Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Wegen Corona: Arbeitslosenzahl nähert sich Drei-Millionen-Marke

Bundesagentur: Anstieg bei Erwerbslosen aber geringer als im Vormonat - 03.06.2020 09:55 Uhr

2,813 Millionen Menschen waren nach der jüngsten Statistik der Bundesagentur für Arbeit zuletzt bundesweit arbeitslos, 169.000 mehr als im Vormonat. Die gute Nachricht: Der Anstieg fiel damit geringer aus als im April, als die Erwerbslosenzahl um 308.000 gestiegen war - das höchste Plus in der Geschichte der Bundesrepublik.


+++ Tricks mit der Statistik? So viele Arbeitslose gibt es wirklich! +++


"Der Arbeitsmarkt ist wegen der Corona-Pandemie weiterhin stark unter Druck", sagt Bundesagentur-Chef Detlef Scheele bei der Verkündung der monatlichen Zahlen in Nürnberg. Jeder fünfte der 2,8 Millionen Arbeitslosen sei auf Corona zurückzuführen. "Der Anstieg flacht sich aber ab." Auch die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern habe sich wieder gefangen.

Agentur für Arbeit am 17.03.2020 in Duisburg Nordrhein-Westfalen Die Bundesagentur für Arbeit BA, ehemals Bundesanstalt für Arbeit, umgangssprachlich Arbeitsamt ist die Verwaltungsträgerin der deutschen Arbeitslosenversicherung mit Sitz in Nürnberg. *** Federal Employment Agency on 17 03 2020 in Duisburg North Rhine-Westphalia The Federal Employment Agency BA, formerly the Federal Employment Office Bundesanstalt für Arbeit, colloquially Arbeitsamt is the administrative agency of the German unemployment insurance system, based in Nuremberg xRx

03.06.2020 © Revierfoto via www.imago-images.de, imago images/Revierfoto


Die Arbeitslosenquote im Bundesgebiet kletterte seit April um 0,3 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent. Die Zahlen für die Region: In Mittelfranken liegt die Arbeitslosenquote bei 4,4 Prozent (Vorjahr: 3,3 Prozent), in Oberfranken bei 4,1 (3,0) und in der Oberpfalz bei 3,3 Prozent (2,5). Für Nürnberg verzeichnet die Bundesagentur eine Quote von 6,6 Prozent (5,2), Fürth liegt bei 6,0 (4,8) und Erlangen bei 4,1 Prozent (3,5).

Die Bundesagentur verzeichnet darüber hinaus einen einsamen Rekord bei der Kurzarbeit: Ende April waren bundesweit sechs Millionen Menschen betroffen. Die Bundesbehörde rechnet damit, dass diese Zahl in der Coronakrise noch bis auf 7,5 Millionen ansteigt. Zum Vergleich: Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009, als der bisherige Rekordwert erreicht wurde, bezogen gerade einmal 1,4 Millionen Menschen Kurzarbeitergeld.

Der Artikel wurde aktualisiert.

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft