-0°

Montag, 20.01.2020

|

zum Thema

Bayerischer Automobilzulieferer Schlemmer meldet Insolvenz an

Unternehmen hatte bereits vor Weihnachten entsprechenden Antrag gestellt - 11.01.2020 17:12 Uhr

In Haßfurt stellt Schlemmer vor allem Kabelschutzsysteme für Autos und Motorräder her - wie es am Standort weitergeht, ist noch offen. © Schlemmer


Das Unternehmen hatte laut Berichten des Bayerischen Rundfunk und der Wirtschaftswoche bereits kurz vor Weihnachten einen Insolvenzantrag gestellt - weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Der Kunststoffspezialist Schlemmer hatte 2019 wie andere Automobilzulieferer mit einer schwierigen Auftragslage zu kämpfen. Im Oktober leitete dann zunächst die Schlemmer-Tochter Hoppe eine Insolvenz in Eigenverwaltung ein. Nun folgte auch der Mutterkonzern.

Aussichten laut Insolvenzverwalter gut

Das Unternehmen hat weltweit 3.800 Mitarbeiter, mehr als 200 sind auch in Franken beschäftigt. In Haßfurt nahe Schweinfurt zeigt man sich von der Insolvenz überrascht. "Das kommt völlig überraschend für uns," sagte Haßfurts Bürgermeister Günther Werner dem BR. Er wolle in den nächsten Tagen auf die Verantwortlichen zugehen und besprechen, was das Verfahren für die Arbeitsplätze vor Ort bedeute. In dem unterfränkischen Werk werden vor allem Kabelschutzsysteme hergestellt.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Die Aussichten für Schlemmer sind laut dem BR-Bericht aber nicht schlecht. Insolvenzverwalter Hubert Ampferl sagte, der Betrieb laufe erst einmal nahtlos weiter. Banken hätten die notwendigen Gelder bereitgestellt, die Auftragsbücher seien gut gefüllt. Gespräche mit möglichen Investoren sollen folgen.

jru

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft