20°

Montag, 10.05.2021

|

zum Thema

Neuer Service: Vergleich von Girokonten bei Stiftung Warentest möglich

Verbraucher erhalten Informationen zu Gebühren und Leistungen - 11.04.2021 20:21 Uhr

Kostenlos und objektiv: Verbraucher können sich voraussichtlich bis zum zweiten Quartal 2022 bei der Stiftung Warentest über Gebühren und Leistungen von Girokonten verschiedener Banken informieren. Danach wird die Finanzaufsicht Bafin eine staatliche Webseite in Betrieb nehmen.

11.04.2021 © Screenshot von: www.test.de/thema/girokonten/


Der Schritt der Warentester gilt als Übergangslösung, bis die Bafin voraussichtlich im zweiten Quartal 2022 eine staatliche Vergleichswebseite für Girokonten anbieten wird. Damit erfüllt die Bafin die europäische Zahlungskontenrichtlinie. Danach müssen die Mitgliedstaaten sicherstellen, dass Verbraucher Zugang zumindest zu einem zertifizierten Portal haben, das einen objektiven und kostenlosen Vergleich von Girokonten anbietet.

Das Vergleichsportal Check24 hatte die bislang einzige zertifizierte Seite auf Grundlage des Zahlungskontengesetzes Mitte Januar nach nur fünf Monaten wieder eingestellt. Der Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) hatte gegen Check24 geklagt, weil es im Vergleich Mängel gebe, nur wenige Kreditinstitute und Kontomodelle erfasst würden und die Informationen zum Teil veraltet seien. Die Vergleichsseite war zwar vom Tüv Saarland zertifiziert worden, der vzbv sah trotzdem die europarechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt. Mit 556 würde nicht einmal ein Drittel der Kreditinstitute in Deutschland untersucht. Außerdem würde jeweils nur ein Kontenmodell analysiert.

Für Irritationen hatte auch gesorgt, dass Check24 seit Oktober 2020 eine eigene Bank betreibt. Jetzt bietet Check24 nur noch einen kommerziellen Vergleich an. Wenn Verbraucher über das Portal ein Konto bei einer Bank oder Sparkasse eröffnen, erhält Check24 eine Provision.

Allerdings umfasst auch der Vergleich der Stiftung Warentest lediglich gut 130 Banken und Sparkassen, bei denen knapp 320 Kontenmodelle untersucht werden. Dabei legen die Tester 50 Merkmale zugrunde.

"Wer mehr zahlt, sollte Wechsel in Betracht ziehen"

Ein Girokonto mit Girocard und Onlinebuchungen sollte demnach für einen Modellkunden, der regelmäßig Gehalt oder Rente erhält und das Konto nur online nutzt, nicht mehr als fünf Euro im Monat kosten, also maximal 60 Euro im Jahr. Dafür müsse das Institut Buchungen abwickeln, Geldautomaten bereitstellen und Beratung und sichere Technik für das Online-Banking anbieten. "Wer mehr für sein Girokonto bezahlt - das können bis zu knapp 250 Euro im Jahr sein - sollte einen Wechsel in Betracht ziehen", teilten die Tester mit.

Bilderstrecke zum Thema

Money, money, money: Dafür geben die Nürnberger ihr Geld aus

Urlaub auf der Trauminsel, Windeln oder doch ein neues Auto: Für was geben die Nürnberger eigentlich ihr Geld aus? Welchen Wunsch würden Sie sich mit viel Geld erfüllen und mit welchem Kauf haben Sie sich zuletzt selbst belohnt? Wir haben uns umgehört.


In ihrer Analyse nennt die Stiftung Warentest lediglich 15 Gehaltskonten, die ohne Wenn und Aber kostenlos seien - bei Nutzung des Onlinebankings. Weitere sechs seien auch ohne Eingang von Geld, Gehalt oder Rente gratis. Bei rund 90 Instituten gibt es Girokonten zum Preis von bis zu 60 Euro im Jahr. Bei weiteren rund 80 Konten sind pro Jahr zwischen 60 und 140 Euro fällig. Bei 13 Instituten - vornehmlich Sparkassen und Genossenschaftsbanken - sind es sogar mehr als 200 Euro.


Stiftung Warentest prüft: Diese FFP2-Maske schneidet am besten ab


An der Spitze im Vergleich der Stiftung Warentest steht die Raiffeisenbank Hochtaunus, die für ein Kontomodell satte 360 Euro im Jahr verlangt.

Alternativ verfügbar neben Check24 oder Verivox sind auch die Vergleichsplattformen FMH und Biallo. Sie sind aber nicht zertifiziert. Der Vergleich ist aber auch hier kostenfrei.

Bilderstrecke zum Thema

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Ob aus Indien, den USA oder China - die zehn Personen in dieser Liste haben einiges gemeinsam: Sie sind männlich, Multimilliardäre und gehören zu den reichsten Menschen der Welt. Hier erfahren Sie, wie es diese Personen zu ihrem Reichtum gebracht haben!


Rolf Obertreis

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft