Weiß gegen Grün

Einzelkritiken: Fürth unterliegt Wolfsburg mit 0:2 - Geben Sie den Kleeblatt-Kickern Noten

11.9.2021, 17:12 Uhr
Bei hohen Bällen etwas wacklig, ansonsten aber mit einer guten Leistung. Beim ersten Gegentor machtlos, beim Elfmeter in der 90. Minute sehr früh am Boden und damit in der falschen Ecke. 
1 / 14
Sascha Burchert

Bei hohen Bällen etwas wacklig, ansonsten aber mit einer guten Leistung. Beim ersten Gegentor machtlos, beim Elfmeter in der 90. Minute sehr früh am Boden und damit in der falschen Ecke.  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 3,5
Machte seine Sache nach hinten gut, nach vorne aber, wie so oft zuletzt, ohne viel Einfluss. Wechselte 25 Minuten vor Schluss von der rechten auf die linke Abwehrseite und blieb auch dort fehler- wie offensiv wirkungslos.
2 / 14
Marco Meyerhöfer

Machte seine Sache nach hinten gut, nach vorne aber, wie so oft zuletzt, ohne viel Einfluss. Wechselte 25 Minuten vor Schluss von der rechten auf die linke Abwehrseite und blieb auch dort fehler- wie offensiv wirkungslos. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 3,5
War in der Länderspielpause zehn Tage bei der U21 und durfte trotzdem wieder starten, diesmal neben Neuzugang Viergever. Brauchte kurz, um ins Spiel zu finden, zeigte dem wuchtigen und eklig zu verteidigenden Wout Weghorst aber anschließend, dass er nicht ohne Grund U-Nationalspieler geworden ist. 
3 / 14
Maximilian Bauer

War in der Länderspielpause zehn Tage bei der U21 und durfte trotzdem wieder starten, diesmal neben Neuzugang Viergever. Brauchte kurz, um ins Spiel zu finden, zeigte dem wuchtigen und eklig zu verteidigenden Wout Weghorst aber anschließend, dass er nicht ohne Grund U-Nationalspieler geworden ist.  © Sportfoto Zink / Melanie Zink, Sportfoto Zink / Melanie Zink

Durchschnitt 2,9
Wurde als Abwehrchef geholt und war in seinem ersten Spiel fürs Kleeblatt der Abwehrchef. Dirigierte seine Neben- und Vorderleute ab der ersten Minute lautstark, ging voran und gewann viele seiner Duelle. Zeigte also, warum Rachid Azzouzi ihn aus Eindhoven verpflichtet hat.
4 / 14
Nick Viergever

Wurde als Abwehrchef geholt und war in seinem ersten Spiel fürs Kleeblatt der Abwehrchef. Dirigierte seine Neben- und Vorderleute ab der ersten Minute lautstark, ging voran und gewann viele seiner Duelle. Zeigte also, warum Rachid Azzouzi ihn aus Eindhoven verpflichtet hat. © Sportfoto Zink / Melanie Zink, Sportfoto Zink / Melanie Zink

Durchschnitt 2,8
Hatte unter der Woche signalisiert, dass er bereit sei für sein Debüt. Weil Luca Itter angeschlagen fehlte, durfte der Neuzugang tatsächlich starten. Und machte seine Sache über weite Strecken gut. Hielt nach eineinhalb Jahren ohne Pflichtspiel 67 Minuten durch und dürfte künftig auf der linken Fürther Abwehrseite gesetzt sein.  
 
5 / 14
Jetro Willems

Hatte unter der Woche signalisiert, dass er bereit sei für sein Debüt. Weil Luca Itter angeschlagen fehlte, durfte der Neuzugang tatsächlich starten. Und machte seine Sache über weite Strecken gut. Hielt nach eineinhalb Jahren ohne Pflichtspiel 67 Minuten durch und dürfte künftig auf der linken Fürther Abwehrseite gesetzt sein.  
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 2,9
Machte 89 Minuten lang ein sehr gutes Spiel, war als Sechser präsent, zweikampfstark und eine echte Verstärkung. Dann grätschte er in der Nachspielzeit den Wolfsburger Waldschmidt unnötigerweise im Strafraum um, sodass Weghorst das Spiel per Elfmeter entscheiden konnte.
 
6 / 14
Sebastian Griesbeck

Machte 89 Minuten lang ein sehr gutes Spiel, war als Sechser präsent, zweikampfstark und eine echte Verstärkung. Dann grätschte er in der Nachspielzeit den Wolfsburger Waldschmidt unnötigerweise im Strafraum um, sodass Weghorst das Spiel per Elfmeter entscheiden konnte.
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 2,9
Sprach im Trainingslager davon, dass er sich am meisten auf die Vergleiche mit dem VfL Wolfsburg freut. Dem Verein, bei dem er den Durchbruch einst nicht geschafft hatte - und dessen Verantwortlichen er zeigen wollte, dass er ein guter Bundesligaspieler ist. Dieses Anliegen war dem Fürther Mittelfeldchef allerdings anzusehen, es schien ihn zu hemmen und zu belasten. Wollte wie immer viel, mitunter zu viel - und holte sich im vierten Spiel seine vierte gelbe Karte ab, weil er bei einer Grätsche zu langsam war. 
7 / 14
Paul Seguin

Sprach im Trainingslager davon, dass er sich am meisten auf die Vergleiche mit dem VfL Wolfsburg freut. Dem Verein, bei dem er den Durchbruch einst nicht geschafft hatte - und dessen Verantwortlichen er zeigen wollte, dass er ein guter Bundesligaspieler ist. Dieses Anliegen war dem Fürther Mittelfeldchef allerdings anzusehen, es schien ihn zu hemmen und zu belasten. Wollte wie immer viel, mitunter zu viel - und holte sich im vierten Spiel seine vierte gelbe Karte ab, weil er bei einer Grätsche zu langsam war.  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 4,2
Wollte in dieser Saison allen zeigen, dass er nicht nur ein großes Talent ist, das es beim FC Bayern nicht geschafft hat. Auch am vierten Spieltag aber noch nicht in der Bundesliga angekommen. Schoss mehrere schwache Standards, die die Wolfsburger leicht klären konnten und wurde folgerichtig bereits nach einer Stunde ausgewechselt. 
 
8 / 14
Julian Green

Wollte in dieser Saison allen zeigen, dass er nicht nur ein großes Talent ist, das es beim FC Bayern nicht geschafft hat. Auch am vierten Spieltag aber noch nicht in der Bundesliga angekommen. Schoss mehrere schwache Standards, die die Wolfsburger leicht klären konnten und wurde folgerichtig bereits nach einer Stunde ausgewechselt. 
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 4,6
Durfte oder musste abermals auf der Zehn spielen - einer Position, die ihm offenbar nicht liegt. Ist weiter vorne auf dem Platz, neben seinem Kumpel Branimir Hrgota, besser aufgehoben. Muss sich mit Leistungen wie dieser Gedanken um seinen Stammplatz machen, hinter ihm wartet mit Jeremy Dudziak schließlich einer, der sehr gerne auf der Zehn spielen würde.
 
9 / 14
Havard Nielsen

Durfte oder musste abermals auf der Zehn spielen - einer Position, die ihm offenbar nicht liegt. Ist weiter vorne auf dem Platz, neben seinem Kumpel Branimir Hrgota, besser aufgehoben. Muss sich mit Leistungen wie dieser Gedanken um seinen Stammplatz machen, hinter ihm wartet mit Jeremy Dudziak schließlich einer, der sehr gerne auf der Zehn spielen würde.
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 3,9
Hatte kurz nach der Pause eine sehr gute Möglichkeit, als Seguin ihn in den Strafraum schickte, versuchte sich dann aber an einer Mischung aus Flanke und Torschuss, die weit am Tor vorbei ging. Auch danach mehrmals glücklos und nicht mit dem Eindruck aufs Offensivspiel, dem man sich womöglich von ihm als Kapitän erhofft hat. Nach 67 Minuten für Dickson Abiama ausgewechselt. 
10 / 14
Branimir Hrgota

Hatte kurz nach der Pause eine sehr gute Möglichkeit, als Seguin ihn in den Strafraum schickte, versuchte sich dann aber an einer Mischung aus Flanke und Torschuss, die weit am Tor vorbei ging. Auch danach mehrmals glücklos und nicht mit dem Eindruck aufs Offensivspiel, dem man sich womöglich von ihm als Kapitän erhofft hat. Nach 67 Minuten für Dickson Abiama ausgewechselt.  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 4,3
Hat in Glasgow die britische Härte kennengelernt und daraus viel für sich als Angreifer gezogen. Zeigte den Wolfsburgern schon nach elf Sekunden, dass es keinen Spaß machen wird, gegen ihn zu spielen und deutete auch danach mehrmals an, warum das Kleeblatt ihn am Deadline Day verpflichtet hat. Im Abschluss aber glücklos.
11 / 14
Cedric Itten

Hat in Glasgow die britische Härte kennengelernt und daraus viel für sich als Angreifer gezogen. Zeigte den Wolfsburgern schon nach elf Sekunden, dass es keinen Spaß machen wird, gegen ihn zu spielen und deutete auch danach mehrmals an, warum das Kleeblatt ihn am Deadline Day verpflichtet hat. Im Abschluss aber glücklos. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 3,5
Scheint nah an der Startelf zu sein und kam als erster Ersatzspieler aufs Feld. Deutete dabei abermals an, dass er den Sprung von der dritten in die erste Liga schaffen kann. Dass er nicht der Unterschiedsspieler gegen einen Champions-League-Teilnehmer sein kann, war klar, darf aber mit seiner Leistung zufrieden sein. Insgesamt auf einem sehr guten Weg.
12 / 14
Max Christiansen

Scheint nah an der Startelf zu sein und kam als erster Ersatzspieler aufs Feld. Deutete dabei abermals an, dass er den Sprung von der dritten in die erste Liga schaffen kann. Dass er nicht der Unterschiedsspieler gegen einen Champions-League-Teilnehmer sein kann, war klar, darf aber mit seiner Leistung zufrieden sein. Insgesamt auf einem sehr guten Weg. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 3,7
Nach zwei Startelf-Einsätzen mal wieder auf der Bank. Der beste Joker der vergangenen Zweitliga-Saison kam nach 67 Minuten für Hrgota und wurde abermals lautstark von den Fürther Fans empfangen. In der 86. Minute mit der besten Chance des Spiels, den scharfen Schuss aus elf Metern konnte Casteels gerade noch über die Latte lenken. 
13 / 14
Dickson Abiama

Nach zwei Startelf-Einsätzen mal wieder auf der Bank. Der beste Joker der vergangenen Zweitliga-Saison kam nach 67 Minuten für Hrgota und wurde abermals lautstark von den Fürther Fans empfangen. In der 86. Minute mit der besten Chance des Spiels, den scharfen Schuss aus elf Metern konnte Casteels gerade noch über die Latte lenken.  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 2,7
Kam nach 67 Minuten zu seinem Bundesliga-Debüt und belohnte sich damit (endlich) für eine gute Vorbereitung im Juli. Übernahm die rechte Abwehrseite von Meyerhöfer und scheint auch sonst als Ersatz auf dieser Position den U20-Nationalspieler Simon Asta (nicht im Aufgebot) abgehängt zu haben. Hatte einige vielversprechende Aktionen nach vorne, die die Wolfsburger aber früh zunichte machten. 
14 / 14
Abdourahmane Barry

Kam nach 67 Minuten zu seinem Bundesliga-Debüt und belohnte sich damit (endlich) für eine gute Vorbereitung im Juli. Übernahm die rechte Abwehrseite von Meyerhöfer und scheint auch sonst als Ersatz auf dieser Position den U20-Nationalspieler Simon Asta (nicht im Aufgebot) abgehängt zu haben. Hatte einige vielversprechende Aktionen nach vorne, die die Wolfsburger aber früh zunichte machten.  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Durchschnitt 3,2