Dienstag, 16.10.2018

|

zum Thema

Zäsur in Erlangen: Brauerei Kitzmann stellt Betrieb ein

Markenrechte wurden an Kulmbacher veräußert - Berg-Lieferungen gesichert - 28.09.2018 19:28 Uhr

Die Erlanger Traditionsbrauerei Kitzmann stellt den Betrieb zum 30. September ein. © Ulrich Schuster


Es waren 300 Jahre Firmengeschichte, die untrennbar mit Erlangen verbunden sind. 300 Jahre, die am kommenden Sonntag abrupt ein Ende finden - dann wird der Betrieb des Traditionsunternehmens Kitzmann eingestellt. An diesem Stichtag, das teilten die Verantwortlichen am Freitag mit, werde kein Bier mehr hergestellt und vertrieben. 


Bitteres Kitzmann-Aus: Frankens Biervielfalt ist nicht in Gefahr


"Ein langanhaltender Umsatzrückgang, steigende Produktionskosten und persönliche Gründe zwingen uns dazu, den Betrieb einzustellen", sagt Peter Kitzmann. Es sei die schwerste Entscheidung seines Lebens gewesen, skizziert der Inhaber und Geschäftsführer die letzten Wochen und Monate. "Unsere Bemühungen, die Brauerei zu retten, waren trotz aller Anstrengungen nicht erfolgreich."

Bilderstrecke zum Thema

Historische Bilder: Als Erlangen eine Bierhauptstadt Frankens war

Mit Kitzmann verschwindet die größte Erlanger Brauerei des 21. Jahrhunderts vom Markt. Die Hugenottenstadt hat eine bewegte Bier-Geschichte. Was viele nicht wissen: In der Blütezeit im 19. Jahrhundert gab es bis 18 Brauereien, einige bis weit über die Grenzen des Landes bekannt. Ein Blick in die Historie.


Ganz vom Markt verschwinden solll das Kitzmann-Bier allerdings nicht. Die Markenrechte gehen an die Kulmbacher Brauerei, die künftig in ihren Betrieben das Erlanger Bier nach eigenem Rezept brauen will. Die Versorgung von Gastronomie- und Handelskunden, sagen die Verantwortlichen, mit Fass- und Flaschenbieren sei dadurch sichergestellt. Auch die Belieferung der Keller auf der Erlanger Bergkirchweih übernimmt künftig Kulmbacher. 


Stimmen zum Kitzmann-Aus: "Echter Schlag für die Stadt"


Die beliebte Erlanger Traditionsgaststätte "BräuSchänke" und der Getränkemarkt "BräuKontor" sind nicht von der Einstellung des Braureibetriebs betroffen und bleiben weiterhin geöffnet.

Lohn für Mitarbeiter ist gesichert 

Seit 1990 ist der Ausstoß von Kitzmann rückläufig. Gleichzeitig belasteten steigende Rohstoff- und Energiekosten das Ergebnis, teilt die Brauerei mit. Unter Einbeziehung der Mitarbeiter habe man an der Trendwende gefeilt, auch externe Berater halfen, die Produktpalette wurde erweitert. Doch die Bemühung waren vergebens. 

Die 35 Mitarbeiter von Kitzmann stehen jetzt auf der Straße. Sie wurden am Freitag unter Beachtung der gesetzlichen und tariflichen Bestimmungen gekündigt. "Alle Lohnansprüche sind bis zum Ende der Arbeitsverhältnisse gesichert", heißt es in einer Pressemitteilung. 

Bilderstrecke zum Thema

Von A wie Adler bis Z wie Zoigl: Spannendes zum Thema Bier

Begebenheiten und Spannendes von A bis Z zum wohl bekanntesten Getränk Bayerns - und natürlich auch Frankens: Was A wie Adler oder X wie Xanthohumol mit Bier zu tun haben, erfahren Sie hier.


"Ich bedanke mich noch einmal herzlich bei unseren Mitarbeitern für ihre unermüdliche Arbeit", sagt Kitzmann. "Viele von Ihnen halten meiner Familie schon seit Jahrzehnten die Treue. Die Qualität unseres Bieres war immer das Produkt von guter und familiärer Zusammenarbeit, was die Schließung der Brauerei noch schwerer macht." Er kündigte an, sein geschäftliches Netzwerk zu nutzen und Mitarbeiter nach Kräften zu unterstützen. 

Bilderstrecke zum Thema

Neun Traditionsfirmen aus Franken, die durch die Insolvenz mussten

Die Nürnberger Modehauskette Wöhrl kämpft ums Überleben: Das Familienunternehmen will sich mit Einschnitten retten, um eine Pleite zu verhindern. Diesen Schritt haben auch schon andere Traditionsfirmen aus der Region unternommen.


 

tl, psz E-Mail

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen