10°

Montag, 17.02.2020

|

Fränkisches Unternehmen Sylvania: Mit Insolvenz fit für die Zukunft

Das Erlanger Unternehmen Sylvania will mit Schutzschirmverfahren neu starten - 03.02.2020 20:14 Uhr

Die klassische Leuchtstoffröhre mutet wie ein Relikt vergangener Bürotage an, als Einzel-, Zweier- oder Dreier-Büros noch gefragt waren statt offener Working-Spaces, auch Großraumbüros genannt. Leuchtstoffröhren gehörten lange auch zum Kerngeschäft der Erlanger Firma Sylvania. Doch mit der Umstellung auf LED-Technologie kam auch der Preisverfall, bot doch vor allem die Konkurrenz aus Asien ihre Produkte günstig an.

Dass aber nicht allein billige Massenware gefragt ist, zeigt der Fall Sylvania. Das Unternehmen wurde erst 2007 von einem indischen Konkurrenten übernommen und nannte sich fortan Havells Sylvania, bis es vor vier Jahren schließlich mehrheitlich von den Chinesen übernommen wurde: der Shanghai Feilo Acoustics Co. Ltd. Seitdem firmieren die Erlanger als Feilo Sylvania Group (FSG).

Befreit von Altlasten

Die jetzige Insolvenz ist wohl ein Befreiungsschlag. Damit will sich das Unternehmen vor allem von Altlasten befreien, um in Zukunftstechnologien investieren zu können. Ein wesentlicher Punkt für die Maßnahme ist das Verbot von Leuchtstoffröhren ab 2023.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Traditionsfirmen aus Franken, die durch die Insolvenz mussten

Die Nürnberger Modehauskette Wöhrl kämpft ums Überleben: Das Familienunternehmen will sich mit Einschnitten retten, um eine Pleite zu verhindern. Diesen Schritt haben auch schon andere Traditionsfirmen aus der Region unternommen.


Die rund 200 Mitarbeiter wurden von der Geschäftsführung über den Schritt informiert, Löhne und Gehälter würden weiter bezahlt, hieß es. Etwa 170 Mitarbeiter arbeiten vor allem in der Produktion sowie in der Verwaltung, 30 sind im Vertrieb tätig.

"Produktion, Vertrieb und Service gehen während des Schutzschirmverfahrens ohne Einschränkungen weiter", betonte FSG-Geschäftsführerin, Zhi Schraft. "Alle unsere Leistungen werden pünktlich und in gewohnter Qualität erbracht", teilte sie mit.

Ein Schutzschirmverfahren bietet Unternehmen die Möglichkeit, bei laufendem Betrieb die Finanzierung neu zu ordnen – in Abstimmung mit den Gläubigern. Die unternehmerische Verantwortung bleibt in den Händen der Geschäftsführung. Personalanpassungen seien im Wesentlichen in den vergangenen Jahren bereits vorgenommen worden. Vor gut zehn Jahren waren noch 550 Menschen bei Sylvania beschäftigt.

Ende April soll das Konzept beim Amtsgericht eingereicht werden, bereits im Herbst solle Sylvania wieder durchstarten können. "Wir werden aus dem Schutzschirm als gesundes und profitables Unternehmen hervorgehen", so Schraft.

Anja Kummerow

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft