Donnerstag, 21.09. - 03:38 Uhr

|

zum Thema

Junges Ronaldo-Double will Profifußballer werden

Athanassios Kotsabassidis lebt seit kurzem in Erlangen — Bundesweit bekannt - 06.11.2012 09:00 Uhr

Er hofft auf eine große Karriere: Der neue Erlanger Athanassios Kotsabassidis möchte sicht über die Bayernliga im großen Fußball etablieren. © Hans von Draminski


„Ich spiele Fußball im Verein, seitdem ich sechs Jahre alt bin“, sagt „Saki“ Kotsabassidis lächelnd. Die Familie stammt aus Thessaloniki, der Vater war unter anderem Kürschner und Gastronom.

In die Wiege gelegt war dem heute 20-Jährigen das Fußballspielen freilich nicht. „Als ich im Hort war, wollte ich nie zu den Fußballnachmittagen mit. Irgendwann schleppte mich unser Betreuer dennoch zum Training — und es machte mir so viel Spaß, dass ich am nächsten Tag gleich wieder hin wollte“, erinnert sich Kotsabassidis. Seine Fußballerkarriere begann er in der Griechischen Sport-Union (GSU), wechselte von dort in die B-Jugend des FC Eschborn und schließlich als Teenager zum FSV Frankfurt. „Da war ich aus 100 Bewerbern einer von zweien, die genommen wurden“, erinnert sich „Saki“. Beim FSV spielte er drei Jahre, aus einem Gastspiel bei Mainz 05 wurde nichts, weil der Vater etwas dagegen hatte, dass sein Sohn „einen Teil der Woche beim S-Bahnfahren verbringt“.

Als Scouts im Auftrag der Hessenauswahl die Spiele der Jugend beobachteten, durfte „Saki“ plötzlich nicht mehr spielen und musste einigen Begegnungen von der Ersatzbank aus zusehen. „Viel später habe ich erfahren, dass auf den Notizzetteln der Scouts nur mein Name notiert war und das offenbar meinem Trainer nicht passte“. Die genauen Hintergründe kennt er aber bis heute nicht.

Angesichts der Widerstände, „da spielte wohl auch eine kräftige Portion Neid eine Rolle“, „baute“ Kotsabassidis zunächst sein Fachabitur für Bautechnik und ließ das Thema „Fußball“ eine Weile schleifen. „Das ging ziemlich den Bach runter“, meint er heute selbstkritisch. Um nicht „völlig einzurosten“, fing Athanassios an, bei Eintracht Frankfurt Futsal zu spielen. zeitgleich lud ihn Antonio Galgaro, damals Sportdirektor bei Ares Saloniki, zum Probetraining ein — und wurde kurz darauf geschasst. „Da war es natürlich nichts mit einem Vertrag bei einem griechischen Fußball-Verein“, sagt Kotsabassidis. Mit dem Eintracht-Team wurde er zumindest hessischer Futsal-Meister. „Technisch habe ich mich in der Zeit verbessert“, ist er überzeugt.

Spieler von Real Madrid irritiert

Im August wurde „Saki“ Kotsabassidis schlagartig bundesweit bekannt: Er beteiligte sich an der Doppelgänger-Suche eines deutschen Boulevardblattes — und wurde als eines der „echtesten“ Ronaldo-Doubles gekürt. Wenig später quartierte er sich — für 380 Euro pro Nacht — in dem Hotel ein, in dem der Kader von Real Madrid anlässlich eines Auswärtsspiels in Deutschland übernachtete. Und irritierte durch die Ronaldo-Ähnlichkeit nicht nur eine Reihe von Pressevertretern, sondern auch dessen Teamkameraden. „Marcello war begeistert und konnte es kaum fassen — obwohl Ronaldo zehn Zentimeter größer ist als ich.“

Nun peilt „Saki“ Kotsabassidis eine Profikarriere an. Mit dem ASV Neumarkt, bei dem er inzwischen einen Probevertrag hat, will er in der Bayernliga spielen, und das sieht er als mögliches Sprungbrett für eine Profikarriere: „Ich habe Ziele und ich will sie verwirklichen“. 

HANS VON DRAMINSKI

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen