Entsetzen in Langenzenn

"Mitarbeiter kalt abserviert": Autozulieferer ElringKlinger schließt Werk in Mittelfranken

18.5.2022, 14:46 Uhr
"ElringKlinger" steht auf einer Wand auf dem Gelände des Autozulieferers.

© Tom Weller/dpa/Symbolbild "ElringKlinger" steht auf einer Wand auf dem Gelände des Autozulieferers.

Die Beschäftigten produzieren an dem mittelfränkischen Standort im Landkreis Fürth bislang Hitzeschilde und Abschirmteile rund um den Abgasstrang von Verbrennerautos. Aber die Nachfrage sinkt, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Die Produktion werde nun schrittweise über die nächsten Jahre hinweg heruntergefahren. Seinen Hauptsitz hat ElringKlinger in Dettingen an der Ems (Baden-Württemberg).

Betriebsrat ist wütend und enttäuscht

Der Betriebsratsvorsitzende Markus Pemsel sagte, Enttäuschung und Wut der Beschäftigten seien groß: "Jahrelang haben wir Sonderschichten gefahren, haben unsere Wochenenden geopfert, um jetzt kalt abserviert zu werden." Der Verzicht auf tarifliche Leistungen sei ein Fehler gewesen.

Der Gewerkschaftssekretär der IG Metall Westmittelfranken, Jan Körper, sagte: "Der Betrieb ist mutwillig und gegen jede betriebswirtschaftliche Vernunft schlecht gerechnet worden, ein seriöses und belastbares Fortführungskonzept hat die Arbeitgeberseite abgelehnt." Die Verhandlungen über einen Sozialplan sollen am 3. Juni beginnen.

Weitere Informationen zur bevorstehenden Schließung des Werks und welches Verhalten die Gewerkschaft besonders kritisiert lesen Sie hier:

1 Kommentar