiche Desinfektionsmittelspender angebracht, auch die Abstände zwischen den Fitnessgeräten sind größer als zuvor.

Outdoor-Training geht auch nicht

Dass die Konzepte funktionieren, habe sich seiner Meinung nach während der Öffnungsphase zwischen Juni und November gezeigt. Dabei beruft er sich auf eine von der Assoziation EuropeActive initiierte Studie, die bei 62 Millionen Fitnessstudio-Check-Besuchen in ganz Europa nur 487 Ansteckungen registrierte. Für Zettl eine verschwindend geringe Quote, die eine kategorische Schließung nicht rechtfertige, zumal er beim Robert Koch-Institut während dieses Zeitraums keine gesonderte Statistik für Fitnessstudios hat finden können.

Bilderstrecke zum Thema

Fitness an der frischen Luft: Der neue Outdoor-Fitness-Park beim Post SV

Schon im vergangenen Jahr hat der Post SV Nürnberg einen großten Outdoor-Fitness-Park auf seinem Gelände geschaffen. Mithilfe eines EU-Projekts hat der Verein sein Angebot nun nochmal erweitert. Annika Säckl, duale Studentin beim Verein, zeigt, was alles möglich ist im Sportpark Ebensee.


Fitnessstudios seien für ihn Teil der Lösung, da durch die Bewegung die Gesundheit gestärkt und damit das Risiko schwerer Erkrankungen gesenkt würden. Für einige Kunden sei die fachmännische Betreuung im Rahmen von Präventions- oder Rehamaßnahmen elementar wichtig, andere hätten schlicht nicht die Möglichkeit, im privaten Bereich zu trainieren. Zettl betont, dass es seiner Branche im Vergleich etwa zur Gastronomie noch gut gehe, da viele treue Mitglieder aus Solidarität weiter ihre Beiträge überweisen. Aber die Kündigungen häufen sich. Im "Clever Fit" hatten sie es unter anderem auch in Form eines Reifen-Bootcamps auf dem Parkplatz über Outdoor-Training versucht. "Was mich stört ist, dass wir immer auf alles reagiert haben, um einen möglichst risikofreien Ablauf gewährleisten zu können und es dennoch nie eine richtige Alternative zur Schließung gab."


Fitnesskette beklagt Wettbewerbsverzerrung durch AC Bavaria Forchheim


Ein großes Banner mit dem Slogan "Hygienekonzepte und Öffnungsperspektiven statt Dauerlockdown" habe man neutral und ohne Betriebslogos drucken lassen, um zu zeigen, dass es sich um eine gemeinsame Initiative handelt. Auf dem Unterschriftenzettel werden neben der schnellstmöglichen Inbetriebnahme von Fitnessstudios auch die Öffnung des Trainingsbetriebs in Sportvereinen ausdrücklich miteinbezogen. Durch das Publikum vor Ort habe man Bestärkung erfahren.

Im Laufe der Woche wollen die Initiatoren der Aktion die Unterschriften auszählen und an Oberbürgermeister Uwe Kirschstein schicken, damit dieser sie an nächsthöhere Instanzen weiterleitet.

JONAS BAIER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport