Verlust für den Club: Üblacker schmeißt das Handtuch

15.6.2016, 07:39 Uhr
Kaum vorstellbar, aber ab sofort Realität: die Wege von Albert Üblacker und des FCN trennen sich.

Kaum vorstellbar, aber ab sofort Realität: die Wege von Albert Üblacker und des FCN trennen sich. © Archivfoto: Zink

Sein Schritt ist ein herber Verlust für den Verein, denn der inzwischen im Ruhestand befindliche Polizist war das "Mädchen für alles" am Valznerweiher. Seit 1990 opferte er fast seine gesamte Freizeit für den Nachwuchs. Zuletzt fungierte er auch als Sprecher der zweiten Mannschaften in der Regionalliga.

Was aber hat Üblacker veranlasst, jetzt die Flinte ins Korn zu werfen? "In Gesprächen mit Michael Köllner entstand bei mir das Gefühl, dass man auf meine Arbeit keinen Wert mehr legt", erklärt er. Der NLZ-Chef, der auch die U21 trainiert, hält sich mit einem Kommentar zurück, begnügt sich mit einer knappen Aussage: "Albert ist von sich aus zurückgetreten."

Mehr dazu lesen Sie in unserem Amateurfußball-Bereich.

45 Kommentare