Unter Cluberern fragt man sich: "Warum nicht immer so?"

7.7.2020, 21:44 Uhr
Die beiden Nürnbergerinnen Ute (links) und Andrea haben gebannt das Spiel verfolgt. Am Ende stellte sich beiden nur eine Frage:
1 / 6

© Oliver Haas

Fabian in der Mitte ist ein waschechter Club-Fan. Seine beiden Freunde sind heute nur zur Unterstützung da. Für ihn ist klar, wer heute der beste Spieler war: Sein Namensvetter Fabian Nürnberger. Das Spiel heute habe den Verein wieder in einem guten Licht erscheinen lassen. Das erste Tor war das beste des ganzen Spiels.
2 / 6

Fabian in der Mitte ist ein waschechter Club-Fan. Seine beiden Freunde sind heute nur zur Unterstützung da. Für ihn ist klar, wer heute der beste Spieler war: Sein Namensvetter Fabian Nürnberger. Das Spiel heute habe den Verein wieder in einem guten Licht erscheinen lassen. Das erste Tor war das beste des ganzen Spiels. "Das war einfach mit Schmackes!", bekräftigt ihn einer seiner Begleiter. Danach habe der Club etwas nachgelassen. Das Rückspiel, so sind sich die drei einig, wird ähnlich ausgehen. So ganz sicher könne man sich jedoch nie sein, meint einer der Begleiter. "Es ist immerhin der Club." © Oliver Haas

3 / 6

© Oliver Haas

4 / 6

"Das war heute eine stark verbesserte Mannschaft auf dem Platz." So sieht es Club-Fan Herbert. Das Trainingslager hat der Mannschaft offenbar gut getan. Heute habe man einfach eine geschlossene Mannschaftsleistung gesehen. Das Team hat endlich wieder Kampfgeist gezeigt. Das wichtigste sei jedoch, dass heute kein Gegentor gefallen ist. © Oliver Haas

Für Dieter (links) war es das beste Spiel der gesamten Saison.
5 / 6

Für Dieter (links) war es das beste Spiel der gesamten Saison. "Das war eine hundertprozentige Steigerung", pflichtet ihm Roland bei. Hack habe zwar gut gespielt, so Roland weiter, aber Konstantinos Mavropanos war für beide heute der beste Spieler auf dem Platz. Er hat in der Abwehr der ganzen Mannschaft die nötige Sicherheit gegeben, davon sind die beiden überzeugt. In Hinsicht auf das kommende Rückspiel am Samstag hat Roland eine klare Meinung: "Ingolstadt wird zu Hause zwar stark sein, aber wenn wir das 1:0 machen, könnte es klappen." © Oliver Haas

Beim Trio Michl, Peter und Robert (v.l.) herrscht nach Abpfiff ausgelassene Stimmung.
6 / 6

Beim Trio Michl, Peter und Robert (v.l.) herrscht nach Abpfiff ausgelassene Stimmung. "Das war eine geschlossene Mannschaft, die wir heute gesehen haben. Wo jeder für jeden kämpft.", schwärmt Peter ganz euphorisch. "Wenn wir so die Saison über gespielt hätten, dann wären wir heute nicht in der Relegation", fügt Michl hinzu. Dass der FCN es am kommenden Samstag im Rückspiel schafft zu gewinnen, daran zweifelt keiner der drei. Robert stellt sogar ein 4:0 für Nürnberg in Aussicht, denn "jetzt passt die Einstellung." © Oliver Haas