Dienstag, 19.02.2019

|

Die Erlanger Sportfamilie ehrte ihre Besten

Sportlerehrung der Stadt Erlangen würdigt Erfolge: Auch Welt- und Europameister kommen aus der Hugenottenstadt - 06.12.2010 14:00 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Die Sportlerehrung der Stadt Erlangen 2010

Großer Andrang bei der städtischen Sportlerehrung im Erlanger Redoutensaal. 143 Sportlerinnen und Sportler wurden für ihre Erfolge geehrt.


Das Schlussbild im Redoutensaal bildeten bei der Sportlerehrung der Stadt alle geehrten Sportlerinnen und Sportler auf der Bühne. © Klaus-Dieter Schreiter


„Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Sportler“, sagte Bürgermeister Gerd Lohwasser, der im fast vollen Redoutensaal die Auszeichnungen vergab. „Erlangen bewegt sich auf einem sehr ansehnlichen Niveau.“ Das klingt beinahe bescheiden, tummeln sich unter den Geehrten doch einige Welt-, Europa- oder Deutsche Meister. Wie der 17-jährige Kletterer Alexander Megos, der es in der Jugend zum Europa- und Vizeweltmeister gebracht hat. Er erhielt die Ehrenmedaille in Silber. Der Tennisspieler Thassilo Haun (TB 88 Erlangen) wurde Einzelweltmeister bei den Herren 35 und Seniorensportler Richard Rzehak (SC Preußen) dominiert die europäische Spitze in verschiedenen Leichtathletikdisziplinen. Triathletin Kristin Möller (TV 48 Erlangen) erhielt die goldene Ehrenmedaille für ihre zweiten Plätze bei der Europameisterschaft und dem Ironman in Wisconsin (jeweils Mitteltriathlon), ihre Teamkollegin Angela Kühnlein wurde Fünfte bei der Elite-WM im Langtriathlon, BMX-Fahrerin Nadja Pries (RC 50 Erlangen) war WM-Dritte in der Kategorie Girls 16. Um nur einige der ganz großen internationalen Erfolge zu nennen ...

Nahezu alle da

Akrobatik an der Stange: Die Pole-Dancerin Jeannine Wilkerling begeisterte im Redoutensaal mit ihrer Show-Einlage. © Klaus-Dieter Schreiter


Fast alle der 143 Aktiven hatte die Teilnahme am Festakt im Redoutensaal zugesagt, auch, wenn letztlich einige kurzfristig doch nicht dabei waren. Die Triathletinnen befinden sich fast alle im Trainingslager. Deshalb musste Heinz Rüger, Triathlon-Chef im TV 48, die vier Einzel-Goldmedaillen für Angela Kühnlein, Kristin Möller, Irina Kirchler und Rebecca Robisch entgegennehmen. Gold ging außerdem an Nadja Pries (BMX), den Trampoliner Korbinian Hauck (TV 48) für Platz drei bei der deutschen Vereinsmeisterschaft, an die Bogenschützin Inge Enzmann (Bogensportverein Erlangen/2. Platz bei der deutschen Hallenmeisterschaft Compound) sowie an den Schützen Stefan Geus (HSG Erlangen/Platz 2 bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften Revolver 44 Magnum).

Die Vereine mit den meisten Auszeichnungen waren der Turnerbund und der TV 48, dicht gefolgt von den Schwimmern der SSG Erlangen. Bunt gemischt waren die Sportarten, neben den schon genannten gab es Ehrungen im Schach, Rudern, Judo, Basketball, Feldhockey und Rollstuhlrugby.

Eingebettet war der Ehrungsmarathon in ein attraktives Rahmenprogramm. Die stimmungsvolle musikalische „Betreuung“ der Veranstaltung hatten die „Moving Voices“ übernommen, für den vergnüglichen Aspekt sorgte Beddie Beck, bekannt als Mitarbeiterin des Erlanger Jugendamts, die als holländische Quizmasterin Linda Carrell Erlanger Sport-Promis auf den Zahn fühlte. Höhepunkt war aber sicher der Auftritt von Jeannine Wilkerling, die das Publikum mit einer Pole-Dance-Vorführung begeisterte. Die 28-Jährige Mineralogin aus Erlangen war mit ihrer Stangen-Akrobatik bereits Kandidatin bei „Das Supertalent“ und zu Gast in der TV-Sendung „TV total“ und ist bei Meisterschaften international erfolgreich.

  

NICOLE FORSTNER

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen