Besuch vom Bürgermeister

Arschbolzen in Österreich: Das Kleeblatt hat im Trainingslager Spaß

22.7.2021, 17:20 Uhr
Am Donnerstag bekam das Kleeblatt im Trainingslager Besuch von der Österreichischen Volkspartei. Nach der Vormittags-Einheit schaute Andreas Schweinberger vorbei, der Bürgermeister von Neukirchen am Großvenediger. Der Mann aus der Partei von Kanzler Sebastian Kurz darf in diesem Sommer einige hochkarätige Vereine in seinem schmucken Örtchen begrüßen.
1 / 16

Am Donnerstag bekam das Kleeblatt im Trainingslager Besuch von der Österreichischen Volkspartei. Nach der Vormittags-Einheit schaute Andreas Schweinberger vorbei, der Bürgermeister von Neukirchen am Großvenediger. Der Mann aus der Partei von Kanzler Sebastian Kurz darf in diesem Sommer einige hochkarätige Vereine in seinem schmucken Örtchen begrüßen. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Erst schaute RB Salzburg vorbei, danach der Karlsruher SC – von dessen Besuch noch ein großes Plakat und unzählige Aufkleber in den Straßen künden. Derzeit ist das Kleeblatt zu Gast, ein riesiges Banner an der Ortseinfahrt begrüßt den Aufsteiger. Wenn die Fürther am Samstagmorgen abreisen, übernimmt der niederländische Spitzenklub Ajax Amsterdam den Sportplatz.
 
2 / 16

Erst schaute RB Salzburg vorbei, danach der Karlsruher SC – von dessen Besuch noch ein großes Plakat und unzählige Aufkleber in den Straßen künden. Derzeit ist das Kleeblatt zu Gast, ein riesiges Banner an der Ortseinfahrt begrüßt den Aufsteiger. Wenn die Fürther am Samstagmorgen abreisen, übernimmt der niederländische Spitzenklub Ajax Amsterdam den Sportplatz.
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Nach drei intensiven Tagen auf dem Nebenplatz durfte das leicht ramponierte Grün sowohl am Mittwoch auch am Donnerstag regenerieren. Seine Mannschaft versammelte Stefan Leitl zum ersten Mal auf dem A-Platz, an dem der heimische USC Neukirchen sogar eine kleine Tribüne errichtet hat. Auf der konnten die mitgereisten Fans, Betreuer und Journalisten im Schatten sitzen, während die Spieler in der Sonne den Fürther Flachpass zelebrierten.
3 / 16

Nach drei intensiven Tagen auf dem Nebenplatz durfte das leicht ramponierte Grün sowohl am Mittwoch auch am Donnerstag regenerieren. Seine Mannschaft versammelte Stefan Leitl zum ersten Mal auf dem A-Platz, an dem der heimische USC Neukirchen sogar eine kleine Tribüne errichtet hat. Auf der konnten die mitgereisten Fans, Betreuer und Journalisten im Schatten sitzen, während die Spieler in der Sonne den Fürther Flachpass zelebrierten. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Danach ging es intensiv zu in den Zweikämpfen. Hier tropft Jamie Leweling an Hans Nunoo Sarpei ab.
4 / 16

Danach ging es intensiv zu in den Zweikämpfen. Hier tropft Jamie Leweling an Hans Nunoo Sarpei ab. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Zum ersten Mal war auch Havard Nielsen dabei, sein Schienbein ist wieder voll belastbar, das Einzeltraining gehört der Vergangenheit an. Beim abschließenden Trainingsspiel war der Angreifer schon wieder mittendrin. 
5 / 16

Zum ersten Mal war auch Havard Nielsen dabei, sein Schienbein ist wieder voll belastbar, das Einzeltraining gehört der Vergangenheit an. Beim abschließenden Trainingsspiel war der Angreifer schon wieder mittendrin.  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Auch Branimir Hrgota und Paul Seguin beharkten sich immer wieder, der Ehrgeiz war beiden anzumerken.
6 / 16

Auch Branimir Hrgota und Paul Seguin beharkten sich immer wieder, der Ehrgeiz war beiden anzumerken. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Am Ende setzte sich Team Hrgota durch, was der Kapitän lautstark feierte. Hans Sarpei dagegen war aufgebracht und musste von Stefan Leitl in den Arm genommen werden.
7 / 16

Am Ende setzte sich Team Hrgota durch, was der Kapitän lautstark feierte. Hans Sarpei dagegen war aufgebracht und musste von Stefan Leitl in den Arm genommen werden. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Glücklich ist, wer in diesen Tagen in Neukirchen und Bramberg nicht Geburtstag hat. Am Sonntag feierte Nachwuchsspieler Mert Torlak seinen 19. Geburtstag, am Donnerstagvormittag wurde Pressesprecher Immanuel Kästlen von allen Seiten beglückwünscht. Die Mannschaft wollte es aber nicht bei netten Worten belassen, bildete einen Kreis – und bat die beiden Geburtstagskinder in die Mitte.
8 / 16

Glücklich ist, wer in diesen Tagen in Neukirchen und Bramberg nicht Geburtstag hat. Am Sonntag feierte Nachwuchsspieler Mert Torlak seinen 19. Geburtstag, am Donnerstagvormittag wurde Pressesprecher Immanuel Kästlen von allen Seiten beglückwünscht. Die Mannschaft wollte es aber nicht bei netten Worten belassen, bildete einen Kreis – und bat die beiden Geburtstagskinder in die Mitte. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Einmal „Happy Birthday“ lang gab es zur Feier des Tages „Arschbolzen“ wie früher auf dem Bolzplatz. Die Freude war so groß, dass auch der neue Spielanalyst Alexander Hahn noch in den Kreis durfte. Er hatte zwar nicht Geburtstag – es war schlicht das Begrüßungsritual des Teams, das den Neuzugang vom Hamburger SV herzlich aufnahm.
9 / 16

Einmal „Happy Birthday“ lang gab es zur Feier des Tages „Arschbolzen“ wie früher auf dem Bolzplatz. Die Freude war so groß, dass auch der neue Spielanalyst Alexander Hahn noch in den Kreis durfte. Er hatte zwar nicht Geburtstag – es war schlicht das Begrüßungsritual des Teams, das den Neuzugang vom Hamburger SV herzlich aufnahm. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Alle drei überstanden den sekundenlangen Beschuss aber unbeschadet und konnten danach schon wieder lachen.
10 / 16

Alle drei überstanden den sekundenlangen Beschuss aber unbeschadet und konnten danach schon wieder lachen. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Vor dem Mittagessen muss aufgeräumt werden: Was in manchen Kinderzimmern gilt, gilt natürlich auch auf dem Trainingsplatz.
11 / 16

Vor dem Mittagessen muss aufgeräumt werden: Was in manchen Kinderzimmern gilt, gilt natürlich auch auf dem Trainingsplatz. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Vor der Dusche im Hotel nahm Abdourahmane Barry die Erfrischung aus dem Rasensprenger gerne an.
12 / 16

Vor der Dusche im Hotel nahm Abdourahmane Barry die Erfrischung aus dem Rasensprenger gerne an. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Lasse Schulz (rechts, neben Leon Schaffran) hat eine turbulente Woche hinter sich. Am Sonntag stand der junge Torhüter noch im Kasten der U23, dann blieb er auf der Anreise mit Chefscout Sergio Pinto stecken, ab Montag flogen ihm die Bälle um die Ohren. Zuletzt kränkelte er ein bisschen und lief nur lockere Platzrunden. Ob er am Freitagmorgen schon wieder abreist? „Ich bleibe“, antwortete der 18 Jahre junge Finne in sicherem Deutsch. 
 
13 / 16

Lasse Schulz (rechts, neben Leon Schaffran) hat eine turbulente Woche hinter sich. Am Sonntag stand der junge Torhüter noch im Kasten der U23, dann blieb er auf der Anreise mit Chefscout Sergio Pinto stecken, ab Montag flogen ihm die Bälle um die Ohren. Zuletzt kränkelte er ein bisschen und lief nur lockere Platzrunden. Ob er am Freitagmorgen schon wieder abreist? „Ich bleibe“, antwortete der 18 Jahre junge Finne in sicherem Deutsch. 
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Wenn die U23 am Freitag um 18 Uhr die SpVgg Bayreuth empfängt, werden 200 Zuschauer beim TSV Burgfarrnbach dabei sein dürfen – Dauerkarteninhaber haben wie gewohnt freien Eintritt. Lasse Schulz wird keiner der 200 sein – und auch nicht im Tor der zweiten Mannschaft stehen. Für ihn geht es erst am Samstag mit der Mannschaft zurück. Erst nach Rottach-Egern zum Testspiel gegen Hoffenheim, dann weiter nach Fürth.
14 / 16

Wenn die U23 am Freitag um 18 Uhr die SpVgg Bayreuth empfängt, werden 200 Zuschauer beim TSV Burgfarrnbach dabei sein dürfen – Dauerkarteninhaber haben wie gewohnt freien Eintritt. Lasse Schulz wird keiner der 200 sein – und auch nicht im Tor der zweiten Mannschaft stehen. Für ihn geht es erst am Samstag mit der Mannschaft zurück. Erst nach Rottach-Egern zum Testspiel gegen Hoffenheim, dann weiter nach Fürth. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Am Nachmittag ging es weiter. Immer und immer wieder sollte die eine Mannschaft die andere auseinanderspielen und zu Torabschlüssen kommen. Maximilian Bauer und seine Defensivkollegen hatten viel zu tun.
15 / 16

Am Nachmittag ging es weiter. Immer und immer wieder sollte die eine Mannschaft die andere auseinanderspielen und zu Torabschlüssen kommen. Maximilian Bauer und seine Defensivkollegen hatten viel zu tun. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Hans Nunoo Sarpei bewies während der zweiten Einheit wieder einmal seine Zweikampfstärke und bekam lautstarkes Lob vom Trainer.
16 / 16

Hans Nunoo Sarpei bewies während der zweiten Einheit wieder einmal seine Zweikampfstärke und bekam lautstarkes Lob vom Trainer. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink