"Vergangenen Monate waren eine Katastrophe"

Wegen Gaskrise: Schließen jetzt auch noch die Bau- und Gartenmärkte?

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

13.8.2022, 19:37 Uhr
Der Gang zum Baumarkt ist so etwas wie deutsches Kulturgut. Kaum ein Land hat eine derartige Dichte an Geschäften. 

© Robert Michael, dpa Der Gang zum Baumarkt ist so etwas wie deutsches Kulturgut. Kaum ein Land hat eine derartige Dichte an Geschäften. 

Die Lage, berichtet die Lebensmittel Zeitung, ist ernst. "Ich weiß von Gartencenterbetreibern, die jetzt überlegen, ob sie den ganzen Januar schließen", zitiert das Fachblatt Peter Wüst. Er ist Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) und vertritt die Interessen der Branche, die sich derzeit sorgt.

Das hat mehrere Gründe. Die Energiekrise geht auch an den Fachhändlern nicht spurlos vorbei. Die großen Räume sind besonders schwer zu heizen, besonders im Winter, dann, wenn ohnehin wenige Kunden kommen. Auch Baumärkte, sagt Wüst, prüfen entsprechende Schritte. Denkbar seien verkürzte Öffnungszeiten - aber auch tageweise Schließungen.

"Die vergangenen zwei Monate waren eine Katastrophe, die Umsätze sind massiv eingebrochen", sagt Wüst. Die Prognose für die kommenden Monate sehe nicht besser aus. Die Händler sind also fast gezwungen, zu handeln.