14°C

Mittwoch, 01.06. - 01:47 Uhr

|

Kein Hartz IV für Heldin aus Franken

30.09.2010 07:28 Uhr

Caroline Küchle-Maas wurde für ihre Zivilcourage mit dem XY-Preis ausgezeichnet.

Caroline Küchle-Maas wurde für ihre Zivilcourage mit dem XY-Preis ausgezeichnet. © ZDF


Innenminister Thomas de Maizière überreichte in Berlin den XY-Preis "Gemeinsam gegen das Verbrechen" an zwei Frauen aus Bayern. Eine der Preisträgerinnen ist Caroline Küchle-Maas. Sie hatte 2008 zufällig mitgehört, wie auf einer Versammlung lautstark rassistische und antisemitische Hetzparolen gerufen wurden.

Die 47-Jährige merkte sich Stimmen und Autokennzeichen und verständigte die Polizei. Der Rädelsführer der Nazi-Versammlung konnte daraufhin festgenommen werden und muss sich jetzt vor Gericht verantworten. De Maizière lobte den Mut der Würzburgerin.

Wegen Preisgeld wird HartzIV gestrichen

Das Preisgeld von 10000 Euro sorgt allerdings für Probleme. Die ausgebildete Biologin hat nur eine kleine Teilzeitstelle und bekommt für sich und ihre zwei Kinder eine Aufstockung aus Hartz IV. Diese Zahlungen werden nun ausgesetzt, bis das Preisgeld verbraucht ist.

Mit dem Geldpreis wollte Caroline Maas ihrem Sohn und ihrer Tochter ein Studium ermöglichen. "Ich fühle mich wie jemand, dem man den Lorbeerkranz wegnimmt", sagte sie. Das Landratsamt Würzburg teilte mit, dass es für Caroline Küchle-Maas keine Ausnahme macht.

Der XY-Preis „Gemeinsam gegen das Verbrechen“ wurde 2002 vom ZDF und der Fernsehproduktionsgesellschaft von „Aktenzeichen XY...ungelöst“ ins Leben gerufen. Mit ihm werden jährlich Menschen geehrt, die sich im Kampf gegen Kriminalität für andere eingesetzt haben. 

Scha

Seite drucken

Seite versenden