15°

Freitag, 26.08. - 08:42 Uhr

|

zum Thema

"Dahoam is Dahoam": Söders Auftritt sorgt für Ärger

Journalisten-Verband kritisiert den BR - "Von Staatsferne weit entfernt" - 22.01.2015 14:20 Uhr

Söders Auftritt bei "Dahoam is Dahoam" sorgt für einigen Wirbel.

Söders Auftritt bei "Dahoam is Dahoam" sorgt für einigen Wirbel. © BR/Marco Orlando Pichler


"Dahoam is Dahoam" – und Markus Söder ist und bleibt Markus Söder. Selbst in einer fiktiven Geschichte. Dass sich der Heimatminister bei seinem Gastauftritt in der bayerischen Kult-Soap selber spielt, ist als Idee durchaus charmebehaftet. Dass der Politiker den Auftritt nutzt, um schamlos Teile des politischen Programms der Staatsregierung zu preisen, kommt dagegen etwas plump daher – und nicht überall gut an.

Michael Busch, der Vorsitzende des Bayerischen Journalisten-Verbands (BJV), kritisiert: "Einen offensichtlicheren Missbrauch des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, kann es gar nicht geben." Und weiter: "Von einer Staatsferne ist der Bayerische Rundfunk in diesem Fall offensichtlich weit entfernt." Konkret stoße ihm auf, dass Fiktion und Realität in diesem Fall eng ineinandergriffen, so dass parteipolitische Interessen nicht als solche erkennbar waren.

In der angesprochenen Szene spricht Söder mit Vroni, der Bürgermeisterin von Lansing, darüber, wie man in Bayern verhindern könne, dass immer mehr Menschen vom Land in die Städte ziehen. Der Heimatminister erklärt, der Freistaat mache in dieser Hinsicht mehr als jedes andere Bundesland. Und zählt auf: Schnelles Internet, viele Ärzte, Kinderbetreuung, kleine Klassen in den Schulen. Söders Auftritt sieht auf den ersten Blick wie ein Parteiwerbespot aus, ist aber nicht als solcher gekennzeichnet.

Busch fordert nun eine Reaktion vom BR. Intendant Ulrich Wilhelm, der von 2005 bis 2010 Pressesprecher der Merkel-Regierung in Berlin war, solle "klar Stellung beziehen und künftige Auftritte dieser Art verhindern."

Auch Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann äußerte sein Unverständnis. "Die Aufzählung der vermeintlichen Glanzleistungen der CSU-Staatsregierung hat in dieser Serie nichts verloren", sagte er. "Ich kann nicht verstehen, wie sich der Bayerische Rundfunk hierzu herablassen konnte."

Besonders pikant: Söder war in den 90er Jahren beim BR zum Redakteur ausgebildet worden.

Der Bayerische Rundfunk hat mittlerweile eine Stellungnahme abgegeben. Demnach sei der Dialog zwischen Söder und der Bürgermeisterin von einem sechsköpfigen Autorenteam geschrieben worden. "Der Text entstand ohne jeglichen Einfluss von außen und wurde von der zuständigen Serienredakteurin abgenommen. Minister Söder hat sich in seinem Dialog inhaltlich an das Drehbuch gehalten, in dem Bürgermeisterin Brunner im Übrigen seine Aussagen wiederholt kritisch hinterfragt."

Auch zukünftig seien für "Dahoam is Dahoam" Episoden mit Bezug zu politischen und gesellschaftlichen Themen geplant. Kurze Gastauftritte von Politikern anderer Parteien seien bereits in Entwicklung.

Bilderstrecke zum Thema

"Söder-Bocksbeutel" Fränkische_Narren_treffen_närrische_Politiker_4c-poli-soeder1.jpg Warten_bis_seine_große_Stunde_schlägt_4c-nz-soedereins-20140214-141233_app12_00.jpg
Superminister Markus Söder: Die Politik ist seine Bühne

Markus Söder, gebürtiger Nürnberger, inszeniert sich gerne selbst. Die politische Bühne betritt er schon früh, seit 1983 ist er CSU-Mitglied. Seitdem hat die Welt viele unterschiedliche Gesichter von ihm zu sehen bekommen. Wir blicken mit einer Auswahl erinnerungswürdiger Fotos zurück auf eine außergewöhnliche Karriere.


Dieser Artikel wurde um 14.20 Uhr aktualisiert. 

psz

27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.