Donnerstag, 15.11.2018

|

Zeugen gesucht: Vergewaltigung im Fürther Pegnitzgrund

Polizei sucht Mann mit Glatze, Nickelbrille und roten Flecken im Gesicht - 04.11.2018 13:40 Uhr

Nach bisherigen Erkenntnissen war die Frau am Pegnitzufer der Uferstadt unterwegs, als sie in der Nähe des Quellenstegs in ein Gebüsch gezogen wurde. © Hans-Joachim Winckler


Nach bisherigen Erkenntnissen ging die Frau am Samstagmorgen im Pegnitzgrund spazieren, als sie gegen 8 Uhr in der Nähe der Uferstadt und des Quellenstegs unvermittelt von einem Fremden ins Gebüsch gezerrt wurde. Der Mann bedrohte sie mit einem Messer und vergewaltigte sie.

Zwar sind zu der Zeit durchaus Spaziergänger und Jogger im Wiesengrund unterwegs. Dennoch wurde die Vergewaltigung nicht sofort bemerkt, wie Polizeisprecherin Alexandra Federl auf FN-Nachfrage sagte. Die Frau konnte schließlich auf sich aufmerksam machen. Als der Täter mitbekam, dass sich Menschen näherten, sei er geflüchtet. Ein Zeuge, der das Opfer fand, verständigte sofort die Polizei.

Die Frau - sie ist über 50 Jahre alt, genauere Angaben macht die Polizei mit Blick auf den Opferschutz nicht - wurde körperlich leicht verletzt und stand unter Schock. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Der Quellensteg verbindet den Pegnitztalradweg mit der Uferstadt im Fürther Osten. © Hans-Joachim Winckler


Die Polizei leitete rasch eine Fahndung nach dem flüchtigen Vergewaltiger ein. Vor Ort kamen auch Suchhunde aus mehreren Polizeipräsidien zum Einsatz. Der Mann konnte jedoch bisher nicht gefunden werden. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken hat die Spurensicherung sowie die ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen übernommen.

Der Täter ist laut Beschreibung etwa 30 Jahre alt und zwischen 1,55 und 1,60 Meter groß. Er spricht deutsch, jedoch mit ausländischem Akzent. Er ist schlank, muskulös und wird als südländischer Typ beschrieben. Zur Tatzeit trug der Mann eine Jeans, eine Jeansjacke und darunter ein weißes T-Shirt mit Aufdruck. Er hat eine Glatze, trug eine Nickelbrille und hat laut Polizei rote Flecken im Gesicht.

Ein Phantombild gebe es zu diesem frühen Zeitpunkt der Ermittlungen noch nicht, so Federl auf Nachfrage. Zunächst werde über andere Wege nach dem Täter gesucht.

Geprüft wird auch, ob es einen Zusammenhang mit der versuchten Vergewaltigung gibt, zu der es am 19. August im Wiesengrund bei Schniegling kam. Zwei Männer hatten eine Frau angegriffen. Erst, als ein Radfahrer sie laut anschrie, ließen sie von ihr ab und flüchteten. Die Polizei suchte auch im September noch nach dem Radfahrer als wichtigem Zeugen. Bislang wurde der Fall noch nicht aufgeklärt.

Die Polizei Mittelfranken bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0911-21123333 zu melden. Dieses Hinweistelefon ist rund um die Uhr geschaltet. Personen, die den Täter sehen, werden gebeten, umgehend den Polizeinotruf 110 zu wählen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Der Artikel wurde am 4. November um 13.40 Uhr aktualisiert.

  

als, czi E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth