Vorhang auf! Theater und Opernhäuser in Franken

18.6.2016, 06:00 Uhr
Wo sind die schönsten Bühnen in der Region? Dazu gehört ohne Zweifel das Fürther Stadttheater an der Königstraße,  gegenüber der Pfarrkirche
1 / 28
Stadttheater Fürth

© Eduard Weigert

Die Fürther haben wahrlich eine Perle in der deutschen Theaterlandschaft, hier ein Blick in den Zuschauerraum.   Regisseurin Monika Follmer und Theaterpädagoge Johannes Beissel bereiten hier gerade ein neues Stück vor.
2 / 28
Stadttheater Fürth

© Ralf Rödel

Während die Außenansicht im Neo-Barock daherkommt, präsentiert sich das Haus innen im Neo-Rokoko: hier ein Putto an der Proszeniumsloge.
3 / 28
Stadttheater Fürth

© Hans-Joachim Winckler

An 250 Abenden im Jahr sind sie im Einsatz: Die Stühle im Fürther Stadttheater. Das 1902 eröffnete Haus fasst 730 Zuschauer und wurde von dem namhaften Wiener Architektenbüro Fellner & Helmer entworfen.
4 / 28
Stadttheater Fürth

© Hans-Joachim Winckler

Nicht nur beim Opernball ist es hier voll: das Nürnberger opernhaus, erbaut in den Jahren 1901 bis 1905, galt seinerzeit mit Kosten von 4,3 Millionen Reichsmark als teuerster Theaterneubau in Europa. Als Vorbild diente unter anderem die Pariser Oper.
5 / 28
Opernhaus Nürnberg

Nicht nur beim Opernball ist es hier voll: das Nürnberger opernhaus, erbaut in den Jahren 1901 bis 1905, galt seinerzeit mit Kosten von 4,3 Millionen Reichsmark als teuerster Theaterneubau in Europa. Als Vorbild diente unter anderem die Pariser Oper. © Günter Distler

Im zweiten Weltkrieg wurde es durch Bombenabwürfe beschädigt, umfangreich saniert wurde das Gebäude in den 90er Jahren (Kosten 43 Millionen Mark). Heute bietet es auf drei Rängen Platz für über 1000 Gäste.
6 / 28
Opernhaus Nürnberg

Im zweiten Weltkrieg wurde es durch Bombenabwürfe beschädigt, umfangreich saniert wurde das Gebäude in den 90er Jahren (Kosten 43 Millionen Mark). Heute bietet es auf drei Rängen Platz für über 1000 Gäste. © Roland Fengler

Kleiner Nachbar: Das Schauspielhaus Nürnberg neben der Oper war nach dem Krieg ursprünglich ein Filmtheater für amerikanische Soldaten. Später wurde es zum Schauspielhaus umfunktioniert und 1959 eröffnet. 2008 begannen umfangreiche Renovierungsarbeiten,...
7 / 28
Schauspielhaus Nürnberg

Kleiner Nachbar: Das Schauspielhaus Nürnberg neben der Oper war nach dem Krieg ursprünglich ein Filmtheater für amerikanische Soldaten. Später wurde es zum Schauspielhaus umfunktioniert und 1959 eröffnet. 2008 begannen umfangreiche Renovierungsarbeiten,... © Michael Matejka

...das Haus erhielt zudem dringend benötigte, modernste Bühnentechnik. Im Oktober 2010 feierte das generalsanierte Schauspielhaus seine Wiedereröffnung.
8 / 28
Schauspielhaus Nürnberg

...das Haus erhielt zudem dringend benötigte, modernste Bühnentechnik. Im Oktober 2010 feierte das generalsanierte Schauspielhaus seine Wiedereröffnung. © Michael Matejka

Willkommen im Erlanger Markgrafentheater! Ursprünglich wurde es in den Jahren 1715 bis 1719 errichtet. Doch Wilhelmine von Bayreuth wollte für ihre Nebenresidenz ein prachtvolleres Haus: Also beauftragte sie Giovanni Paolo Gaspari mit dem Umbau des Hauses. Ist das Bayreuther Opernhaus das größte erhaltene Barocktheater in Deutschland, so ist das Markgrafentheater...
9 / 28
Markgrafentheater Erlangen

© Kai Barnickel

...das älteste noch in Süddeutschland bespielte Theater. 570 Zuschauer haben im Parkett und den drei Rängen Platz.
10 / 28
Markgrafentheater Erlangen

...das älteste noch in Süddeutschland bespielte Theater. 570 Zuschauer haben im Parkett und den drei Rängen Platz. © Berny Meyer

Das in seiner Fassade unauffällige Theater befindet sich zusammen mit Redoutensaal und dem sogenannten Langen Haus, dem einstigen Marstall, in einem Gebäudekomplex nördlich des Erlanger Schlossgartens. Gegenüber der 11 Meter breiten und 12 Meter tiefen Bühne sowie dem absenkbaren Orchestergraben für 40 Musiker verlaufen die drei durch Kolonnaden gestützten Ränge des hufeisenförmigen Zuschauerraums. Die Fürstenloge erstreckt sich über drei Achsen und zwei Zonen der Ränge. Sie wird von einem gestuften Baldachin bekrönt, der von vergoldete Hermen (Komödie und Tragödie) gestützt wird und dessen Chinoiserie reinstes Rokoko zeigt. Vom Rand des Baldachins hängen aus Holz geschnitzte Bordüren herab, die mit vergoldeten Quasten behängt sind. Die unten vorschwingenden Proszeniumslogen sind zwischen ionischen Kolossalpilastern mit Gebälk eingespannt.
11 / 28
Markgrafentheater Erlangen

© Harad Sippel

Auch der Bayerische Rundfunk nutzt schon mal die Kulisse des Markgrafentheater, hier für die Serie
12 / 28
Markgrafentheater Erlangen

© Bernd Böhner

Ein Musterbeispiel für einen klassizistischen Musentempel ist das Landestheater Coburg, das das zweite herausragende Gebäude am Schlossplatz darstellt. Der Entwurf des mehrteiligen klassizistischen Gebäudes mit Foyer, Spiegelsaal, Zuschauerraum mit drei Rängen und Bühnenbau stammt vom herzoglichen Bauinspektor Carl Balthasar Harres, einem Schüler Schinkels. Der Bau wurde ab 1838 vom Rudolstädter Baurat Vincenz Fischer-Birnbaum vollendet. Im großen Saal haben 550 Zuschauer Platz. Ein Schwerpunkt der Bühne liegt auf dem Musiktheater.
13 / 28
Landestheater Coburg

© dpa

Großes Theater auch in Amberg: Nach der Säkularisation des Franziskanerklosters wurde 1803 in den Gemäuern der ursprünglichen Klosterkirche ein klassizistisches Rangtheater eingebaut. In den Jahren 1846/47 und 1862/63 wurde es mehrfach umgestaltet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Theater bis zum Jahr 1953 mit einem eigenen Ensemble wieder bespielt. Ein Gutachten der Bayerischen Versicherungskammer führte wegen Brandgefahr zur Schließung. Nach Umbaumaßnahmen, bei denen Zuschauerraum und Bühne um 180 Grad gedreht wurden, wurde das Theater am 12. Oktober 1978 als Gastspieltheater wiedereröffnet.
14 / 28
Stadttheater Amberg

© Lukas Rode

Prachtvolle Festbeleuchtung im Markgräflichen Opernhaus zu Bayreuth, das wegen seiner noch vollständig erhaltenen Holztäfelung als einmalig in Europa gilt.
15 / 28
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

© Bayerische Schlösserverwaltung

In dieser Pracht soll das Markgräfliches Opernhaus in Bayreuth bis zum Frühjahr 2018 wiedererstehen. Deutschlands größtes (und für viele schönstes) noch erhaltene Barocktheater wurde zwischen 1744 und 1748 im Auftrag Wilhelmine von Bayreuth nach Plänen des italienischen Theaterdekorateurs Giuseppe Galli Bibiena durch den Hofarchtiekten Joseph St. Pierre errichtet.
16 / 28
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

© Bayreuth Tourismus

Von außen wirkt es hingegen eher unscheinbar, das  Opernhaus in Bayreuth. Für Cineasten: Hier wurden wichtige Szenen des Spielfilms
17 / 28
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

© Bernd Böhner

Das Haus diente schon häufiger als Filmkulisse, unter anderem spielte hier auch
18 / 28
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

© PR

Eine besondere Kostbarkeit: Die Decke des Zuschauerraumes im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth.
19 / 28
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

© dpa

Eine der jüngsten Bühnen in ganz Deutschland ist das Ansbacher Theater: Es wurde erst 2007 aus der Taufe gehoben. Dafür wurde das 1930 errichtete
20 / 28
Theater Ansbach

© Karin Hölzle-Eckhardt

Im April 2007 wurde der erste Intendant Jürgen Eick berufen, damals schrieb unter anderem die Süddeutsche Zeitung vom ungewöhnlichen „theatralischen Pioniergeist“ der Stadt. Seit Beginn der Spielzeit 2015/16 ist Susanne Schulz Nachfolgerin Eicks, sie leitete zuvor das Theater Naumburg in Sachsen-Anhalt.
21 / 28
Theater Ansbach

© Karin Hölzle-Eckhardt

Das E.T.A.-Hoffmann Theater ist das Stadttheater im Herzen der Weltkulturerbestadt Bamberg am Schillerplatz. Am 3. und 4. Oktober 1802 fand die Eröffnung als „Hochfürstlich privilegierte Schaubühne zu Bamberg“ durch Reichsgraf Julius von Soden und Theaterdirektor Gottlieb Daniel Quandt (1762–1815) statt. Das Bamberger Theater hatte als eines der ersten Theater ein eigenes festes Ensemble.
22 / 28
E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

© Biljana Nakic

Ein Blick in den neoklassizistischen Zuschauerraum, der unter dem Stadtbaumeister Karl Georg Lang 1861 dekorativ ausgestaltet wurde.
23 / 28
E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

© Biljana Nakic

1997 wurde ein Wettbewerb zur Theatersanierung ausgeschrieben, dessen „Gewinner“ der Architekt Klaus Springer aus Hannover war. 1999 begannen die umfangreichen Sanierungen. Mit der Wiedereröffnung des Hauses nach seiner Sanierung und Erweiterung im Oktober 2003 kam zum Großen Haus mit gut 400 Plätzen und dem Studio mit zirka 100 Plätzen das Gewölbe mit etwa 60 Plätzen.
24 / 28
E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

© Daniel Löb

Ein Blick Richtung bayerisch-sächsische Landesgrenze: Am 1. Juli 1990 fiel der Beschluss, das neue Theater Hof an der Kulmbacher Straße zu errichten. Zur Finanzierung wurden 84 Millionen DM aufgebracht. Das neue Haus verfügte damit über 544 Sitzplätze und wurde am 23. September 1994 eröffnet.
25 / 28
Theater Hof

© Petra Crull

Einfach, klein aber fein: Das Dehnberger Hof Theater (DHT) ist eine in einem alten Bauernhof eingerichtete Theaterbühne im Ortsteil Dehnberg der Stadt Lauf an der Pegnitz. Die Gründung des Theaters geht auf das Jahr 1973 zurück, als der Bauernhof von Wolfgang Riedelbauch, Kapellmeister am Opernhaus Nürnberg, und seiner Frau erworben wurde. Als Kernstück des Theaters wurde die ehemalige Hopfenscheune des Hofes in eine 200 Zuschauer fassende Bühne umgebaut. Später folgten weitere, den Theaterbetrieb ergänzende Umbaumaßnahmen. Zu sehen sind auf unserer Aufnahme Gründungsintendant Wolfgang Riedelbauch (links) und der jetzige Theaterleiter Reiner Weiß.
26 / 28
Dehnberger Hoftheater in Lauf

© Martin Müller

Das erste, 1804 eröffnete Theatergebäude in Würzburg wurde bei einem großen Fliegerangriff durch englische Kampfbomber am 16. März 1945 völlig zerstört. 1966 wurde der Neubau des Würzburger Mainfranken Theaters am gegenüberliegenden ehemaligen Ludwigsbahnhof eröffnet.
27 / 28
Mainfrankentheater Würzburg

© Nico Mange

In der Spielzeit 1833/34 war beispielsweise der zwanzigjährige Richard Wagner als „Choreinstudierer“ und „Leiter der Pantomieme“ am Haus. Neben dem Großen Haus mit 739 Sitzplätzen beherbergt das Theater noch eine kleine Spielstätte, die Kammerspiele, die 92 Zuschauern Platz bieten.
28 / 28
Mainfranken Theater Würzburg

© Theater Würzburg