-1°

Donnerstag, 13.12.2018

|

Schönheiten aus Chrom und Stahl

US-Car-Treffen auf dem Gunzenhäuser Marktplatz war ein Erfolg - 27.09.2010 06:58 Uhr

Mehr als 70 Gleichgesinnte aus ganz Bayern und dem benachbarten Baden-Wüttemberg hatten sich mit ihren chromblitzenden und zum Teil ausgesprochen PS-starken Schätzen in Gunzenhausen eingefunden. © Neidhardt


Das miese Wetter hielt sicherlich den einen oder anderen ab, das automobile Spektakel in der Innenstadt zu besuchen. Dennoch konnten die Organisatoren Thomas Ochlast und Michael Sudler und ihre Partnerinnen Bianca Vehmeier und Gerti Mummert, alle aus Gunzenhausen und alle seit Jahren Riesenfans amerikanischer Automobile, mit der Resonanz zufrieden sein. Mehr als 70 Gleichgesinnte aus ganz Bayern und dem benachbarten Baden-Wüttemberg hatten sich mit ihren chromblitzenden und zum Teil ausgesprochen PS-starken Schätzen in der Altmühlstadt eingefunden.

Ihre automobilen Schönheiten fanden viele hundert Bewunderer, die am Nachmittag das Stadtzentrum bevölkerten. Von bulligen Pickups über schnittige Sport-Coupés bis hin zu großräumigen Familienikutschen und geländegängigen Jeeps war alles zu finden, was das Herz des US-Car-Enthusiasten höher schlagen lässt. Die zum Teil äußerst luxuriös ausgestatteten und kraftstrotzenden Vehikel berühmter Autoschmiden wie Chevrolet, Cadillac, Ford, Mercury und Buick konnten sich der bewundernden Blicke der Besucher sicher sein. Dass viele Freunde amerikanischer Autos auch auf ein passendes Outfit Wert legen, zeigte sich an den Cowboy-Stiefeln, den ausgewaschenen Jeans und den Western-Look-Jacken, in die ihre Besitzer geschlüpft waren. Dazu durfte ein stilechter Stetson-Hat natürlich nicht fehlen.

Amerikanische Accessoires

An eigens aufgebauten Ständen hatten die Besucher die Möglichkeit, sich mit amerikanischen Accessoires wie Gürtel, Blechschilder, Anstecker, T-Shirts und Indianerschmuck einzudecken. Für den Hunger zwischendurch gab es Burger und dazu eine Coke, die zu vertrauten Country-Klängen genossen wurden. Die Besucher ließen sich wie die Organisatoren vom schlechten Wetter die Laune nicht verderben. Sie peilen bereits das nächste US-Car-Treffen in Gunzenhausen an, dass eventuell wieder am Marktplatz über die Bühne gehen wird.

Ihr Dank galt allen Helfern und allen voran Evi Kraft von der städtischen Tourist-Info für ihre tatkräftige Unterstützung. Dass die meisten Geschäfte an diesem Samstag bis 16 Uhr für die Kunden geöffnet hatten, war einer Initiative der Einzelhandelsverbandsvorsitzenden Erika Gruber zu verdanken. Für alle Rockabilly-, Country- und Blues-Fans spielten am Abend auf Einladung der der Cayman-Bar die „Honky Tonk Pounders“ und die „Shaved Shafts“ im Zuber-Keller auf. 

en

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Gunzenhausen