Franken und Oberpfalz

Burg und Dom, Berg und Tal: Reise-Kurztrips in Nordbayern

27.7.2021, 10:21 Uhr
Ein wunderbares Ausflugsziel ist der Markt Wiesenttal in der Fränkischen Schweiz, deren Kern die beiden Gemeindeteile Streitberg und Muggendorf bilden. Den besonderen Reiz dieser Ecke, die Kanufahrer ebenso wie Wanderer zu schätzen wissen, machen die zahlreichen Tropfsteinhöhlen in der Nähe aus, die auch als Muggendorfer Höhlen bezeichnet werden. Zu diesen gehören zum Beispiel die Oswaldhöhle, die Witzenhöhle oder die Doktorshöhle.  Im Eingangsbereich der Oswaldhöhle, eine geräumige über 60 Meter lange Durchgangshöhle, erkennt man zum Beispiel noch heute Mauerreste aus der Zeit des 30-jährigen Krieges; in der Höhle fanden die Bewohner Muggendorfs Zuflucht.
1 / 17
Muggendorf

Ein wunderbares Ausflugsziel ist der Markt Wiesenttal in der Fränkischen Schweiz, deren Kern die beiden Gemeindeteile Streitberg und Muggendorf bilden. Den besonderen Reiz dieser Ecke, die Kanufahrer ebenso wie Wanderer zu schätzen wissen, machen die zahlreichen Tropfsteinhöhlen in der Nähe aus, die auch als Muggendorfer Höhlen bezeichnet werden. Zu diesen gehören zum Beispiel die Oswaldhöhle, die Witzenhöhle oder die Doktorshöhle.  Im Eingangsbereich der Oswaldhöhle, eine geräumige über 60 Meter lange Durchgangshöhle, erkennt man zum Beispiel noch heute Mauerreste aus der Zeit des 30-jährigen Krieges; in der Höhle fanden die Bewohner Muggendorfs Zuflucht. © Norbert Haselbauer

Egloffstein, idyllisch im Landkreis Forchheim in der Fränkischen Schweiz gelegen, ist seit Mitte der 1950er Jahre ein staatlich anerkannter Luftkurort. Kein Wunder, dass der Markt sich von seiner schönsten Seite in luftiger Höhe zeigt. Bei einer knapp einstündigen Wanderung durch den Wald oberhalb der Gemeinde kann man an mehreren Aussichtspunkten den Blick schweifen lassen. Selbst wenn das hübsche Freibad geschlossen hat, gibt es für Kinder allerhand zu entdecken, zum Beispiel die Seilbahn neben dem Spielplatz. Die Eltern können derweil im nahen Café auf der Terrasse sitzen oder vor dem Gasthaus Platz nehmen.
2 / 17

Egloffstein, idyllisch im Landkreis Forchheim in der Fränkischen Schweiz gelegen, ist seit Mitte der 1950er Jahre ein staatlich anerkannter Luftkurort. Kein Wunder, dass der Markt sich von seiner schönsten Seite in luftiger Höhe zeigt. Bei einer knapp einstündigen Wanderung durch den Wald oberhalb der Gemeinde kann man an mehreren Aussichtspunkten den Blick schweifen lassen. Selbst wenn das hübsche Freibad geschlossen hat, gibt es für Kinder allerhand zu entdecken, zum Beispiel die Seilbahn neben dem Spielplatz. Die Eltern können derweil im nahen Café auf der Terrasse sitzen oder vor dem Gasthaus Platz nehmen. © Gemeinde Egloffstein

Das Hirschbachtal, 40 Kilometer östlich von Nürnberg am Rand der Oberpfalz gelegen, hat wirklich für jeden etwas zu bieten, der gerne in der Natur unterwegs und aktiv ist. Ob für Wandersleute, für Kletterer oder für Radfahrer ist dieser Teil der Frankenalb quasi ein Muss. In dem Landschaftsschutzgebiet mit seinen bewaldeten Bergen und Felsformationen werden mit ein bisschen Glück auch Liebhaber seltener Blumen und Pflanzen fündig.

 
3 / 17
Hirschbachtal

Das Hirschbachtal, 40 Kilometer östlich von Nürnberg am Rand der Oberpfalz gelegen, hat wirklich für jeden etwas zu bieten, der gerne in der Natur unterwegs und aktiv ist. Ob für Wandersleute, für Kletterer oder für Radfahrer ist dieser Teil der Frankenalb quasi ein Muss. In dem Landschaftsschutzgebiet mit seinen bewaldeten Bergen und Felsformationen werden mit ein bisschen Glück auch Liebhaber seltener Blumen und Pflanzen fündig.   © hma

Der Moritzberg, der 600 Meter hohe Hausberg der Nürnberger, lohnt zu jeder Jahreszeit einen Ausflug. Ein guter Startpunkt für die Wanderung ist Diepersdorf, ein Ortsteil von Leinburg im Landkreis Nürnberger Land. Hat man den teils steilen Aufstieg - der je nach Lauftempo in einer guten Stunde zu schaffen ist - erst einmal hinter sich, können die Kinder auf dem Spielplatz neben der St.Mauritius-Kapelle und dem Moritzbergturm weitertoben, während sich die Eltern oder Großeltern vor dem Gasthof bei fränkischem Bier und Speisen stärken.

 
4 / 17
Moritzberg

Der Moritzberg, der 600 Meter hohe Hausberg der Nürnberger, lohnt zu jeder Jahreszeit einen Ausflug. Ein guter Startpunkt für die Wanderung ist Diepersdorf, ein Ortsteil von Leinburg im Landkreis Nürnberger Land. Hat man den teils steilen Aufstieg - der je nach Lauftempo in einer guten Stunde zu schaffen ist - erst einmal hinter sich, können die Kinder auf dem Spielplatz neben der St.Mauritius-Kapelle und dem Moritzbergturm weitertoben, während sich die Eltern oder Großeltern vor dem Gasthof bei fränkischem Bier und Speisen stärken.   © Archiv

Regensburg braucht eigentlich nicht groß beworben werden: Der Regensburger Dom, die Donau, die Altstadt - all das blieb vom Krieg unzerstört und zeigt noch heute sein  mittelalterliches Stadtbild in einer Größe, wie man sie sonst kaum findet. Besonderer Tipp: Die alte Bratwurstküche an der Dombrücke, hier verkauft man auch Würstchen im Brötchen auf die Hand, direkt an der berühmten Steinernen Brücke (Bild).
5 / 17
Regensburg

Regensburg braucht eigentlich nicht groß beworben werden: Der Regensburger Dom, die Donau, die Altstadt - all das blieb vom Krieg unzerstört und zeigt noch heute sein  mittelalterliches Stadtbild in einer Größe, wie man sie sonst kaum findet. Besonderer Tipp: Die alte Bratwurstküche an der Dombrücke, hier verkauft man auch Würstchen im Brötchen auf die Hand, direkt an der berühmten Steinernen Brücke (Bild). © Armin Weigel

Das Fränkische Seenland - im Bild der Große Brombachsee - liegt vor der Nürnberger Haustüre und ist eine echte Alternative, wenn man nicht so weit an Seen oder ans Meer fahren möchte. Auch hier gibt´s Sandstrände, Strandbars, Campingplätze. Die Infrastruktur passt und reicht mindestens für ein verlängertes Wochenende.
6 / 17
Fränkisches Seenland

Das Fränkische Seenland - im Bild der Große Brombachsee - liegt vor der Nürnberger Haustüre und ist eine echte Alternative, wenn man nicht so weit an Seen oder ans Meer fahren möchte. Auch hier gibt´s Sandstrände, Strandbars, Campingplätze. Die Infrastruktur passt und reicht mindestens für ein verlängertes Wochenende.

Nürnberg? Nürnberg! Oder wann haben Sie das letzte Mal die größte Stadt Frankens einfach so mal genossen? Die Kaiserburg, der Tiergärtnertorplatz, die verschiedenen Museen und und und - all das lohnt eine Tour auch ganz ohne Besuch aus der Ferne. Gerade die Perlen der eigenen Region kennen viele nur oberflächlich.
7 / 17
Nürnberg

Nürnberg? Nürnberg! Oder wann haben Sie das letzte Mal die größte Stadt Frankens einfach so mal genossen? Die Kaiserburg, der Tiergärtnertorplatz, die verschiedenen Museen und und und - all das lohnt eine Tour auch ganz ohne Besuch aus der Ferne. Gerade die Perlen der eigenen Region kennen viele nur oberflächlich. © Isabel-Marie Köppel

Forchheim ist immer einen Ausflug wert. Die Stadt ist eine der Fachwerkstädte Frankens, etwa mit ihrem Rathaus aus dem 15. Jahrhundert und dem Archäologiemuseum Oberfranken in der so genannten
8 / 17
Forchheim

Forchheim ist immer einen Ausflug wert. Die Stadt ist eine der Fachwerkstädte Frankens, etwa mit ihrem Rathaus aus dem 15. Jahrhundert und dem Archäologiemuseum Oberfranken in der so genannten "Kaiserpfalz", einem Bischofsschloss aus dem 14 . Jahrhundert. Forchheim eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für Touren in die Fränkische Schweiz. © pusteflower9024

Apropos Fränkische Schweiz: Die Region gehört zu den schönsten Wander- und Klettergebieten in ganz Deutschland - im Bild die Burgruine Neideck, die als eines der Wahrzeichen der Region gilt. 2008 wurde sie gesichert. Seitdem führt eine Treppe auf die Spitze des Turms mit einem wunderbaren Ausblick.
9 / 17
Burg Neideck

Apropos Fränkische Schweiz: Die Region gehört zu den schönsten Wander- und Klettergebieten in ganz Deutschland - im Bild die Burgruine Neideck, die als eines der Wahrzeichen der Region gilt. 2008 wurde sie gesichert. Seitdem führt eine Treppe auf die Spitze des Turms mit einem wunderbaren Ausblick. © Ralf Rödel

Bamberg ist einfach schön! Das hat sich sogar bis zur Unesco herumgesprochen, die die Altstadt bereits 1993 zum Weltkulturerbe erklärte. Allein schon der Bamberger Dom (mit dem einzigen Papstgrab nördlich der Alpen) und Klein-Venedig lohnen die Tour. In der Stadt kann man aber auch elf familiengeführte Brauereien abklappern. Rund um Bamberg und erst recht in ganz Franken finden wir weitere unzählige Brauereien. Tipps dazu holen Sie sich am besten bei uns unter www.nordbayern.de.
10 / 17

Bamberg ist einfach schön! Das hat sich sogar bis zur Unesco herumgesprochen, die die Altstadt bereits 1993 zum Weltkulturerbe erklärte. Allein schon der Bamberger Dom (mit dem einzigen Papstgrab nördlich der Alpen) und Klein-Venedig lohnen die Tour. In der Stadt kann man aber auch elf familiengeführte Brauereien abklappern. Rund um Bamberg und erst recht in ganz Franken finden wir weitere unzählige Brauereien. Tipps dazu holen Sie sich am besten bei uns unter www.nordbayern.de. © Guido Bergmann

Sehr schön wandern lässt es sich auch in der Hersbrucker Alb, die kleine Schwester der Fränkischen Schweiz und ein wenig näher dran an der Großstadt Nürnberg. Ein beliebtes Ausflugsziel dort ist nicht zuletzt Burg Hohenstein.
11 / 17
Burg Hohenstein, Hersbrucker Alb

Sehr schön wandern lässt es sich auch in der Hersbrucker Alb, die kleine Schwester der Fränkischen Schweiz und ein wenig näher dran an der Großstadt Nürnberg. Ein beliebtes Ausflugsziel dort ist nicht zuletzt Burg Hohenstein.

Mit 689,4 Metern ist der Hesselberg die höchste Erhebung Mittelfrankens. Um den Berg ranken sich seit jeher jede Menge Geschichten und Sagen. Einen Ausflug lohnt er auf jeden Fall, bei schönem Wetter kann man sogar manchmal die Alpen sehen.
12 / 17
Hesselberg

Mit 689,4 Metern ist der Hesselberg die höchste Erhebung Mittelfrankens. Um den Berg ranken sich seit jeher jede Menge Geschichten und Sagen. Einen Ausflug lohnt er auf jeden Fall, bei schönem Wetter kann man sogar manchmal die Alpen sehen. © Matthias Kronau

In einer guten Stunde geht es mit dem Regionalexpress auch von Nürnberg nach Coburg, über viele Jahre Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Coburg und verwandt mit dem britischen Königshaus, das sich erst im Ersten Weltkrieg in Windsor umbeannt hat. Der Marktplatz mit dem Rathaus (Bild) oder die Veste Coburg - es gibt viel zu entdecken. Und zu erschmecken - auf dem Markplatz werden nach Meinung vieler die besten Bratwürste der Welt über Kiefernzapfen gebraten und im Brötchen auf die Hand verkauft - die
13 / 17
Coburg

In einer guten Stunde geht es mit dem Regionalexpress auch von Nürnberg nach Coburg, über viele Jahre Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Coburg und verwandt mit dem britischen Königshaus, das sich erst im Ersten Weltkrieg in Windsor umbeannt hat. Der Marktplatz mit dem Rathaus (Bild) oder die Veste Coburg - es gibt viel zu entdecken. Und zu erschmecken - auf dem Markplatz werden nach Meinung vieler die besten Bratwürste der Welt über Kiefernzapfen gebraten und im Brötchen auf die Hand verkauft - die "Coburger". © Holger Leue

Südöstlich von Nürnberg, bei Schwarzenbruck, lockt der Schwarzachklamm-Wanderweg in die Natur. Hier laufen Sie in einem engen Tal zwischen Sandfelsen und durch Höhlen immer am Wasser entlang bis zu einem der schönsten Biergärten der Region. Zurück können sie den Alten Kanal entlangwandern - zu erreichen ist das Ziel über den S-Bahnhof Ochenbruck.
14 / 17
Schwarzachklamm

Südöstlich von Nürnberg, bei Schwarzenbruck, lockt der Schwarzachklamm-Wanderweg in die Natur. Hier laufen Sie in einem engen Tal zwischen Sandfelsen und durch Höhlen immer am Wasser entlang bis zu einem der schönsten Biergärten der Region. Zurück können sie den Alten Kanal entlangwandern - zu erreichen ist das Ziel über den S-Bahnhof Ochenbruck. © C. Helldörfer

Rothenburg ob der Tauber ist normalerweise überlaufen von Touristen aus aller Welt, zu Corona-Zeiten haben wir Franken unsere mittelalterliche Perle eher für uns. Wandern Sie unbedingt auch rund um die Stadt im Taubertal, hier stehen einige der schönsten Patrizierschlösschen.
15 / 17
Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber ist normalerweise überlaufen von Touristen aus aller Welt, zu Corona-Zeiten haben wir Franken unsere mittelalterliche Perle eher für uns. Wandern Sie unbedingt auch rund um die Stadt im Taubertal, hier stehen einige der schönsten Patrizierschlösschen. © Holger Leue

Dinkelsbühl steht touristisch immer ein wenig im Schatten von Rothenburg. Doch auch dieses Städtchen hat zweifellos seinen Charme. Im Zentrum kann man in einem Brauereigasthof einkehren.
16 / 17
Dinkelsbühl

Dinkelsbühl steht touristisch immer ein wenig im Schatten von Rothenburg. Doch auch dieses Städtchen hat zweifellos seinen Charme. Im Zentrum kann man in einem Brauereigasthof einkehren. © Stadt Dinkelsbühl

Ein herrliches Ausflugsziel in der Region ist auch der Zusammenfluss von Rednitz und Pegnitz zur Regnitz etwas nördlich der Fürther Innenstadt. Hier können Sie wundervoll durch die Flussauen streifen.
17 / 17
Rednitz trifft auf Pegnitz

Ein herrliches Ausflugsziel in der Region ist auch der Zusammenfluss von Rednitz und Pegnitz zur Regnitz etwas nördlich der Fürther Innenstadt. Hier können Sie wundervoll durch die Flussauen streifen. © Horst Linke