Dienstag, 20.10.2020

|

zum Thema

Remis in Regensburg: Ein Pfiff stört den FCN-Auftakt

Gepunktet! Beim Jahn überzeugt der Club zumindest kämpferisch - 18.09.2020 20:43 Uhr

Der Muntermacher für den Kölner Keller: Valentini wird angeschossen.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Thomas Grethlein war nicht zu hören am Freitagabend in Regensburg und das war ein gutes Zeichen. Der Aufsichtsrat-Chef des 1. FC Nürnberg hatte sich in Pandemie-Zeiten zu einer Stimme des Fußballs gemacht – weil er mitunter der Einzige war, der während der Spiele des Clubs zu hören war in den menschenleeren Stadien.

Freude für 3011

In Pandemie-Zeiten befinden sich immer noch alle, der Fußball versucht sich dennoch an einer Rückkehr eines etwas größeren Publikums. 3011 Fans durften am Freitag den Zweitliga-Auftakt zwischen Jahn Regensburg und dem 1. FC Nürnberg im Stadion verfolgen – und hatten hörbar Freude daran.


Umstrittener Elfer: Der Club hadert mit dem Kölner Keller


Die war auch nach dem Schlusspfiff nicht wirklich verflogen. Das 1:1 (0:1) dürften beide Seiten als einigermaßen gelungenen ersten Schritt in die Spielzeit interpretieren. Die Ansprüche sind auf beiden Seiten nicht die allerhöchsten.

Bilderstrecke zum Thema

Der FCN in der Einzelkritik: Vor allem Hack enttäuscht

In Regensburg spielte der Club am Freitagabend nicht nur sein erstes Saisonspiel, sondern auch die erste Partie wieder vor Zuschauern und das erste Ligamatch unter dem neuen Trainer Robert Klauß. So wirklich überzeugen konnten die Nürnberger beim 1:1 nicht, besser als so einige Spiele in der vergangenen Saison war es aber trotzdem. NZ-Sportredakteur Uli Digmayer mit den Noten!


"Aus Fan- und Trainersicht finde ich es total schön, wieder Zuschauer zu haben. Es hilft eine Atmosphäre herzustellen, die sich wie ein Wettkampf und nicht wie ein Testspiel anfühlt", hatte Nürnbergs neuer Trainer Robert Klauß vor der Partie gesagt. Den ersten Wettkampf mit seinem neuen Verein hatte er ein paar Tage zuvor verloren, vielleicht weil in der Pokal-Partie gegen Red Bull die Zuschauer noch kein Halt sein konnten für seine neuformierte Mannschaft.

Viele Zweikämpfe, kaum Aufregung in den Strafräumen

Die Reaktion von Klauß auf die Niederlage am vergangenen Wochenende war auch eine personelle. Johannes Geis und Robin Hack rückten für Nikola Dovedan und Pascal Köpke in die Startformation. Einen direkten Effekt auf das Nürnberger Spiel hatte das zunächst nicht. Es entwickelte sich eine Zweitliga-Partie, wie man schon viele gesehen hat: Viele Zweikämpfe, kaum Aufregung in den Strafräumen.
Nürnberg, das in der vergangenen Spielzeit zur abenteuerlichen Verteidigungsarbeit neigte, konnte aber schon das als kleinen Fortschritt verbuchen. Das passte zur allgemeinen Strategie des 1. FC Nürnberg, der sich erst einmal wieder zu einer konkurrenzfähigen Zweitliga-Mannschaft machen will. Ein Saisonziel, das hatte Klauß vorab gesagt, würde man jedenfalls erst formulieren, wenn ein paar Spieltage vergangen sind.


Handwerker, Handelfmeter, 1:1! Der Club-Ticker zum Liga-Start


43 Minuten waren am Freitag vergangen, da hatte Tim Handwerker erstmals eine gute Idee in der Offensive: Sein Schuss aus 18 Metern landete zum 1:0 für den Club im Tor. Weil er kurz darauf auf der Gegenseite reaktionsschnell mit dem Kopf auf der Linie klärte, ging der 1. FC Nürnberg mit einer Führung in die erste Halbzeitpause der Saison.

Elfmeter, Chancen und Wechsel

Dass die nach der Unterbrechung nicht lange hielt, wurde in Köln entschieden. Im Videokeller hatte Bibiana Steinhaus ein Handspiel von Enrico Valentini entdeckt. Der war aus kurzer Distanz an der Strafraumgrenze angeschossen worden, Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck schloss sich nach langem Studium der Fernsehbilder seiner Assistentin an und Besuschkow durfte nach 58 Minuten vom Elfmeterpunkt aus den Ausgleich erzielen.

Bilderstrecke zum Thema

Verladen zum Auftakt: FCN hält Führung beim Jahn nicht

Unter besonderen Bedingungen startet diese Saison, nur 3011 Fans besetzen die Ränge des Regensburger Stadions. Die Druck, den die letzte Spielzeit aufgebaut hat, spürt das Team von Trainer Robert Klauß trotzdem. Gegen Jahn Regensburg heißt es, positiv in die Saison zu kommen, nachdem man in der letzten gerade so die Liga halten konnte. Gelungen ist das mit dem 1:1 gegen Regensburg zumindest zum Teil. Die Bilder zum Spiel!


Das Spiel war nun offener, Sarpreet Singh vergab auf der Gegenseite aus acht Metern eine gute Gelegenheit (62.), Fabian Schleusener brauchte neun Minuten später im Strafraum zu viel Zeit für eine Entscheidung und verpasste so den Abschluss.

Köpke probiert's

Bis zur 80. Minute hatte Klauß fünfmal gewechselt und seiner wieder recht prominent besetzten Bank ein paar Einsatzminuten gegönnt. Unter anderem Pascal Köpke durfte doch noch mitspielen – und vergab nach 86 Minuten mit einem Volleyversuch aus sieben Metern eine durchaus gute Gelegenheit.

Bilderstrecke zum Thema

FCN-Notenvergleich: Verbesserte Defensive, mangelhafte Offensive

In der ersten Hälfte gibt's viel Kampf und Krampf - und die Club-Führung dank eines frechen Handwerker-Versuchs aus der Distanz! Im zweiten Durchgang wird der Franken-Oberpfalz-Clinch in Regensburg aufregender, mit negativen Folgen für den FCN. Die Club-Akteure im Notenvergleich.


Der Raum zwischen den Strafräumen wurde nun von beiden Mannschaften um einiges flotter überbrückt, den etwas energischeren Eindruck machten dabei die Gäste aus Nürnberg. Es fühlte sich nun tatsächlich an wie ein Wettkampf – es blieb allerdings einer ohne Sieger. Gänzlich unzufrieden dürfte mit diesem Arbeits-Unentschieden an diesem besonderen Freitagabend in Regensburg aber niemand gewesen sein.

Jahn Regensburg: Meyer - Hein, Elvedi, Nachreiner, Wekesser - Besuschkow, Gimber, Makridis (73. Moritz), Vrenezi (90. +1 Palacios) - Albers, Caliskaner (90. +1 Becker)

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, Mühl, Sörensen, Handwerker - Geis (81. Geis), Krauß - Singh (69. Dovedan), Nürnberger - Hack (75. Köpke), Schleusener (81. Zrelak)

Tore: 0:1 Handwerker (43.), 1:1 Besuschkow (58., Handelfmeter) | Gelbe Karten: Besuschkow, Wekesser - Geis, Dovedan, Nürnberger | Schiedsrichter: Jöllenbeck (Freiburg) | Zuschauer: 3011


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

30

30 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport