Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Umbaupläne der Lorenzkirche verworfen: Einsatz hat gelohnt

Kommentar: Öffentliche Diskussion um St. Lorenz zeigt Wirkung - 10.03.2021 13:36 Uhr

Die Umbaupläne der Lorenzkirche stießen auf ein breites Echo.

10.03.2021 © Peter Schickert via www.imago-images.de


Gleich nach der Vorstellung der Pläne für St. Lorenz hatte die Lokalredaktion die Leserinnen und Leser aufgerufen, ihre Gedanken zu dem Vorhaben zu äußern. Weit über 70 Mails und Briefe, teilweise ziemlich ausführlich, gingen bei uns ein. Der überwiegende Teil lehnte den Einbau entschieden ab, es gab aber auch gelegentlich Zustimmung. Die Äußerungen wurden auf einer eigenen Meinungsseite in dieser Zeitung veröffentlicht.

Viele persönliche Erlebnisse

Vielen Menschen liegt die Lorenzkirche am Herzen, viele teilten daher ihre persönlichen Erlebnisse mit. Es wurde deutlich, dass St. Lorenz kein Museum ist - oder zumindest nicht nur. Natürlich kommen viele Touristen, um sich die Kunstschätze wie den "Englischen Gruß" von Veit Stoß oder Adam Krafts 20 Meter hohes "Sakramentshäuschen" anzuschauen.

Bilderstrecke zum Thema

Beeindruckende Bilder: So läuft die Sanierung der Lorenzkirche ab

Drei Jahre sollen die Arbeiten an der Lorenzkirche in der Nürnberger Innenstadt andauern. Allein die Planung des besonderen Gerüsts nahm bereits ein Jahr in Anspruch.


Das sind einzigartige Kunstschätze, auf die Nürnberg stolz sein kann. Doch die größten Schätze sind für viele gerade die persönlichen Momente, die sie in dem Gotteshaus erlebt haben: ihre Hochzeit in St. Lorenz, die Taufe des Kindes, die Trauerfeier für einen Angehörigen, ein Gottesdienst oder ein berührendes Konzert.

Bauherren hatten Kommunikation versäumt

Es war daher wichtig, die Öffentlichkeit in die Umgestaltungspläne einzubeziehen. Das hatten die Bauherren versäumt. Durch die entschiedene Stellungnahme von Stadtheimatpflegerin Claudia Maué kam weiterer Schwung in die Diskussion. Das jetzt veröffentlichte Experten-Schreiben sorgt für zusätzliche Auseinandersetzung.

Natürlich gerät die Leitung der evangelischen Pfarrgemeinde dadurch unter enormen Druck.Dass sie von dem ursprünglichen Entwurf abrückt, ist neben finanziellen und technischen Problemen vor allem der öffentlichen Debatte geschuldet.

Bilderstrecke zum Thema

Die Nürnberger Innenstadt im Wandel der Zeit

Ein Blick in unsere Archive zeigt: In der Altstadt herrschte einst dichter Autoverkehr - reisen Sie mit uns in die Nürnberger Vergangenheit!


Es ist kein Zeichen von Schwäche, wenn sich die Leitung der Pfarrgemeinde und die Landeskirche von dem bisherigen Vorhaben verabschieden. Im Gegenteil. Respekt für diesen Schritt.

Was kommt, ist offen

Ob ein anderer, deutlich reduzierter Entwurf kommt oder ob man von einem Umbau ganz Abstand nimmt, wird sich zeigen. Es bleibt also spannend.

Unterm Strich ist festzuhalten: Schon jetzt hat es sich gelohnt, dass die Menschen, die der Lorenzkirche verbunden sind, ihren Mund aufgemacht haben. Und es lohnt sich, auch weiterhin die Diskussion zu begleiten.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de