Sonntag, 19.11. - 07:23 Uhr

|

Geschult, um anderen zu helfen

Das Mütterzentrum hat fünf neue Familienpaten ausgebildet — Weit mehr Bedarf - 23.01.2013 22:00 Uhr

Margot Sterzbach ist eine von fünf neuen Familienpaten, die von Jugendamtsleiter Hermann Schnitzer ein Zertifikat überreicht bekamen. © Seilkopf


Zuvor hatten sie Themen wie Trennung und Scheidung, Nähe, Distanz und Grenzen sowie kommunikative Grundkompetenzen an sechs Schulungstagen durchgenommen. Dass diese dank vieler Übungen sehr praxisnah waren, lobten die Familienpaten, die sich gut gerüstet fühlen.

Die 21-jährige Studentin Simone Hock zum Beispiel freut sich auf praktische Einblicke in Familienarbeit und darauf, das Gelernte anwenden zu können. Als neue Familienpatin profitiert sie gerne von den Erfahrungen anderer. Ein Pate der ersten Stunde dieses 2011 begonnenen „Fürther Modells“ ist Wolfgang Schmidt. Der 42-jährige Bankkaufmann aus Stein unterstützt einen jungen Mann dabei, selbständig zu werden und sein Leben zu meistern. Schmidt nutzt gern die regelmäßigen Treffen alle sechs Wochen, um sich fachlichen Rat und Informationen über neue Regelungen im Familienrecht zu holen. „Wir können so im Interesse unserer Paten im Ämterwirrwarr den Durchblick behalten“, lobte er.

Bereits elf erfahrene Paten opfern wöchentlich zwei, drei Stunden ihrer Zeit, um Familien zu helfen, denen manchmal alles über den Kopf wächst. Sie unterstützen unter anderem Kinder beim Lernen oder Familien aus dem Ausland beim Bewältigen von Alltag und Behördengängen in Deutschland. Alleinstehende Mütter mit mehreren Kindern bauen ebenfalls auf das Engagement ihrer Paten. Diese wiederum schließen die Lücke zwischen reiner Beratung und Jugendhilfemaßnahmen, die erst eingesetzt werden, wenn es massive Probleme gibt. Jugendamtsleiter Hermann Schnitzer spricht von einer „sehr gelungenen, lebendigen Kooperation zwischen städtischer Familienberatung und Mütterzentrum“.

Schnitzer übergab die Zertifikate an Paten, die nun ihren liebevollen Beistand dort einbringen, wo minderjährige Kinder sie am dringendsten brauchen. Insgesamt gibt es in Fürth und Umgebung nun 16 ehrenamtliche Familienpaten. Gebraucht würden mindestens doppelt so viele. „Das wäre ein Segen, denn es gibt viel zu tun“, sagt Monika Wein, die den Einsatz der Familienpaten gemeinsam mit Patrice Schöll im Mütterzentrum koordiniert.

Interessierte können sich im Mütterzentrum, Gartenstraße 14, Tel. (0911) 772799 melden. Am 11. März soll es zudem eine Infoveranstaltung zu dem Projekt geben.

  

Antje Seilkopf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth