Mittwoch, 23.08. - 04:22 Uhr

|

Fürther City-Center: Künftig modern, aber viel kleiner

Verkaufsfläche soll sich deutlich verringern – Eröffnung 2019 - 18.07.2016 15:12 Uhr

Fürther Prominenz unter sich: P&P-Chef Michael Peter neben der Nachbildung des legendären Zwergflusspferds Elsbeth im Untergeschoss des City-Centers. © Edgar Pfrogner


Kürzlich ist es P&P gelungen, das Einkaufszentrum aus den 80er Jahren komplett zu erwerben, jetzt soll ein Jahr lang ein Konzept entwickelt werden. Anschließend sind rund zwei Jahre für einen rund 30 Millionen teuren Umbau veranschlagt. Danach werde sich das Einzelhandelsobjekt im Herzen der Stadt als zeitgemäßes Haus präsentieren.

Peter ließ auf Nachfrage der FN keinerlei Zweifel daran, dass seine Firma, deren Kernkompetenz bisher der Wohnungsbau war, das Objekt weiter als Einkaufszentrum entwickeln wird. „Eine bessere Lage dafür gibt es nicht“, zeigt sich Peter überzeugt. Man werde das Center wieder zum „Ort des Lebens und der Begegnung“ machen, das es ja vor seinem Niedergang schon einmal gewesen sei.

Bilderstrecke zum Thema

Das City-Center wartet auf die Wiederbelebung - Ein Rückblick

Der Verkauf ist endlich gelungen! Während Hoffnung keimt, dass das City-Center durch den neuen Eigentümer, das Fürther Unternehmen P&P wiederbelebt wird, werfen wir einen Blick zurück auf bessere Tage des in die Jahre gekommenen Einkaufzentrums im Herzen Fürths.


Allerdings werde man sich – zumindest vorerst – auf das Erdgeschoss und das erste Untergeschoss konzentrieren, die zusammen rund 16000 Quadratmeter umfassen. Das für Einzelhandel weniger unattraktive zweite Untergeschoss könne man immer noch in einem zweiten Schritt nutzen.

Schon jetzt hätten sich Center- Interessenten aus dem Filialistenbereich bei P&P gemeldet, einige davon kämen sogar als sogenannte Ankermieter in Frage – also als Läden, die besonders viel Kundschaft anlocken. Namen nennt Peter allerdings auch auf Nachfrage noch nicht; dafür sei es zu früh.

Nötig werde eine grundlegende Umgestaltung, vor allem des zentralen Center-Bereichs mit seiner verwirrenden Zahl von Rolltreppen, Auf- und Abgängen sowie der kaum wahrnehmbaren Eingangsbereiche. Sie müssten sich weit mehr als bisher nach außen öffnen, etwa zweigeschossig und verglast. Ebenfalls als gesetzt darf wohl ein heute centerüblicher Food-Court, gelten – ein Bereich mit  Bewirtungsfläche, den mehrere Gastrobetriebe umgeben.

  

WOLFGANG HÄNDEL

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth