18°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Viel Geld, wenig Rücklagen: Der Fußball im Corona-Dilemma

Die Manager Azzouzi, Rossow und Meeske sprechen über die Defizite im System - 22.04.2020 14:45 Uhr

Gute Laune war gestern: Fürths Sportchef Rachid Azzouzi legt den Finger in die Corona-Wunde des Fußballsystems.

© Sportfoto Zink / JüRa


Stefan Leitl über Training und den Neustart der 2. Bundesliga

Das Interview mit einem Internet-Portal lief relativ unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, hat es aber in sich. Darin zu Wort kommt Rachid Azzouzi, der Geschäftsführer Sport der SpVgg Greuther Fürth und damit eines Zweitligisten, der eigentlich schon immer sparen musste, aber mindestens genauso lange für saubere Kalkulationen steht. Auch und gerade jetzt - da viele Mitbewerber nicht mehr wissen, wie sie bis Ende der Woche über die Runden kommen sollen.

"Das große Dilemma ist, dass relativ viel Geld im Fluss ist, aber relativ wenig Rücklagen gebildet wurden", so Azzouzi, "weil man, das muss man ehrlicherweise sagen, unter extremem Erfolgsdruck steht." Der Erfolgsdruck soll also schuld sein an der offenbar weit verbreiteten Zocker-Mentalität unter Fußball-Managern?

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


48 Seiten stark ist der "Wirtschaftsreport 2020" der Deutschen Fußball-Liga. 48 Seiten, auf denen sich der Zusammenschluss der 36 Profivereine selbst feiert. Vor allem für rund 4,8 Milliarden Euro Umsatz in der vergangenen Spielzeit.

Rund 4,8 Milliarden - die, abzüglich der 1,4 Milliarden für Steuern, Abgaben und Versicherungsbeiträge, aber praktisch komplett ins operative Geschäft flossen. Auf die berühmte hohe Kante legten die wenigsten etwas, zum Beispiel für komplizierte Zeiten wie diese. Mit deren gefährlicher Dimension angeblich niemand rechnen konnte.

Unter Quarantäne, der Podcast - Folge 23: Geisterspiele, gruselig oder spannend?

Ob ihre Sorglosigkeit professionell oder einfach nur naiv gewesen sein könnte, ist schwer zu sagen. Vier Erst- und neun Zweitligisten würden nach kicker-Informationen vor der Insolvenz stehen, sollten die Medienpartner Anfang Mai nicht die vierte und letzte Tranche aus dem Vermarktungsvertrag überweisen. Oder zumindest einen satten Vorschuss.

+++ Geisterspiele um jeden Preis? +++

Auch damit wird sich die DFL-Mitgliederversammlung am Donnerstag in ihrer nächsten Videokonferenz beschäftigen, ebenso mit den ab dem zweiten Mai-Wochenende denkbaren Geisterspielen. Denn: Ohne Geisterspiele auch keine weiteren 300 TV-Millionen.

 

Meeske und "Maximalinvestition" 

Selbst für nationale Größen wie den FC Schalke, Werder Bremen oder den HSV geht es jetzt schlichtweg um die Existenz, letztlich auch, weil sie lange, zu lange über ihre Verhältnisse gelebt haben. Michael Meeske, ehemals Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg und seit November 2018 einer der Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg, möchte mit seiner Branche dennoch nicht zu hart ins Gericht gehen. "Der Marktmechanismus des Fußballs, in dem Geld eben auch ein entscheidender Erfolgsfaktor ist, regt zur Maximalinvestition an", sagt Meeske dieser Zeitung, folglich würden nur in seltenen Fällen auch "relevante Rücklagen" gebildet. Wer auch an morgen oder übermorgen denkt, wer auch mal die eine oder andere Million zurücklegt, hat weniger für heute und gerät gegenüber weniger geizigen Konkurrenten ins Hintertreffen. Ein: Dilemma.

Genau das bringt Klaus Hofmann, den Präsidenten des FC Augsburg, schon länger auf die Palme: "Wenn es Profivereine gibt, die Ende Mai nicht mehr liquide und daher im Grunde nur einen Monat durchfinanziert sind, dann ist das nicht mehr akzeptabel", polterte er kürzlich in der Augsburger Allgemeinen.

 

Die Corona-Krise bringt dabei nur an den Tag, was bereits über Jahre schief lief, auch im Lizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball-Liga. 100 Millionen Schulden oder mehr? Egal, solange der Verein im nächsten Geschäftsjahr flüssig bleibt, irgendwie. Das finden vor allem die nicht sonderlich seriös, die jeden Euro dreimal umdrehen müssen wie Rachid Azzouzi aus Fürth oder sein Nürnberger Kollege.

Ein Jahr mit Robert Palikuca

Natürlich zeigt auch Niels Rossow nicht mit dem Finger auf andere, das gehört sich nicht. Was der Kaufmännische Vorstand aber "als relativer Neuling im Fußballgeschäft" sagen kann: "Dass die Versuchung, trotz im Umlauf befindlicher signifikanter Geldsummen von der ‚Hand in den Mund‘ zu leben, eine sehr große ist." Also ohne Weitsicht und Vernunft zu planen. "Ein sensibleres Vorgehen beim Bilden von Rücklagen erscheint gerade auch für den Fußball sinnvoll", betont sein Vorgänger Michael Meeske, ehemals auch DFL-Präsidiumsmitglied, "aber eben nicht um jeden Preis."

 

Mehr als ein Fußball-Problem?

Und schon dreht sich das Rad wieder, schnell und schneller. "Erfolgsrelevantes Kapital", erläutert Meeske, könnte so in normalen Zeiten "nicht sinnvoll genutzt werden", sprich wäre dem Investitionsbudget entzogen. Meeske sieht darin kein klassisches Problem von Fußball-Unternehmen, in anderen Wirtschaftszweigen läuft es offenbar sehr ähnlich.

Trotzdem wird die DFL in ihrem "Wirtschaftsreport 2021" wohl den achten Umsatzrekord in Folge vermelden; allein der neue Fernsehvertrag, gültig ab der nächsten bis zur Saison 2024/25, soll den 36 Profiklubs insgesamt 5,2 Milliarden auf die Konten spülen, fast 600 Millionen mehr als beim letzten Deal. Aber wahrscheinlich immer noch zu wenig für eine angemessene Sparquote.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.



Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Bilderstrecke zum Thema

So wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Umwelt aus

Das Coronavirus hält seit Wochen die Welt in Atem. Viele Menschen bleiben aufgrund der aktuellen Lage momentan freiwillig oder verordnet zu Hause, es fliegen weniger Flugzeuge - all das hat auch Folgen für die Umwelt.


1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport