Kommentar: Mindestgebühr für Retouren muss kommen

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 31.08.16..FOTO: Michael Matejka ..MOTIV: Mitarbeiterporträt: Gregor le Claire..ANZAHL: 1 von 1.."Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung"
Gregor le Claire

Redaktion Politik und Wirtschaft

E-Mail

12.12.2019, 10:14 Uhr
Verbraucher schicken Millionen Pakete und Päckchen an Online-Händler zurück - weil Waren nicht passen oder nicht gefallen.

Verbraucher schicken Millionen Pakete und Päckchen an Online-Händler zurück - weil Waren nicht passen oder nicht gefallen.

Aber klar, bei Kleidungsstücken etwa weiß man nur am Handy-Display natürlich nie genau, was am besten passt. Und zack wird die Hose gleich in drei Größen geordert. Im Wissen, zwei zurückzuschicken. Dass die eigene Bequemlichkeit über das schlechte Gewissen siegt, andere unnötig zu belasten – in diesem Fall die Umwelt und die Beschäftigten im Versandhandel –, ist vermutlich nur menschlich.


Onlinehandel: Experten plädieren für Rücksendegebühr


Deshalb ist die Idee überfällig, eine wenigstens symbolische Mindestgebühr in geringer Höhe für Retouren einzuführen. Der freie Markt hat gezeigt, dass er im vorliegenden Fall gesamtgesellschaftlich eigentlich nicht gewünschte Ergebnisse zeitigt. Dies zu korrigieren, genau das rechtfertigt einen regulatorischen Eingriff des Gesetzgebers. Und Geld als Druck- oder Lockmittel, das eigene Verhalten zu überdenken, hat sich durchaus bewährt.


So forscht die Uni Bamberg an Retouren für den Müll


 

Verwandte Themen


19 Kommentare