-3°

Montag, 01.03.2021

|

zum Thema

Rausch und Reue: Gamestop-Tradern droht ein böses Erwachen

Hedgefonds-Manager können Verluste verkraften, die Kleinanleger womöglich nicht - 29.01.2021 16:09 Uhr

Die Gamestop-Aktie explodierte in den vergangenen Tagen und Wochen.

28.01.2021 © SPENCER PLATT, AFP


Die Geschichte ist grandios: Eine Schar junger Kleinanleger bringt milliardenschwere Hedgefonds zum Wanken. Und deren Manager, die Regulierung wie der Teufel das Weihwasser scheuten, schreien plötzlich nach einem Eingreifen des Staates.

Aktienscheue Deutsche

Tatsächlich haben Trading-Apps fürs Smartphone das Börsenparkett für eine neue Generation geebnet. Vorbei sind die Zeiten umständlicher und gebührenpflichtiger Aktienkäufe. Es ist eine Demokratisierung per Daumenwisch. Und im Grundsatz eine gute Nachricht für die aktienscheuen Deutschen, die auch wegen dieser Scheu besonders unter Niedrigzinsen leiden.

Bilderstrecke zum Thema

Top 30 des Jahres 2020: Das sind die größten Arbeitgeber der Region

Auf der ganzen Welt war das bestimmende Thema des Jahres 2020 das Coronavirus, auch für die 30 größten Arbeitgeber der Region. Doch nicht bei allen haben sich Lockdowns und der zeitweise Zusammenbruch der Lieferketten negativ auf die Mitarbeiterzahl ausgewirkt. Hier die Bilder unserer größten Arbeitgeber:


Was in Zeiten der Gamestop-Manie aber untergeht, das sind die Stimmen derer, die zu recht darauf hinweisen, dass zwar die Hürden, zum Trader zu werden, gesunken sind. Keinesfalls aber die damit verbundenen Risiken. Die wohlhabenden Hedgefonds-Manager werden die Verluste verkraften können, viele der jetzt noch gefeierten Kleinanleger werden es nicht.


Gamestop: Das steckt hinter dem Aufstand der Kleinanleger


Wenn das Gamestop-Märchen vorbei ist, könnte auf den Rausch schon bald große Reue folgen.

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft