Weltfrauentag: Dafür kämpfen die Frauen der Region

7.3.2020, 14:54 Uhr
Die Emanzipation hat einiges erreicht, doch noch immer gibt es keine völlige Gleichberechtigung der Geschlechter. Viele Frauen wollen das nicht hinnehmen. Zum Weltfrauentag haben sie uns erzählt, wofür sie eintreten.
1 / 18
Wofür Frauen heute kämpfen

Die Emanzipation hat einiges erreicht, doch noch immer gibt es keine völlige Gleichberechtigung der Geschlechter. Viele Frauen wollen das nicht hinnehmen. Zum Weltfrauentag haben sie uns erzählt, wofür sie eintreten. © Ralph Meidl

Marie Retzer - Deutsche und Bayerische Meisterin im Boxen, tritt zusammen mit dem NN-Sportredakteur dafür ein, dass der Frauensport mehr Beachtung in der lokalen Berichterstattung findet.
2 / 18
"Ich kämpfe für Frauensport."

Marie Retzer - Deutsche und Bayerische Meisterin im Boxen, tritt zusammen mit dem NN-Sportredakteur dafür ein, dass der Frauensport mehr Beachtung in der lokalen Berichterstattung findet. © Michael Matejka

Gerhild Zeitner wirkt als Seelsorgerin in der Justizvollzugsanstalt. Sie hofft, dass die Menschen hinter den dicken Mauern nicht vergessen werden.
3 / 18
"Ich kämpfe für Therapieangebote bereits in der U-Haft."

Gerhild Zeitner wirkt als Seelsorgerin in der Justizvollzugsanstalt. Sie hofft, dass die Menschen hinter den dicken Mauern nicht vergessen werden. © Michael Matejka

Sie will als Betriebsrätin und Mitglied des Aufsichtsrates den Vorstand der N-Ergie
4 / 18
Ich kämpfe für Frauenmacht - Frauen macht!

Sie will als Betriebsrätin und Mitglied des Aufsichtsrates den Vorstand der N-Ergie "umarmen", um Gleichberechtigung im Unternehmen voranzubringen: Tanja Haas. © Stefan Hippel

Als Gäste sind Kabarettistinnen freilich willkommen, oft wirkt das aber wie ein Schielen nach der Quote. Davon hält Lizzy Aumeier nicht viel.
5 / 18
"Ich kämpfe für mehr Applaus für Frauen."

Als Gäste sind Kabarettistinnen freilich willkommen, oft wirkt das aber wie ein Schielen nach der Quote. Davon hält Lizzy Aumeier nicht viel. "Ich empfinde die Situation im Kabarett genauso wie sie in ganz Deutschland ist", sagt die Kabarettistin. "Die Idee von einer Frauenquote hielt ich immer für total daneben. Wie fühlt man sich denn, wenn man als Quote daherkommt?" © Michael Matejka

Von ihrem Schreibtisch aus führt Imke Leicht die Regie im Büro für Gender und Diversity an der Bismarckstraße in Erlangen. Gemeinsam mit der Stadt hat sie auch ein Veranstaltungsprogramm für den Weltfrauentag 2020 organisiert.
6 / 18
"Ich kämpfe für gleiche Chancen für alle an der Uni."

Von ihrem Schreibtisch aus führt Imke Leicht die Regie im Büro für Gender und Diversity an der Bismarckstraße in Erlangen. Gemeinsam mit der Stadt hat sie auch ein Veranstaltungsprogramm für den Weltfrauentag 2020 organisiert. © Stefan Hippel

Sie stehen ihre Frau auf dem Track in einer der martialischsten Sportarten der Welt: Romy Blinzler (l.), Joy Harris und Anne Wolf vom Team des Sucker Punch Rollerderby.
7 / 18
"Wir kämpfen für mehr Sichtbarkeit von Frauen in all ihren Facetten und Respekt."

Sie stehen ihre Frau auf dem Track in einer der martialischsten Sportarten der Welt: Romy Blinzler (l.), Joy Harris und Anne Wolf vom Team des Sucker Punch Rollerderby. "Wir sind die einzige Sportart, in der wir uns nicht mit Männern messen müssen, Rollerderby ist ein Sport von Frauen für Frauen", erklärt Romy Blinzler. © Stefan Hippel

Nach jahrelanger männlicher Vorherrschaft am DJ-Pult kämpfen Frauen mit neuen Konzepten für mehr Sichtbarkeit in der Nürnberger Musikszene.  Die Veranstalterinnen Alba Wilzcek (24, hinten links), Franca Walser (28) und Anna Mayer (25, sitzend) erhoffen sich von ihrer neuen Partyreihe
8 / 18
"Wir kämpfen für mehr Sichtbarkeit von Frauen in der Musikszene."

Nach jahrelanger männlicher Vorherrschaft am DJ-Pult kämpfen Frauen mit neuen Konzepten für mehr Sichtbarkeit in der Nürnberger Musikszene. Die Veranstalterinnen Alba Wilzcek (24, hinten links), Franca Walser (28) und Anna Mayer (25, sitzend) erhoffen sich von ihrer neuen Partyreihe "Goodies" vor allem eines: eine gute Zeit für alle Beteiligten. © Michael Matejka

Seit sie sieben Jahre alt ist, lernt die Sechstklässlerin Tiffany Wachhausen die Kampfkunst Wing Tsun. Dabei lernt sie, sich gegen die oftmals körperlich stärkeren Jungs zu behaupten. Der Mann auf dem Foto ist ihr Vater und Trainer.
9 / 18
"Ich kämpfe für mich!"

Seit sie sieben Jahre alt ist, lernt die Sechstklässlerin Tiffany Wachhausen die Kampfkunst Wing Tsun. Dabei lernt sie, sich gegen die oftmals körperlich stärkeren Jungs zu behaupten. Der Mann auf dem Foto ist ihr Vater und Trainer. © Stefan Hippel

Es gibt viel, wofür es sich am Weltfrauentag (und auch an allen anderen Tagen) zu kämpfen lohnt: Auch Journalistinnen des Verlags Nürnberger Presse haben ihre Vorstellungen formuliert.
10 / 18
Dafür kämpfen die Journalistinnen des Verlags Nürnberger Presse

Es gibt viel, wofür es sich am Weltfrauentag (und auch an allen anderen Tagen) zu kämpfen lohnt: Auch Journalistinnen des Verlags Nürnberger Presse haben ihre Vorstellungen formuliert. © Stefan Hippel

Die stellvertretende Leiterin am Newsdesk der Nürnberger Nachrichten, Franziska Holzschuh, kämpft für mehr Augenhöhe.
11 / 18

Die stellvertretende Leiterin am Newsdesk der Nürnberger Nachrichten, Franziska Holzschuh, kämpft für mehr Augenhöhe. © Stefan Hippel

Meike Kreil, von nordbayern.de, findet mehr Selbstliebe wichtig.
12 / 18

Meike Kreil, von nordbayern.de, findet mehr Selbstliebe wichtig. © Stefan Hippel

Andrea Munkert aus der Serviceredaktion möchte für faire Löhne und gleiche Chancen eintreten.
13 / 18

Andrea Munkert aus der Serviceredaktion möchte für faire Löhne und gleiche Chancen eintreten. © Stefan Hippel

Für mehr Frauen in der Tech-Branche kämpft Ute Möller aus der Lokalredaktion.
14 / 18

Für mehr Frauen in der Tech-Branche kämpft Ute Möller aus der Lokalredaktion. © Stefan Hippel

Kulturredakteurin Birgit Nüchterlein tritt für ein Miteinander auf Augenhöhe ein.
15 / 18

Kulturredakteurin Birgit Nüchterlein tritt für ein Miteinander auf Augenhöhe ein. © Stefan Hippel

Susanne Helmer aus der Feuilleton-Redaktion kämpft für mehr gegenseitigen Respekt.
16 / 18

Susanne Helmer aus der Feuilleton-Redaktion kämpft für mehr gegenseitigen Respekt. © Stefan Hippel

Mehr Frauen auf Chefposten würde sich Elke Graßer-Reitzner aus der Serviceredaktion wünschen.
17 / 18

Mehr Frauen auf Chefposten würde sich Elke Graßer-Reitzner aus der Serviceredaktion wünschen. © Stefan Hippel

Volontärin Isabella Fischer kämpft für mehr Empowerment unter Frauen.
18 / 18

Volontärin Isabella Fischer kämpft für mehr Empowerment unter Frauen. © Stefan Hippel