Tischtennis-Ikone mit 80 Jahren frech an der Platte

24.10.2020, 11:02 Uhr
Auch mit 80 Jahren steht Toni Endres noch für den ASV Neumarkt an der Platte und überrascht mit seiner Defensivkunst manch jüngeren Gegner.

Auch mit 80 Jahren steht Toni Endres noch für den ASV Neumarkt an der Platte und überrascht mit seiner Defensivkunst manch jüngeren Gegner. © Foto: Gerhard Scheibl

Alter schützt vor Fitness nicht". So könnte ein Wahlspruch von Toni Endres lauten, der am 23. Oktober seinen 80. Geburtstag gefeiert hat. "Man darf sich einfach nicht hängen lassen", betont der Jubilar, der eben nicht nur die Fußballspiele des Herzensklubs FC Bayern München als interessierter Zuschauer im Fernsehen verfolgt, sondern sich fast täglich durch Gymnastik und Besuche im ASV-Fitnessraum jung und beweglich hält.

Die große Leidenschaft von Toni Endres aber ist seit vielen Jahren der Tischtennissport, mit dem er sich trotz fortgeschrittenen Alters eine gute Ausdauer, Reaktionsvermögen und Koordination erhalten hat. In der Szene ist der Toni in der Oberpfalz und in Mittelfranken bekannt wie ein bunter Hund und wird sowohl bei seinem ASV Neumarkt als auch von seinen bisherigen Gegnern als Kumpel und ehrenwerter Sportsmann geschätzt.

"Ein Aktivposten"

Abteilungsleiter Stefan Hoffmann ist voll des Lobes über sein Urgestein: "Ich schätze Toni Endres als geradliniges Mitglied der Abteilung, der seine Meinung vertritt und als Gerätewart und Vorstandsmitglied unersetzlich ist. Toni packt bei jedem Turnier mit an und macht unheimlich viel für das Vereinsleben. Zusammengefasst: Toni Endres ist ein Aktivposten, wie man ihn sich nur wünschen kann".

Im Gespräch mit dem Protagonisten selbst stellt sich heraus, dass Endres ein Spät-Einsteiger war. Erst mit 30, also vor 50 Jahren, hat ihn ein Nürnberger Landesligaspieler zum Training motiviert. Zusammen mit vier weiteren Interessenten haben sie dann die allererste Mannschaft bei der DJK Eibach aus der Taufe gehoben. Ab da gab es kein Halten mehr. Die Begeisterung hatte Endres vollständig erfasst und kein Turnier im Umkreis von Nürnberg war mehr vor ihm sicher. Von da ab avancierte Endres vom ehrgeizigen Anfänger zum gefürchteten Abwehrspieler, der mit seinem Anti-Top-Spin-Rückhandbelag und gezielten Angriffsschlägen aus der Defensive heraus schon bald Spitzenergebnisse lieferte. "Große Turniere dauerten damals bis weit nach Mitternacht, bis eine Entscheidung gefallen war" weiß Endres. In besonders guter Erinnerung sind diverse Titelgewinne bei den DJK-Diözesanmeisterschaften.

Ab 2005 hat sich Endres dem ASV Neumarkt angeschlossen, wo er sich rundum wohl fühlt. "Ich erlebe beim ASV einen tollen Zusammenhalt, gute Trainingsbedingungen und eine aktive Abteilung, die sich auch zutraut, große Events wie die Bayerischen Einzelmeisterschaften auszurichten". Schade sei, dass einige junge Spieler dem ASV den Rücken gekehrt hätten. Ein Ärgernis im ASV-Sportzentrum seien die seit langem sanierungsbedürftigen Sanitär- und Duscheinrichtungen.

Wie sich das anfühlt als 80-Jähriger im Punktspiel einem 60 Jahre jüngeren Kontrahenten gegenüberzustehen? "Das löst bei mir besondere Motivation aus. Gegen junge Angreifer kann ich mein Abwehrspiel und meine langjährige Erfahrung am besten umsetzen", sagt Endres. Die Corona-Pandemie und eine Erkrankung zwangen den Dauerbrenner jüngst indes zu einer monatelangen Pause. Umso mehr verspürt der Senior nun eine kindliche Ungeduld vor seinem für Ende Oktober anvisierten Comeback in der dritten Mannschaft des ASV in der Bezirksklasse C. Toni Endres räumt aber auch ein, dass es schon mal Tage gibt, an denen er das Training lieber schwänzen würde. Augenzwinkernd gesteht er schmunzelnd: "Dann ist es meine Frau Else, die mich unmissverständlich motiviert, meine Tasche zu packen".

Keine Kommentare