12°

Dienstag, 17.10. - 00:11 Uhr

|

zum Thema

Schaurig: Ein Blick in den Burgfarrnbacher Felsenkeller

Kunstvolles Gewölbelabyrinth ist rund 2000 Quadratmeter groß - 19.04.2017 05:47 Uhr

Wer die Katakomben des Fürther Felsenkellers sehen will, der braucht Licht - jede Menge Licht. © Edgar Pfrogner


Schon im 17. Jahrhundert, so vermuten Fachleute, haben Burgfarrnbacher einen Kühlraum in den Felshang des Waldrandes gehauen. Weil der natürliche Sandstein ein hervorragendes Baumaterial ist, wurde er später im großen Stil abgebaut. Was sonst oberirdisch geschah, praktizierte man hier im unterirdischen Vortrieb. Die in den Stein gemeißelte Jahreszahl 1848 – die Blüte der Deutschen Revolution – zeugt bis heute von diesem schweißtreibenden Unternehmen.

Bilderstrecke zum Thema

Ein gewaltiges Katakombenlabyrinth: Der Burgfarrnbacher Felsenkeller

Eine 2000 Quadratmeter große unterirdische Welt tut sich gleich hinter dem Ausflugslokal Felsenkeller in Fürth-Burgfarrnbach auf: Hier liegt ein unterirdischer Steinbruch, in dem einstmals Sandstein gefördert wurde.


Nach einem Schachbrettmuster hat man den Berg ausgehöhlt. Sorgfältig wurde darauf geachtet, dass die Tragfähigkeit nicht beeinträchtigt wurde. So entstand ein kunstvolles Gewölbelabyrinth. Auch oben auf der Bergkuppe wurde Sandstein abgebaut. Die Felswände mit ihren Spalten und Löchern werden heute von Boulderern zum Freiklettern benutzt. Wo sie unterwegs sind, hinterlassen sie weiße Magnesiumspuren. Das Pulver verbessert die Haftung von Hand und Fuß.

Nachdem der Felsenkeller als Steinbruch ausgedient hat, wurde er als natürlicher Bierkühlschrank der Burgfarrnbacher Brauerei genutzt. Ältere Burgfarrnbacher verbinden noch ganz persönliche Erinnerungen mit dem Felsenkeller. Wie viele andere Fürther Stollenanlagen zum Bierkühlen wurde er im Zweiten Weltkrieg nämlich als Luftschutzraum verwendet. Zahlreiche Menschen campierten hier unter primitiven Bedingungen und überstanden so das Bombardement am Kriegsende. 

Volker Dittmar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth