Wird Pegida überschätzt?

23.1.2015, 13:54 Uhr

© dpa

Manifestieren sich in Dresden tatsächlich Befürchtungen, die insgeheim viel mehr Menschen in Deutschland umtreiben? Und: Wie braun ist Pegida? Auch diese Fragen stellen sich, um so mehr, seit Mitorganisator Lutz Bachmann nationalsozialistischer Umtriebe verdächtigt wird. Soll man mit Anhängern der Bewegung den Dialog suchen, wie CDU-Politiker Jens Spahn und inzwischen auch SPD-Chef Sigmar Gabriel meinen,  oder ist es ratsamer, diese einfach rechts liegen lassen? Was meinen Sie zu all diesen Fragen?

Immer wieder beklagen Bürger, dass ihre Meinung zu wenig gehört würde. Eine zunehmende Entfremdung zwischen politischen Entscheidern und Teilen der Bevölkerung lässt sich nicht zuletzt von sinkenden Wahlbeteiligungen ableiten.

Dieser Entwicklung will nordbayern.de, der gemeinsame Online-Dienst von Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung, unter anderem durch ein neues Angebot entgegen wirken. Ab sofort werden wir unsere User regelmäßig zur Diskussion über ein aktuelles Thema einladen, von dem wir glauben, dass es entweder lokal, regional oder bundesweit  von gesellschaftlicher Relevanz ist.

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehrern Kanälen einholen. Die Kommentierung einzelner Artikel zu diesem Thema ist dann nicht mehr möglich. Meinungsbeiträge sind sowohl per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Aktuelles Thema) als auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

Verwandte Themen


156 Kommentare