Dienstag, 10.12.2019

|

zum Thema

Zeckern feiert mit aktiver Nachbarschaftshilfe

Glanzvoller Festzug des Feuerwehrvereins zum 125-Jahr-Jubiläum - 23.06.2019 17:50 Uhr

Auch wenn er ein Bamberger Kennzeichen trägt: Dieser Oldtimer ist ein echter US-amerikanischer Brandmeister-Wagen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Und er verfügt – standesgemäß für die „Pole Position“ eines Feuerwehr-Festzuges – über eine durchdringende Sirene. © Roland Gilbert Huber-Altjohann


1894 wurde die Feuerwehr gegründet, um 1900 wurde die erste Handdruckspritze gekauft. "Tradition und Brauchtum leben" ist die Devise des Feuerwehrvereins, der selbstständig blieb, als die Feuerwehren von Hemhofen und Zeckern vor einigen Jahren zusammengelegt wurden. Deshalb durften beim Jubiläums-Umzug als Höhepunkt des großen Feuerwehr-Festwochenendes auch die Zeckerner, angeführt von der Gemeindespitze sowie den Politikern Walter Nussel und Stefan Müller, vorneweg marschieren; Hemhofens Brandbekämpfer bildeten den krönenden Abschluss.

Auch wenn er ein Bamberger Kennzeichen trägt: Dieser Oldtimer ist ein echter US-amerikanischer Brandmeister-Wagen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Und er verfügt – standesgemäß für die „Pole Position“ eines Feuerwehr-Festzuges – über eine durchdringende Sirene. © Roland Gilbert Huber-Altjohann


Dazwischen: viele örtliche Vereine und Spielmannszüge bevorzugt von Feuerwehren aus der Region. Einen besonderen Farbakzent setzte der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Höchstadt, die "Fränkischen Landsknechte", die in vorgeblich historischer Gewandung an die Zeit des Dreißigjährigen Krieges erinnerten.

Die Märsche, die beim Zug durch die Gemeinde von den Bläsern gespielt und vor allem weithin hörbar getrommelt wurden, waren gleichwohl neueren Datums. Dass allerdings auf der Bergstraße kurz vor dem Einzug in die Mehrzweckhalle sogar der Preußische Defiliermarsch angestimmt wurde, darf bei einem Festzug in Mittelfranken durchaus kritisch hinterfragt werden. Das "Lied der Franken" sorgte für den nötigen Ausgleich.

Das bunte Spektakel in schwüler Mittagshitze war Höhepunkt von drei ebenso ereignisreichen wie mitreißenden Festtagen, die am Freitag mit einem sehr tanzbaren Konzert der Eggolsheimer Party- und Rockband "Audiocrime" im Festzelt starteten. Am Samstag übernahmen die "Leutenbacher Musikanten" die Festzelt-Bühne und zeigten, dass man auch und gerade mit volkstümlicher Musik einige hundert Leute zum Tanzen und zum Toben bringen kann.

Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Höchstadt setzte mit seinen Landsknechts-Kostümen einen besonderen Farbakzent. © Foto: Roland Gilbert Huber-Altjohann


Beim Festzug freilich hielt es sich in Grenzen mit den Freudentänzen, denn Petrus schickte schon einen Vorgeschmack der bevorstehenden Hitzewelle und der Asphalt begann am frühen Nachmittag, langsam zu kochen. Ein Feuerwehr-Jubiläum muss eben heiß sein . . .

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de