Donnerstag, 21.09. - 07:03 Uhr

|

#HohenzollernWalk: So erlebten Blogger die Cadolzburg

Das neue Erlebnis-Museum lud zu einer besonderen Führung ein - 05.07.2017 16:00 Uhr

Dieser Hund durfte die Cadolzburg ebenfalls erkunden. Er hat einen eigenen Account auf Instagram. Sein Herrchen lichtet ihn auf Reisen in aller Herren Länder ab. © Foto: Hans-Joachim Winckler


Die Museumsmacher auf der Cadolzburg sind zwar Experten für das Mittelalter, aber keinesfalls von gestern. Die Historie der Burg und des Hohenzollerngeschlechts wollen sie wenige Tage nach der Eröffnung des neuen Erlebnismuseums nicht nur dem klassischen Museumsbesucher, sondern auch den Nutzern Sozialer Medien schmackhaft machen.

Unter dem Hashtag #HohenzollernWalk ging eine Einladung an "die Netzgemeinde" zu einer Führung, die Einblicke hinter die Kulissen gewähren sollte. Angesprochen waren Blogger und Instagrammer. Dutzende hatten sich für diese exklusive Burg-Begehung beworben, über 30 nahmen schließlich daran teil. (Was dabei herauskam, ist in unserem Storify zu sehen.)

Bilderstrecke zum Thema

#HohenzollernWalk: Instagram-Rundgang auf der Cadolzburg

Einen Blick hinter die Kulissen der Cadolzburg werfen und dabei alles für die eigenen Follower dokumentieren: Das durften am Samstagabend 20 Blogger, Instagramer und andere Social-Media-Akteure beim #HohenzollernWalk.


Aus Berlin, München, Nürnberg, aber auch aus Cadolzburg und Zirndorf sind sie gekommen, etliche mit schwerem Rucksackgepäck, das teure Foto- und Filmausrüstung enthält, um dann schließlich doch an einer Museumsführung teilzunehmen – nicht mehr und nicht weniger. Ein Reinfall? Sicher nicht, kaum einer dürfte sein Kommen bereut haben, was schlicht an der modernen Machart dieses Museums liegt.

Mit Mitteln wie Grafik, Audio, Film und Projektionen an Wände, aber weitgehend ohne dröge Vitrinenkultur erfährt der Museumsbesucher hier mit allen Sinnen, wie beengt 300 Bewohner auf einer Burg zusammenlebten. Der Besuch des Küchenhauses beispielsweise ist mit synthetischen Geruchserfahrungen (Feuergeruch, Räucher-Geschmack) unterlegt, der Ausflug in eine Wandnische, die im Hochmittelalter mit direktem Fallrohr zum Burggraben versehen war und als Toilette genutzt wurde, wird Gottlob nur mit Geräuschen aufbereitet. Das alles können Tausende von Lesern und Bildbetrachtern jetzt miterleben, denn die Blogger und Instagrammer-Kultur dringt bis in die letzten Winkel des World Wide Web.

Claudia Cabinetto und Steve Röder sind eigens für diesen Burgbesuch aus Berlin angereist. Sie studiert Informatik, ihr Begleiter lernt Kameramann. Ihr historischer Blog dient "als Trainingsforum" für die Vermittlung von Geschichte. "Mein Ziel ist es, einmal historische Romane zu verfassen", gibt Claudia Cabinetto preis (www.claudiacabinetto.com).

Stoffhund mit eigenem Account

Ricarda Hollweg (ihr Reiseblog: hidden_trace) wird vom Ehemann Chris begleitet. Er hat einen in die Jahre gekommenen Stoffhund dabei, der als Kunstfigur "@the.lovely.dog" einen eigenen Account auf Instagram besitzt, und seine Reisen in unzählige Länder dokumentiert.

Sinnliches Erfahren auf der Cadolzburg sieht auch Ausflüge in die Küche des Mittelalters vor, was zahlreiche Kochblogger anzieht: Radioreporter und Betreiber eines digitalen Koch-Senders Roland Rosenbauer vom Funkhaus Nürnberg (www.kochblogradio.de) ist aus Forchheim gekommen. Anke Landleiter (mama-geht-online.de) und Peter G. Spandl, dessen Homepage ursprünglich nur die privaten Familienrezepte für die Nachkommen bewahren wollte (https://aus-meinem-kochtopf.de), sammeln ihre Eindrücke.

Nikolaus Schuhmacher, Elektroniker aus Cadolzburg (www.lichtimfokus.de) freut sich, als es weiter geht: Sein Augenmerk gilt architektonischen Besonderheiten, um sie möglichst kunstvoll zu fotografieren. Auch Daniela Schnitzler, IT-Expertin aus München, sammelt "unprätentiös und fernab wissenschaftlicher Attitüde" Eindrücke für ihren Kunstblog (unterwegsinsachenkunst.de).

Es ist ein Vergnügen, den beiden Ausstellungskuratoren Uta Piereth und Sebastian Karnatz zuzuhören, wie sie völlig "analoge" wissenschaftliche Historie und ihre moderne Aufarbeitung im Museum scheinbar mühelos verbinden. Vor einer Plexiglaswand mit einer Lichtinstallation können Besucher den Schwertkampf simulieren. Im vermeintlichen Schlafzimmer wurde das Bett der Fürstin neben eine Strohschütte für Untertanen aufgebaut.

Granaten schlugen ein

"Die historisch echte Nachgestaltung der höfischen Bettwäsche hätte über 20.000 Euro gekostet", erzählt Piereth, weshalb man sich mit einer preiswerteren Replik behilft. Dafür darf man die Schuhe ausziehen und das Bett testen. Es ist nur 1,60 Meter kurz, auch weil man damals wohl im Sitzen schlief. In Gläsern sind Materialien aufbewahrt, mit denen die verschiedenen Matratzen- Lagen gefüllt waren: Daunen sind darunter, aber auch Adlerfedern, auf denen Durchlaucht wunderbar in seine Herrscherträume versinken konnte.

Die letzte Station im Rundgang führt ins "Neue Schloss", den ältesten Teil der Burg. Hier wird erläutert, weshalb die Cadolzburg über Jahrzehnte lang offen stand, der weiteren Zerstörung durch die Witterung preisgegeben: 1933 bis 1945 war hier eine Eliteschmiede der Hitlerjugend eingerichtet. In den letzten Kriegstagen schossen von dort versprengte SS-Kampftruppen auf anmarschierende alliierte Soldaten. Die antworteten mit Granaten und setzten der Hohenzollernveste ordentlich zu: Zeitzeugenberichte von heute, gemischt mit historischen Filmausschnitten liefern Eindrücke aus diesen letzten Tagen des Dritten Reiches – zu sehen sind sie in der Burg auf hochauflösenden Monitoren.

Nicht nur am Ende ist der #HohenzollernWalk ein Besuch auf Augenhöhe: Die Technik des Museums steht der Ausrüstung der Blogger und Instagrammer in nichts nach.

Bilderstrecke zum Thema

Museum bei Kaiserwetter eröffnet: Bürgerfest auf der Cadolzburg

Freier Eintritt und Sonnenschein! Wenn das für die Cadolzburger keine Argumente sind, "ihre Burg" neu zu entdecken, dann gibt es gar keine. Wie auch immer: Die Sonne lachte am Samstag über dem bestens besuchten Bürgerfest und unser Fotograf hielt das Treiben fest. Hier sind die Bilder!


 

  

PETER BUDIG

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Cadolzburg