Wirecard-Skandal: Bundestag setzt auf Expertise von Rödl & Partner

4.3.2021, 19:12 Uhr
Der Name Wirecard steht für einen milliardenschweren Finanzskandal. 

Der Name Wirecard steht für einen milliardenschweren Finanzskandal.  © Peter Kneffel, dpa

Die vier Fachleute sollen Akten und Dokumente auswerten, die dem Ausschuss von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY zur Verfügung gestellt wurden. EY hatte die Jahresbilanzen bei Wirecard seit Jahren geprüft, die Jahresbilanz 2019 allerdings nicht testiert.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hatte vergangenen Juni Insolvenz angemeldet nach einem für den deutschen Finanzmarkt beispiellosen Skandal und Betrügereien über Scheinumsätze und -guthaben im Volumen von mindestens 1,9 Milliarden Euro.


Wirecard-Bilanzskandal: Start des Untersuchungsausschusses


Rödl & Partner-Chef Christian Rödl – ihn hatte der Finanzausschuss des Bundestages bereits mehrfach als Sachverständigen zu diversen Themen hinzugezogen – erklärte gegenüber unserer Redaktion: "Ich freue mich über das Vertrauen, das der Wirecard-Untersuchungsausschuss unserer Kanzlei entgegenbringt."

2 Kommentare