Dienstag, 16.10.2018

|

zum Thema

AfD-Abgeordneter nutzt Ramadan-Kalender für Panikmache

Einzelhandelskette Kaufland nahm altbekanntes Produkt in Sortiment auf - 14.04.2018 18:44 Uhr

Innerhalb weniger Stunden wurde der Beitrag mehrere Hundert Mal geteilt und kommentiert. Doch neben der beabsichtigten Entrüstung über die vermeintliche Islamisierung des Abendlandes wiesen auch viele User den Abgeordneten zurecht.

Die Fakten: Ramadankalender werden in Deutschland bereits seit fast 20 Jahren von verschiedensten Anbietern verkauft. Bereits im Jahr 2000 wurde in der Frankfurter Neuen Presse ein Artikel mit dem Titel "Adventskalender für islamische Kinder: mit 30 Türchen durch den Ramadan" veröffentlicht.

Seitdem geistern die Kaufmann'schen Anzeichen für die vermeintliche "Islamisierung" in regelmäßigen Abständen durch verschiedene Medien und soziale Netzwerke. Dabei handelt es sich wie etwa 2015 im Online-Auftritt der Berliner Zeitung oder 2016 auf dem Internet-Portal der Deutschen Welle nur um harmlose Nachempfindungen des christlichen Adventskalenders.

Bei dem Exemplar in den Kaufland-Filialen handelt es sich übrigens um ein Produkt von gama-zuckersuess, die den Kalender nach eigenen Angaben bereits seit 2015 produzieren.

  

loc

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama