Höhere Gehälter gefordert

Mitarbeiter von Galeria Karstadt Kaufhof in Nürnberg streiken

27.7.2021, 11:28 Uhr
Angestellte der Warenhauskette wollen eine Tariferhöhung. 

Angestellte der Warenhauskette wollen eine Tariferhöhung.  © Oliver Berg/dpa

Mitarbeitende des Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof wollen am Dienstagvormittag um 9.30 Uhr vor dem Geschäft in der Königsstraße für eine Erhöhung der Tariflöhne streiken. Zu der Kundgebung werden demnach rund 100 Angestellte aus dem Karstadt in Langwasser und an der Lorenzkirche sowie dem Kaufhof in der Königstraße erwartet.

Mit der Veranstaltung wollen die Beschäftigen und Verdi auf die laufenden Tarifrunde im Einzelhandel in Bayern aufmerksam machen. "Gerade Beschäftigte in Krisenbetrieben haben durch Kurzarbeit massive Entgelteinbußen hinnehmen müssen. Nachdem die Läden nun wieder auf haben und gute Geschäfte machen, brauchen sie nicht nur dringend Entgelterhöhungen, sie haben sie sich auch verdient," so Jaana Hampel von Verdi Mittelfranken.

"Respekt und Wertschätzung auch beim Gehalt"

"Wer lebendige Innenstädte will, muss in Beschäftigte investieren", betont Thomas Vieweg, Betriebsratvorsitzender des Karstadt an der Lorenzkirche. Beratung, Qualität und gut qualifizierte Beschäftigte müssten auch gut bezahlt werden. "Noch immer haben die Warenhäuser weniger als den Tariflohn. Wir streiken, damit auch wir wieder mehr zum (Über-)Leben haben." Die Kolleginnen und Kollegen machen "auch unter schwierigen Bedingungen einen super Job und versorgen uns tagtäglich. Da ist doch Respekt und Wertschätzung auch beim Gehalt das Mindeste, was wir erwarten können", so Vieweg weiter.

Konkret fordert Verdi für den Einzelhandel eine Erhöhung der Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,5 Prozent plus 45 Euro im Monat. Zudem sollen die unteren Beschäftigungsgruppen auf ein Mindesteinkommen von 12,50 Euro in der Stunde angehoben werden. Für die von der Pandemie besonders gebeutelten Häuser fordert die Gewerkschaft einzelne Unternehmenstarife auszuhandeln, um die Zahl der Beschäftigten zu sicher. Die Tarifverhandlungen im Einzel- und Versandhandel sollen am 29. Juli fortgesetzt werden.

Keine Kommentare