Donnerstag, 15.11.2018

|

Schwere Vorwürfe: "Nawratil hat die Unwahrheit gesagt"

Klaus Hiemeyer, Verwaltungsrat, äußert sich über Entlassung des Chefarztes - 24.07.2018 05:54 Uhr

Der Nürnberger Mediziner Klaus Hiemeyer hat den umstrittenen Klinikvorstand Helmut Nawratil öffentlich der Lüge bezichtigt. © Montage: nordbayern.de


In einem Interview mit den Nürnberger Nachrichten wirft der Nürnberger Mediziner Klaus Hiemeyer (Grüne) dem Klinikmanager vor, "in vielen Dingen" nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Hiemeyer ist seit vielen Jahren Mitglied des Verwaltungsrates. "Nawratil stellt sich gerne als Opfer dar, für mich ist er aber der Täter", betont Hiemeyer. So seien ihm, Nawratil, Fehlbuchungen im Zusammenhang mit der Kündigung des Chefarztes Dr. Detlef Kohl seit zwei Jahren bekanntgewesen.

Kohl, dem früheren Abteilungsleiter, des Zentrums für Neurologie und Neurologische Rehabilitation, wurde anhand von Zahlen vorgeworfen, er wirtschafte schlecht. In einer Mitarbeiterversammlung hat er Helmut Nawratil deshalb offen einer Lüge bezichtigt und wurde 2016 entlassen. Kohl hatte außerdem schon sehr frühzeitig darauf hingewiesen, dass die Therapiezeiten mangels Personals nicht erfüllt werden.

Klinik räumte Fehler ein

Erst kürzlich hatte die Klinik bekanntgegeben, diesen Fehler erst jetzt entdeckt zu haben. "Ich weiß nicht, ob man damit die Arbeit Kohls bewusst in einem äußerst schlechten Licht erscheinen lassen wollte, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Entwicklung einem Vorstand entgegenkam, wenn er sowieso jemand im Visier hatte.", so Hiemeyer. Das Eingeständnis kam womöglich unter dem Druck der laufenden Sonderprüfung, die gegen Nawartils Amtsführung derzeit im Gange ist.

Mittelfrankens Bezirkstagspräsident Richard Bartsch halte aus unverständlichen Gründen noch an einem "Lügengebäude" Nawratils fest, statt sich davon zu distanzieren. Für Hiemeyer ist diese Haltung komplett fehl am Platz. "Es ist mit völlig unverständlich, warum Richard Bartsch und seine CSU nach all dem, was in jüngster Zeit aufgekommen ist, noch so hartnäckig zu Nawratil halten.", sagt der Mediziner.

Das komplette Interview von Michael Kasperowitsch mit Klaus Hiemeyer lesen sie in der Dienstagsausgabe der Nürnberger Nachrichten. 

mik E-Mail

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik