Wann ist Tanken am günstigsten? Tipps zum Sparen an der Zapfsäule

24.5.2019, 12:54 Uhr
Laut dem Verbraucherportal finanztip.de erfasst das Bundeskartellamt die Kraftstoffpreise von mehr als 14.000 Tankstellen. Demnach steigen alle Tankstellen morgens mit den höchsten Preisen ein. Diese sinken bis zum Abend hin dann kontinuierlich, ehe sie in der Regel ihren Tiefststand nach 18 Uhr erreichen. Dann bleiben den Autofahrern circa vier Stunden für eine billige Spritfüllung: Gegen 22 Uhr steigen die Benzinpreise wieder an.
1 / 9
Um welche Uhrzeit ist Tanken am günstigsten?

Laut dem Verbraucherportal finanztip.de erfasst das Bundeskartellamt die Kraftstoffpreise von mehr als 14.000 Tankstellen. Demnach steigen alle Tankstellen morgens mit den höchsten Preisen ein. Diese sinken bis zum Abend hin dann kontinuierlich, ehe sie in der Regel ihren Tiefststand nach 18 Uhr erreichen. Dann bleiben den Autofahrern circa vier Stunden für eine billige Spritfüllung: Gegen 22 Uhr steigen die Benzinpreise wieder an. © Franziska Kraufmann/dpa

In der Regel spielt es keine Rolle, ob man in der Stadt oder auf dem Land zur Tankstelle fährt, heißt es auf finanztip.de. Die Entfernung macht's hier aus. Tankstellen, die einigermaßen nahe beieinander liegen, weisen keine nennenswert großen Preisunterschiede aus. Somit würde ein größerer Umweg zum Tanken den Spareffekt zunichte machen.

Die Wahl der richtigen Tankstelle könnte jedoch einige Cent pro Liter einsparen: Freie Tankstellen sind generell günstiger als Marken. Das Internetportal Mehr-tanken.de nennt außerdem Aral, Shell und Esso als die teuersten Tankstellen. Jet, Bft und OMV gehören zu den günstigsten (Stand: April 2018). Am teuersten kommt ein Tankstopp auf der Autobahn.
2 / 9
Wo tankt man in der Regel am billigsten?

In der Regel spielt es keine Rolle, ob man in der Stadt oder auf dem Land zur Tankstelle fährt, heißt es auf finanztip.de. Die Entfernung macht's hier aus. Tankstellen, die einigermaßen nahe beieinander liegen, weisen keine nennenswert großen Preisunterschiede aus. Somit würde ein größerer Umweg zum Tanken den Spareffekt zunichte machen. Die Wahl der richtigen Tankstelle könnte jedoch einige Cent pro Liter einsparen: Freie Tankstellen sind generell günstiger als Marken. Das Internetportal Mehr-tanken.de nennt außerdem Aral, Shell und Esso als die teuersten Tankstellen. Jet, Bft und OMV gehören zu den günstigsten (Stand: April 2018). Am teuersten kommt ein Tankstopp auf der Autobahn. © Oliver Berg/dpa

Morgens auf den Weg einen Zwischenstopp an der Zapfsäule einzulegen, ist keine gute Idee. Im morgendlichen Berufsverkehr liegen die Kraftstoffpreise ganz oben. Anders verhält es sich während des nachmittäglichen Abwärtstrends der Benzinpreise, die zum Abend hin ihren Tiefstand erreichen. Die Rushhour ist dann also ein guter Zeitpunkt für einen Tankstopp. 
Dass vor Feiertagen die Preise an den Tankstellen angehoben werden, ist ein weit verbreitetes Gerücht. Laut finanttip.de sind keine nennenswerten finanziellen Unterschiede an den Zapfsäulen festzustellen.

Auch am Sonntag sind Benzin und Diesel nicht sonderlich teurer als an anderen Tagen.
3 / 9
Welche Rolle spielen Feiertage, Rushhour und Sonntage?

Morgens auf den Weg einen Zwischenstopp an der Zapfsäule einzulegen, ist keine gute Idee. Im morgendlichen Berufsverkehr liegen die Kraftstoffpreise ganz oben. Anders verhält es sich während des nachmittäglichen Abwärtstrends der Benzinpreise, die zum Abend hin ihren Tiefstand erreichen. Die Rushhour ist dann also ein guter Zeitpunkt für einen Tankstopp. Dass vor Feiertagen die Preise an den Tankstellen angehoben werden, ist ein weit verbreitetes Gerücht. Laut finanttip.de sind keine nennenswerten finanziellen Unterschiede an den Zapfsäulen festzustellen. Auch am Sonntag sind Benzin und Diesel nicht sonderlich teurer als an anderen Tagen. © dpa

Apps und Websites wie clever-tanken.de, mehr-tanken.de und kraftstoffbilliger.de helfen bei der Suche nach der günstigsten Tankstelle.
4 / 9
Gibt es Apps, die mir helfen, die günstigste Tankstelle zu finden?

Apps und Websites wie clever-tanken.de, mehr-tanken.de und kraftstoffbilliger.de helfen bei der Suche nach der günstigsten Tankstelle. © David Ebener/dpa

Sprit im Auto spart man vor allem durch die richtige Fahrweise. So ist es zum Beispiel wichtig, schnell zu schalten, niedrigtourig zu fahren, mit dem Leergang im Verkehr mitzuschwimmen oder bei kurzen Strecken auch mal auf das Auto zu verzichten, wie der Verkehrsclub Deutschland (VCD) empfiehlt.
5 / 9
Wie kann man Sprit sparen?

Sprit im Auto spart man vor allem durch die richtige Fahrweise. So ist es zum Beispiel wichtig, schnell zu schalten, niedrigtourig zu fahren, mit dem Leergang im Verkehr mitzuschwimmen oder bei kurzen Strecken auch mal auf das Auto zu verzichten, wie der Verkehrsclub Deutschland (VCD) empfiehlt. © Hendrik Schmidt/dpa

Tankstellen verdienen mit Benzin und Diesel fast gar nichts, egal wie sehr die Preise schwanken. Gerade mal 0,4 Cent bleiben laut Handelsblatt im Schnitt pro verkauftem Liter Benzin übrig. Der Grund sind die hohen Energiesteuern, die jede Tankstelle zahlen muss. Den Gewinn generieren sie in der Regel mit dem Verkauf von belegten Brötchen, Zigaretten und Co.
6 / 9
Was verdienen Tankstellen an einem Liter Benzin?

Tankstellen verdienen mit Benzin und Diesel fast gar nichts, egal wie sehr die Preise schwanken. Gerade mal 0,4 Cent bleiben laut Handelsblatt im Schnitt pro verkauftem Liter Benzin übrig. Der Grund sind die hohen Energiesteuern, die jede Tankstelle zahlen muss. Den Gewinn generieren sie in der Regel mit dem Verkauf von belegten Brötchen, Zigaretten und Co. © Jörg Carstensen/dpa

Ein wesentlicher Faktor für die Schwankung der Preise an der Zapfsäule ist der Rohölpreis. Steigt er, folgen die Tankstellen seinem Vorbild und drehen auch die Endverbraucherpreise hoch. Über den Tag hinweg ändern sie sich dann mit dem Konkurrenzdruck: Tankstellenbetreiber kennen für gewöhnlich die Preise der anderen und versuchen dann, diese knapp zu unterbieten, um Kunden anzulocken.
7 / 9
Warum schwanken die Spritpreise mehrmals am Tag?

Ein wesentlicher Faktor für die Schwankung der Preise an der Zapfsäule ist der Rohölpreis. Steigt er, folgen die Tankstellen seinem Vorbild und drehen auch die Endverbraucherpreise hoch. Über den Tag hinweg ändern sie sich dann mit dem Konkurrenzdruck: Tankstellenbetreiber kennen für gewöhnlich die Preise der anderen und versuchen dann, diese knapp zu unterbieten, um Kunden anzulocken. © Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Eine Auswertung der Süddeutschen Zeitung von 2014 zeigt: Im Umkreis von Hamburg und Essen können die Deutschen am billigsten tanken. Die Region um Nürnberg zählt hingegen zu den teuersten Gegenden.
8 / 9
Wo ist der Sprit am teuersten?

Eine Auswertung der Süddeutschen Zeitung von 2014 zeigt: Im Umkreis von Hamburg und Essen können die Deutschen am billigsten tanken. Die Region um Nürnberg zählt hingegen zu den teuersten Gegenden. © Oliver Berg/dpa

Am Schluss stellt sich jetzt natürlich noch die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, die ganzen Tipps zu befolgen. Kann man bei der Wahl der richtigen Tankstelle wirklich so viel einsparen? Die Antwort lautet: Ja. Das Pace-Magazin hat ausgerechnet, dass die Differenz zwischen 20 und 0 Uhr beispielsweise 7 Cent pro Liter beträgt. Tankt man sein Auto mit 50 Litern also einmal voll, bedeutet das beim abendlichen Tanken eine Ersparnis von 3,50 Euro.
9 / 9
Wie viel kann ich beim Tanken überhaupt sparen?

Am Schluss stellt sich jetzt natürlich noch die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, die ganzen Tipps zu befolgen. Kann man bei der Wahl der richtigen Tankstelle wirklich so viel einsparen? Die Antwort lautet: Ja. Das Pace-Magazin hat ausgerechnet, dass die Differenz zwischen 20 und 0 Uhr beispielsweise 7 Cent pro Liter beträgt. Tankt man sein Auto mit 50 Litern also einmal voll, bedeutet das beim abendlichen Tanken eine Ersparnis von 3,50 Euro. © Oliver Berg/dpa