Filialen werden umgewandelt

Nach 40 Jahren Tradition: Edeka verabschiedet sich von Discount-Marke

Alicia Kohl
Alicia Kohl

E-Mail zur Autorenseite

14.6.2022, 15:06 Uhr
330 NP-Filialen werden bis 2026 zu Edekas werden.

© Jonas Walzberg/dpa 330 NP-Filialen werden bis 2026 zu Edekas werden.

Vor allem in Norddeutschland war die Discountkette NP bekannt, eine Marke der Regionalgesellschaft Edeka-Minden-Hannover. 330 Märkte gibt es, in denen rund 6000 Mitarbeitende angestellt sind. Alle Filialen will Edeka nun bis 2026 in Edeka-Märkte oder Filialen von Nah & Gut umwandeln.

Damit hat die Supermarktkette bereits begonnen, mehrere NP-Märkte wurden bereits verwandelt. Das hat auch den NP-Markt in Plattenburg getroffen, der erste NP-Markt, der 1973 in Osnabrück eröffnet wurde. Er ist nun eine Nah & Gut-Filiale.

Um schon im Voraus zu testen, ob diese Strategie Früchte trägt, wurden einige NP-Märkte in Edeka geändert. Dabei wurden die Läden schöner eingerichtet und aufgebaut und das Sortiment wurde ausgeweitet.

Und dieser Test hat Erfolg gezeigt. Es wurden zweistellige Umsatzsteigerungen erzielt - und das Ende der NPs besiegelt. "Perspektivisch wird NP damit verschwinden", sagt Bernhard Berger, Vertriebsgeschäftsführer für den Bereich Einzelhandel der Region, der Lebensmittel Zeitung.

Er erwartet außerdem, dass die Umstellung auf größere Akzeptanz bei den Kunden und Kundinnen stößt und bedeutende Umsatzsteigerungen. Ganz soll der Discounter aber nicht aus den Edekas verschwinden: "Discount-Elemente wird es bei uns aber immer geben, zum Beispiel unsere Preiseinstiegsmarke Gut & Günstig. Aber wir verabschieden uns mit diesem Schritt von einem eigenständigen Discount-orientierten Vertriebsformat", so Berger.

3 Kommentare