CO2-Abgabe: Die neuen Zusatzkosten für Heizen und Tanken im Vergleich

15.3.2021, 16:29 Uhr
200 Euro extra können dieses Jahr auf SUV-Fahrer zukommen. Günstiger fährt, wer von Sprit auf Strom umsteigt: Elektro-Autos schneiden oft besser ab - auch im Vergleich aller weiteren Kosten.

200 Euro extra können dieses Jahr auf SUV-Fahrer zukommen. Günstiger fährt, wer von Sprit auf Strom umsteigt: Elektro-Autos schneiden oft besser ab - auch im Vergleich aller weiteren Kosten. © Sven Hoppe, dpa

Nach Berechnungen des ADAC Nordbayern kommen für einen Autofahrer durch die CO2-Abgabe rund 200 Euro Zusatzkosten im Jahr zusammen, wenn er ein großes Fahrzeug wie etwa ein SUV fährt, das einen hohen Verbrauch hat (ca. 10 Liter pro 100 Kilometer) und eine hohe jährliche Fahrleistung (25 000 Kilometer). Bei einem Mittelklassewagen mit einem Verbrauch von 7,5 Litern pro 100 Kilometern und einer jährlichen Fahrleistung von 15 000 Kilometern wären es rund 90 Euro Mehrkosten im Jahr. Nur 20 Euro Mehrkosten sind es bei einem Kleinwagen, der sparsamer im Verbrauch ist (5 Liter pro 100 Kilometer) und seltener genutzt wird (5 000 Kilometer im Jahr), etwa als Zweitwagen in einer Familie oder als Gelegenheitsfahrzeug in einem Single-Haushalt.


Was der neue CO2-Preis für den Geldbeutel des Bürgers bedeutet


Fast 200 Euro mehr Kosten im Einfamilienhaus

Eine Familie in einem Einfamilienhaus von 180 Quadratmetern Wohnfläche mit einem Jahresverbrauch von 25 000 Kilowattstunden verheizt rund 2550 Liter Öl, was derzeit 1607 Euro kostet. In diesem Beispielhaushalt würde durch die CO2-Abgabe eine zusätzliche Belastung von 197 Euro hinzukommen. 142 Euro Zusatzbelastung sind bei einem Paar zu erwarten, das in einer 100-Quadratmeter-Wohnung lebt und einen Jahresverbrauch von 18 000 Kilowattstunden hat. In einer Single-Wohnung mit 50 Quadratmetern mit einem geringen Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden liegen die zusätzlichen Kosten durch die CO2-Abgabe bei 39 Euro.

Erdgas ist deutlich günstiger

Günstiger sind die Kosten bei Erdgas. Hier errechnet die N-Ergie für den Beispielhaushalt im Einfamilienhaus jährliche Heizkosten von 1534,86 Euro und eine Zusatzbelastung durch die CO2-Abgabe von 135,39 Euro. In der 100-Quadratmeter-Wohnung liegt der Jahresverbrauch bei 1158,35 Euro, hinzu kommen 97,48 Euro durch die CO2-Abgabe. In der Single-Wohnung fallen nur 459,10 Euro Heizkosten an, die CO2-Abgabe führt zu 27,08 Euro Zusatzkosten.

Keine Kommentare