Dreijahresvertrag für Polen

Verstärkung für die Defensive: Damian Michalski unterschreibt beim Kleeblatt

Michael Fischer, Sportredakteur
Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

29.8.2022, 20:32 Uhr
"Er kommt in einer guten Verfassung und hat in dieser Saison schon sehr gute Spiele absolviert", sagt Fürths Trainer über Damian Michalski (in Blau).

© IMAGO/FOT. WOJCIECH FIGURSKI / 058sport.pl, NN "Er kommt in einer guten Verfassung und hat in dieser Saison schon sehr gute Spiele absolviert", sagt Fürths Trainer über Damian Michalski (in Blau).

Beim Kleeblatt sind sie seit jeher darauf bedacht, dass Transferverhandlungen im Geheimen stattfinden - und die Öffentlichkeit im besten Fall erst dann von einem neuen Spieler erfährt, wenn dieser in Fürth am Trainingszentrum steht und mit Geschäftsführer Rachid Azzouzi für ein Foto posiert.

Im Falle von Damian Michalski war das anders. Vom Interesse der Spielvereinigung am 24 Jahre alten Innenverteidiger von Wisla Plock war in polnischen Medien schon seit Tagen zu lesen, ebenso von den doch sehr hohen Ablöseförderungen der Führung des derzeitigen Tabellenführers der Ekstraklasa. Zwei Millionen Euro rief Wisla zunächst auf, die Fürther aber wollten eher ein nur Viertel davon zahlen - und setzten sich offenbar durch.

Den Montag verbrachte Michalski in Fürth, wurde medizinisch untersucht und unterschrieb anschließend einen Dreijahresvertrag beim Kleeblatt, den dieses um ein weiteres Jahr verlängern kann. "Mit Damian bekommen wir einen erfahrenen und physisch starken Innenverteidiger, der zudem viel Potenzial mitbringt", sagte Azzouzi in einer Mitteilung des Vereins. "Wir freuen uns, dass wir eine für alle Seiten gute Lösung finden konnten."

Wie diese Lösung aussieht, berichteten polnische Medien sogar im Detail. Demnach müssen die Fürther eine Basis-Ablöse von 500.000 Euro sowie weitere 50.000 Euro zahlen, wenn Michalski 20 Spiele gemacht hat - und noch einmal 50.000 nach 40 absolvierten Spielen. Sollte Michalski in Fürth einschlagen und sogar in die polnische Nationalmannschaft berufen werden, sollen nochmal 100.000 Euro draufkommen. Zudem hat sich Wisla offenbar eine zehnprozentige Beteiligung bei einem möglichen Weiterverkauf gesichert.

Die Zahlen stimmen nach Informationen von Beobachtern des polnischen Fußballs tatsächlich - dass diese herauskamen, dürfte den Fürther Verantwortlichen eher weniger gefallen. Dennoch schwärmt auch Marc Schneider vom Transfer. "Wir sind überzeugt davon, dass Damian seine Qualitäten bei uns einbringen und der Defensive Stabilität verleihen kann", ließ der Trainer ausrichten. "Durch seine Größe und Kopfballstärke strahlt er außerdem auch in der Offensive Gefahr aus. Er kommt in einer guten Verfassung und hat in dieser Saison schon sehr gute Spiele absolviert."

Verwandte Themen


7 Kommentare