Samstag, 18.11. - 07:16 Uhr

|

Marktkauf-Gebäude bleibt länger verwaist

Die Wiederbelebung im Herbst ist abgeblasen — Pfingsten 2012 wird als frühester neuer Termin genannt - 09.08.2011 09:00 Uhr

Die Glasfronten an der Gabelsbergerstraße werden noch geraume Zeit abweisend Richtung Zentrum starren. © Wolfgang Händel


Manuela Blumenthal, für das Projekt zuständige Managerin des britisch-niederländischen Immobilenfonds Treveria, dem das Fürther Haus gehört, wirkte am Telefon reichlich wortkarg. Nur das Nötigste ließ sich die Frau entlocken, die von München aus die Treveria-Immobilien im Süden und Osten Deutschlands betreut. Und das wenige, das sie sagt, lässt alles andere als Euphorie aufkommen, denn selbst den Termin Pfingsten 2012 hält sie für äußerst wackelig.

Die Ursachen für die Verzögerung? Blumenthal bleibt im Ungewissen, vage ist von „verschiedenen Faktoren“ die Rede, die bisher einen Beginn der „sehr, sehr umfangreichen Umbaumaßnahmen“ verhindert hätten; es handle sich um ein „sehr komplexes Thema“, in das man „viel Zeit investiert“ habe. Und Blumenthal beteuert: „Wir sind auch nicht erfreut darüber. Jeder Monat, in dem nichts passiert, tut uns weh.“

Vor knapp einem halben Jahr noch klang das ganz anders. Die frohe Kunde hatte den städtischen Wirtschaftsreferenten Horst Müller aus dem Hause Treveria erreicht, dass man im Herbst durchstarten könne. Die Verträge mit neuen Mietern stünden kurz vor dem Abschluss, hieß es: Auf den rund 3000 Quadratmetern im Erdgeschoss war ein im Zentrum dringend benötigter Lebensmittelmarkt vorgesehen, im Obergeschoss ein Schuhmarkt, im Untergeschoss Discounter, Drogeriemarkt und ein Fitnessstudio. Der dafür erforderliche Umbau sollte bald beginnen. „Das gibt einem den Glauben zurück, dass es vorangeht“, sagte Müller – damals.

Verstimmung im Rathaus

Das war Ende März, seitdem aber hat sich an der Gabelsbergerstraße nichts getan. Nach wie vor starren die großen Glasfronten abweisend Richtung Zentrum. Müller, der auf das Treveria-Wort vertraut hatte, macht aus seiner Verstimmung keinen Hehl, auch nicht aus einem Unverständnis. Ihm leuchte nicht ein, warum nichts vorangeht, gesteht er, sei Treveria doch mit den Mietern der großen Flächen nach seiner Kenntnis so gut wie einig.



An einem Mangel an Mietinteressenten liege es gewiss nicht, versichert Manuela Blumenthal, auch am Konzept mit Lebensmittel-Vollsortimenter und Schuhmarkt halte Treveria fest. „Es gibt ja keine Alternativen“, betont die Unternehmenssprecherin. Im Fürther Rathaus hofft man deshalb inständig, dass es nicht zum immer weiteren Aufschub kommt. Denn fest hatte man den Neustart am Rand der Innenstadt als Lichtblick eingeplant, der den darbenden Fürthern die Wartezeit überbrücken sollte – bis im Frühjahr 2013 das runderneuerte City-Center loslegt, ein Jahr später der Einkaufsschwerpunkt Rudolf-Breitscheid-Straße. Zumindest aller Voraussicht nach, sollte man an dieser Stelle vielleicht vorsichtshalber hinzufügen.
  

WOLFGANG HÄNDEL

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth