Testzentrum Treuchtlingen: Züge aus aller Welt im Altmühltal

19.9.2018, 11:08 Uhr
Schon seit längerem plant die Deutsche Bahn die Intercity-Züge auf den Strecken Nürnberg – Treuchtlingen – München und Karlsruhe – Stuttgart – Nürnberg mit neuen Doppelstock-Zügen IC2 zu fahren, doch aufgrund Lieferschwierigkeiten seitens des Herstellers Bombardier mussten die Pläne nach hinten verschoben werden. Als neuer Starttermin wird nun der Fahrplanwechsel im Dezember genannt, und tatsächlich bilden Bombardier und Deutsche Bahn aktuell die Lokführer auf dem neuen Zug aus. Dieser besteht aus einer Lokomotive Baureihe 146 oder 147 und fünf Doppelstockwagen die bei ihrer Einführung vor allem negative Schlagzeilen aufgrund einer starken Wankbewegung machten. Laut DB und Bombardier wurden diese Probleme zwischenzeitlich aber vollständig behoben. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von nur noch 160 Kilometer pro Stunde ist er allerdings deutlich langsamer als die bisher eingesetzten 200 km/h schnellen Züge. In den vergangenen Tagen war der Zug auf Testfahrt in Treuchtlingen (unser Foto zeigt ihn bei der Mattenmühle) unterwegs.
1 / 7
IC2

Schon seit längerem plant die Deutsche Bahn die Intercity-Züge auf den Strecken Nürnberg – Treuchtlingen – München und Karlsruhe – Stuttgart – Nürnberg mit neuen Doppelstock-Zügen IC2 zu fahren, doch aufgrund Lieferschwierigkeiten seitens des Herstellers Bombardier mussten die Pläne nach hinten verschoben werden. Als neuer Starttermin wird nun der Fahrplanwechsel im Dezember genannt, und tatsächlich bilden Bombardier und Deutsche Bahn aktuell die Lokführer auf dem neuen Zug aus. Dieser besteht aus einer Lokomotive Baureihe 146 oder 147 und fünf Doppelstockwagen die bei ihrer Einführung vor allem negative Schlagzeilen aufgrund einer starken Wankbewegung machten. Laut DB und Bombardier wurden diese Probleme zwischenzeitlich aber vollständig behoben. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von nur noch 160 Kilometer pro Stunde ist er allerdings deutlich langsamer als die bisher eingesetzten 200 km/h schnellen Züge. In den vergangenen Tagen war der Zug auf Testfahrt in Treuchtlingen (unser Foto zeigt ihn bei der Mattenmühle) unterwegs. © Andreas Dollinger

Die Zugbaureihe 1440, der Alstom Coradia Continental, war für Testfahrten durch den Hersteller im Rahmen der Fahrzeugzulassung in Treuchtlingen unterwegs. Zwischen Roth und Donauwörth konnte der Zug bei grüner Welle durch die Landschaft fahren. In der weiß-gelb-schwarzen Lackierung soll er ab Ende 2019 für die Breisgau-S-Bahn in Freiburg zum Einsatz kommen.
2 / 7
Baureihe 1440

Die Zugbaureihe 1440, der Alstom Coradia Continental, war für Testfahrten durch den Hersteller im Rahmen der Fahrzeugzulassung in Treuchtlingen unterwegs. Zwischen Roth und Donauwörth konnte der Zug bei grüner Welle durch die Landschaft fahren. In der weiß-gelb-schwarzen Lackierung soll er ab Ende 2019 für die Breisgau-S-Bahn in Freiburg zum Einsatz kommen. © Benjamin Huck

Für den schnellen Fernverkehr durch den Gotthardtunnel beschaffen die Schweizer  Bundesbahnen aktuell neue Züge des Typs
3 / 7
SBB RABe 501 "Giruno"

© Andreas Dollinger

Ebenfalls zu Versuchsfahrten auf Treuchtlinger Gleisen war zudem ein Elektrotriebzug des Typs AT200 unterwegs. Kein anderer Zug dürfte jemals eine weitere Anreise gehabt haben, denn gebaut wurde er von Hitachi in Japan für die schottische Eisenbahn. Da die Deutsche Bahn mit der Inbetriebsetzung und Zulassung beauftragt wurde, es aber relativ schwer und bürokratisch ist, Genehmigungen für Testfahrten in Großbritannien zu erhalten, entschied man sich, den Zug soweit möglich in Deutschland zu erproben.
4 / 7
Hitachi AT200

© Andreas Dollinger

Diese besonderen Doppelstockzüge mit der Skoda-Lok 109E wurden im November 2017 in der Nähe von Möhren getestet. Sie kommen auf der Neubaustrecke Nürnberg-Ingolstadt zum Einsatz. Auch für die Bewohner Treuchtlingens gibt es bald neue Züge.  Mehr dazu gibt es hier.
5 / 7
Doppelstockzug und Skoda-Lok 109E

Diese besonderen Doppelstockzüge mit der Skoda-Lok 109E wurden im November 2017 in der Nähe von Möhren getestet. Sie kommen auf der Neubaustrecke Nürnberg-Ingolstadt zum Einsatz. Auch für die Bewohner Treuchtlingens gibt es bald neue Züge. Mehr dazu gibt es hier. © Andreas Dollinger

Im Sommer 2016 waren die Twindexx-Züge von Bombardier zum Teil noch zu Testzwecken unterwegs (Foto). Die neuen Waggons gingen dann im November 2016 in den Regeleinsatz (einen Testbericht gibt es hier). Doch aktuell läuft noch die Schulung an den Triebwagen, die Lokomotiven haben dann ausgedient.
6 / 7
Bombardier Twindexx (Bahnbaureihe 445)

Im Sommer 2016 waren die Twindexx-Züge von Bombardier zum Teil noch zu Testzwecken unterwegs (Foto). Die neuen Waggons gingen dann im November 2016 in den Regeleinsatz (einen Testbericht gibt es hier). Doch aktuell läuft noch die Schulung an den Triebwagen, die Lokomotiven haben dann ausgedient. © Andreas Dollinger

Mit der Traxx-Lokomotivplattform hat Bombardier den Bestseller schlechthin  entwickelt. Gut 1.700 Lokomotiven fahren mittlerweile in 17 Ländern, wobei die  Deutsche Bahn mit rund 700 Maschinen über die mit Abstand größte Flotte  verfügt. Mit der weiterentwickelten Traxx AC 3 in der nun dritten Generation  will Bombardier an diese Erfolge anknüpfen. Auch diese wurde als echte  Baukastenlok konzipiert. Der Zug pendelte im Juni 2015 mehrmals am Tag mit bis  zu 176 km/h zwischen Treuchtlingen und Roth, einige Male wurde auch Donauwörth angefahren.
7 / 7
Bombardier-Lokomotive Traxx AC 3

© Andreas Dollinger