Donnerstag, 17.01.2019

|

zum Thema

Interview: Herrmann buhlt um IT-Experten für die Polizei

"Wir müssen mit klarem Kurs überzeugen", sagt der bayerische Innenminister - 12.01.2019 05:56 Uhr

In Nürnberg haben Innenminister Joachim Herrmann und Markus Söder am Donnerstag die neue Reitergruppe vorgestellt. Für den Freistaat sollen insgesamt 100 Pferde dienen. © ToMa/Grau


Sie wollen die Polizei massiv aufstocken, müssen gleichzeitig mit einer starken Pensionierungswelle kämpfen und haben dazu das Problem, dass die Beamten einen riesigen Überstundenberg vor sich herschieben. Wie wollen Sie das lösen?

Herrmann: Dank der zusätzlichen Polizeistellen – seit 2009 bis heute 3500 und bis 2023 jedes Jahr 500 weitere – können wir deutlich mehr Polizisten ausbilden, als in den Ruhestand gehen, und somit die Dienststellen mit zusätzlichem Personal ausstatten. Das hilft uns auch, den hohen Überstundenstand abzubauen. Allein nach Mittelfranken werden im Frühjahr 128 neu ausgebildete Polizisten kommen und die Dienststellen verstärken.

Und der IT-Bereich?

Herrmann: Das ist eine ganz andere Baustelle. Wir brauchen Fachleute, die entsprechend ausgebildet sind. Da stehen wir in einem ganz harten Wettbewerb mit der Wirtschaft. Das ist nicht einfach, aber wir finden trotzdem sehr gute Leute, die sich bewusst für die Polizei entscheiden und dafür auf ein höheres Gehalt verzichten. Sie wollen zum Staat, sie wollen die öffentliche Sicherheit schützen und gegen Kriminelle vorgehen. Natürlich müssen wir uns anstrengen, ein hochattraktiver Arbeitgeber zu sein. Um das zu transportieren, haben wir eine Werbekampagne für IT-Spezialisten bei der Bayerischen Polizei gestartet.

Im Moment könnten Sie jeden Ausbildungsplatz bei der Polizei achtfach besetzen. Woran liegt dieser enorme Zuspruch?

Herrmann: Offensichtlich nehmen die Menschen in Bayern die Polizei anders wahr als in anderen Bundesländern, bei den Älteren wie den Jüngeren. Das kann nicht jedes Bundesland von sich behaupten. Berlin etwa hat riesige Probleme, wenn es um den Nachwuchs geht. Im Übrigen bezahlen wir unsere Polizisten auch besser als alle anderen Bundesländer und die Bundespolizei.

Bilderstrecke zum Thema

Einsatzbereit: Erste Pferde der Reiterstaffel beziehen Stall in Nürnberg

35 Stück sollen es werden, die ersten vier trainieren nun in Nürnberg auf ihre ersten Einsätze hin: Die Nürnberger Reiterstaffel hat mit vier Wallachen ihre Arbeit in der Noris aufgenommen. Ihr Quartier liegt vorerst in Nürnberg-Buch.


  

Interview: Lorenz Bomhard, Roland Englisch, Georg Körfgen E-Mail

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik