Donnerstag, 21.01.2021

|

Weibliche Straßennamen für Nürnberg: Historikerin will Vorschläge sammeln

"Auch Frauen haben eine Geschichte" - Über 30 Meldungen sind bislang eingegangen - 30.12.2020 05:47 Uhr

Eine der ganz wenigen nach historischen Frauen benannten Straßen in der Innenstadt: die Agnesgasse. 

10.12.2020 © Roland Fengler, NNZ


Wir suchen gemeinsam nach Frauennamen für Nürnberger Straßen, so lautete der Aufruf der Historikerin Nadja Bennewitz. Eine Wunschliste. Über 30 Meldungen sind bislang eingegangen - von Bürgerinnen, aber auch einige Männer meldeten sich zu Wort.

Unter den Vorschlägen: Lydia Bayer, die Gründerin des Nürnberger Spielzeugmuseums, oder die unerschrockene Gewerkschafterin Gisela Kessler, die 2014 in Nürnberg gestorben ist. Auch die Nürnberger Schriftstellerin und Satirikerin Gisela Elsner, deren letzte Lebensjahre ihr Sohn Oskar Röhler mit (der ihr nicht verwandten) Hannelore Elsner in der Hauptrolle verfilmte, steht auf der Liste. Sie erhielt 1991 - ein Jahr vor ihrem Tod – den Großen Kulturpreis der Stadt Nürnberg. Unter den bislang 42 Preisträgern befinden sich übrigens nur fünf Frauen.


Auf Rekordjagd: Das ist Nürnbergs längste Straße


Das Straßenbild ist "sehr einseitig"

Warum eine Wunschliste für Straßennamen? „Ich wollte mit der Aktion die Nürnberger zum Nachdenken anregen und zugleich dafür sensibilisieren, wie ungleich hier das Verhältnis immer noch ist“, sagt Bennewitz. Das Straßenbild und auch die Denkmäler seien extrem männlich und weißhäutig, „also in geschlechtlicher und ethnischer Hinsicht sehr einseitig“, kritisiert sie. Hier müsse Abhilfe geschaffen werden, fordert die Historikerin.


Wie rassistisch sind Nürnbergs Straßennamen?


„Erinnerung hat auch immer etwas mit gegenwärtigen Fragen zu tun und ist identitätsstiftend“, fährt Bennewitz fort. „Frauen sollten das Bewusstsein entwickeln, dass sie eine Geschichte haben. Deswegen muss sich die städtische Landschaft ändern.“ Zudem sei es eine wichtige politische Frage: „An wen möchten wir uns erinnern?“

1324 nach Personen genannte Straßen, darunter 44 Frauen

Ein Blick auf die Zahlen: Im Jahr 2018 tragen von den 1324 nach Personen genannten Straßen in Nürnberg lediglich 44 Namen bedeutender Frauen. Wirtschaftsreferent Michael Fraas räumt ein: „Der Stadtverwaltung und dem Stadtrat ist bewusst, dass zu wenig Straßen in Nürnberg nach Frauen benannt sind.“ Zum Amtsbereich von Fraas gehört das Amt für Geoinformation, das für die Straßennamen zuständig ist. Er verweist darauf, dass in der Sitzung des Verkehrsausschusses vom 15. November 2018 einmütig bekundet wurde, dass mehr Straßen nach Frauen benannt werden müssen.

Tatsächlich hat sich etwas getan: Von den seit 2018 bis heute beschlossenen 27 Straßenbenennungen erfolgten 18 nach Personen – davon zehn nach Frauen und acht nach Männern. „Betrachtet man das Jahr 2020, wurden fünf Straßen nach Personen benannt, davon wiederum zwei nach Frauen und drei nach Männern“, so Fraas.

Dabei handelt es sich um zwei Schwimmerinnen: die Eva-Mötch-Straße und die Maria-Haas-Straße in Langwasser. Neu in diesem Jahr sind ferner die nach dem Künstler benannte Richard-Lindner-Gasse in der Altstadt, der Dr.-Helmut-Kohl-Platz beim „Tafelhofpalais“ nahe dem Hauptbahnhof und jetzt im Dezember der Peter-Schönlein-Platz - zwischen dem Germanischen Nationalmuseum und der Klaragasse.

Dr.-Helmut-Kohl-Platz macht Fortschritt zunichte

„Ein zarter Fortschritt“, kommentiert Bennewitz, „der mit dem Nürnberger Dr.-Helmut-Kohl-Platz zunichte gemacht wurde.“ Sie bezeichnet diese Namensvergabe als „vollkommen überflüssig“. Denn der Alt-Bundeskanzler habe mit Nürnberg nichts zu tun. Zudem gebe es bereits deutschlandweit zig nach ihm benannte Straßen und Plätze. Da hätte man lieber einer Nürnbergerin der Vortritt lassen sollen, moniert die Historikerin.

Ein Blick in die Zukunft: Fraas kündigt an, dass die Straßen in dem Wohnungsneubaugebiet im nördlichen Teil des ehemaligen Südbahnhofs an der Brunecker Straße die Namen von Menschen aus dem Widerstand gegen das NS-Regime tragen sollen. Frauen wie Männer.

Bilderstrecke zum Thema

Auf Nürnbergs Straßen unterwegs - eine Zeitreise in 50 historischen Fotos

Tauchen Sie ein in die Nostalgie der Stadt: Auf 50 historischen Aufnahmen aus dem Archiv der Nürnberger Nachrichten und der Nürnberger Zeitung werden vergangene Zeiten wieder lebendig, als der VW Käfer noch zum täglichen Anblick auf den Nürnberger Straßen gehörte. Schauen Sie sich an, wie der Plärrer, der ZOB und der Platz vor dem Hauptbahnhof früher aussahen - und wie die Nürnberger früher mobil waren.


Straßennamen nach Wissenschaftlerinnen

Dagegen werden die Straßen auf dem künftigen Gelände der neuen Technischen Universität Nürnberg, also im südlichen Teil des ehemaligen Südbahnhofs, ausschließlich nach Wissenschaftlerinnen benannt. Und die im Tiefen Feld entstehenden Straßen erhalten Namen von Astronomen und Astronominnen. „Ursprünglich war angedacht, dass diese Personen regionalen Bezug haben müssen“, informiert er. „Darauf verzichten wir nun, gerade damit mehr Frauen in Betracht kommen.“

Für die Auswahl macht das Frauenbüro der Stadt gemeinsam mit Nadja Bennewitz entsprechende Vorschläge. Die Entscheidung über die Straßennamen trifft dann der Verkehrsausschuss des Stadtrats – voraussichtlich allesamt im Jahr 2021.

Wer einen Vorschlag für die Wunschliste hat: Mail an BZ-Info@stadt.nuernberg.de, Stichwort: Frauenstraßennamen.

44

44 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de