Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Torpremiere! Fürths Raum macht aus Null Eins

Der Linksverteidiger trifft beim 2:2 in Darmstadt - 18.04.2021 13:45 Uhr

Debüt: Fürths U21-Nationalspieler David Raum erzielte in Darmstadt sein erstes Saisontor.

17.04.2021 © Sportfoto Zink / Melanie Zink, Sportfoto Zink / Melanie Zink


Für Auffälliges ist David Raum in dieser Saison immer gut. Schnellster Spieler, bester Vorbereiter - als das sind Prädikate, die man mit dem Linksverteidiger der Spielvereinigung Greuther Fürth verbinden konnte und kann. Nur eines fehlte ihm: ein selbst erzieltes Tor.

Per Kopf in der Druckphase

Am Freitagabend hat sich das geändert. Beim 2:2 (0:2) am Böllenfalltor im Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 machte der 22-Jährige in seiner ganz persönlichen Statistik aus einer Null eine Eins. Mit dem Kopf. Mitten in der Phase, in der das Kleeblatt den Druck erhöhte, einen Schlussspurt anzog, Darmstadt vor immer größere Probleme stellte.

Ansprache: Coach Stefan Leitl fand nach dem 0:2 bei den Lilien zur Pause die richtigen Worte in der Fürther Kabine.

17.04.2021 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Mit einer Energieleistung war die Spielvereinigung zurückgekommen, in der Pause hatten sie die Basis dafür gelegt. "Der Trainer hat uns gut eingestellt. Wir haben uns als Mannschaft nochmal zusammengerauft, wir haben miteinander geredet, wir haben gesagt, wir gehen jetzt positiv hier ran", berichtete Raum von dem, was in der Fürther Kabine besprochen worden war.

Rhythmus gefunden

Zuvor hatten es die Weiß-Grünen in Südhessen nicht gerade leicht gehabt. Ein frühes Gegentor nach einem Freistoß von Tobias Kempe nach nicht einmal 120 Sekunden, dann noch das 0:2 von Serdar Dursun. Es galt etwas aufzuholen und in den Rhythmus zu kommen, der zunächst etwas gefehlt hatte. Was viele, ungewöhnliche Fehlpässe dokumentierten.

Bilderstrecke zum Thema

Fürther Aufstiegsmoral: Darmstadt knickt das Kleeblatt nicht

Zwischenzeitlich sah es es für den Aufstiegsanwärter aus Fürth in Darmstadt ziemlich schlecht aus. 0:2 lag die Spielvereinigung in Südhessen hinten. Nach der Pause raffte sich das Leitl-Team allerdings auf, bestürmte das Gehäuse der Lilien und schnappte sich in diesem nicht nur sportbotanisch interessanten Zweitliga-Duell noch einen wichtigen Zähler. Die besten Bilder vom Böllenfalltor? Hier sind sie!


Auch das frühe Gegentor machte sich bemerkbar. "Natürlich ist das brutal bitter, wenn man so früh ein Standardgegentor kriegt. Wir wussten, die haben da einen Spezialisten in der Truppe", so Raum. Der Spezialist Kempe traf. Dennoch versuchten die Fürther das, was sie in jedem Spiel in der laufenden Saison versuchen. "Im Endeffekt haben wir probiert, den Plan weiter durchzusetzen", erzählt Raum.

Wichtige Flankenläufe

Der künftige Hoffenheimer hatte mit seinen Flankenläufen seinen Anteil daran, dass die Fürther nach dem Seitenwechsel im besser wurden, die Darmstädter offensichtlich deutlich mehr ärgerten. Der Ball lief nach gut einer Stunde weitgehend wieder so, wie man das von der Spielvereinigung in dieser Saison kennt.

Bilderstrecke zum Thema

Türöffner Green! Die Kleeblatt-Kritik - und der Notenvergleich

Come on, you Boys in White and Green! In der Tat. Julian Green leistete seinen Teil zur Fürther Aufholjagd in Darmstadt. Nach einer ziemlich ernüchternden ersten Hälfte aus Kleeblatt-Sicht war er aber nicht der einzige Gäste-Akteur, der im zweiten Durchgang ordentlich draufsattelte. Hier kommen die Einzelkritiken von Fürth-Reporter Florian Jennemann und der Notenvergleich.


"Wir haben uns in der zweiten Halbzeit den verdienten Punkt erspielt, wenn es ein bisschen glücklich läuft, gewinnen wir das Spiel", analysierte Raum und zielte auf den Abseitstreffer von Dickson Abiama in der 85. Minute ab. Fürths Joker stand hauchdünn im Abseits, eine Auslegung, die vertretbar war. "Ich glaube, das sagt sehr viel über unsere Qualität aus. Es ist sehr schwer hier in Darmstadt bei einem 0:2 zur Halbzeit so aus der Kabine zu kommen", lautete Raums Fazit. Sie schafften es mit einem Remis am Ende, auch weil er seine Torpremiere feiern konnte.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport