Sonntag, 18.11.2018

|

Gebäude des Bayerischen Flüchtlingsrats beschädigt

Vorfall könnte ein Racheakt für die Anti-Rassismus-Demonstration sein - 15.04.2013 10:16 Uhr

Der Bayerische Flüchtlingsrat geht davon aus, dass die Scheiben als Rache für die Anti-Rassismus-Demonstration zertrümmert wurden. © Bayerischer Flüchtlingsrat


Der Vorfall ereignete sich am Samstag nach einer Demonstration gegen Rassismus in München. Der Sprecher des Flüchtlingsrats, Alexander Thal spricht von einem "feigen Anschlag" und einer Racheaktion für den Protestzug in Bayerns Landeshauptstadt. "Der Anschlag zeigt auf bittere Weise, wie akut notwendig unser Engagement gegen Naziterror auch in Bayern ist", erklärt Thal.

Bilderstrecke zum Thema

Kurz vor dem NSU-Prozess: Demo gegen rechte Gewalt

Am Mittwoch beginnt der NSU-Prozess, der wegen seiner Komplexität mehrere Jahre dauern kann. In München haben tausende Demonstranten an das Schicksal der Opfer erinnert und für den konsequenten Kampf gegen die braune Gefahr demonstriert.


Die Scheiben wurden genau an der Stelle zertrümmert, an welcher Plakate zur Teilnahme für die Demonstration aufriefen. Bereits im Vorfeld der Kundgebungen gegen Neonazis wurde das Gebäube Ziel eines rassistischen Angriffs. Unbekannte hatten mit Nazi-Propaganda-Stickern das Schaufenster verunstaltet. "Wir werden uns durch solche feigen Anschläge nicht einschüchtern lassen, sie bestätigen nur die Wichtigkeit unserer Arbeit.“ 

ast, tl

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region