Dienstag, 25.09.2018

|

Ist vermisste Sophia L. tot? Polizei nimmt Verdächtigen fest

Polizei geht jetzt von einem Tötungsdelikt aus - Genaue Hintergründe unklar - 20.06.2018 08:42 Uhr

Die 28-jährige Sophia L. wird seit vergangenem Donnerstag vermisst. © Polizei Leipzig


"Wir gehen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass sie nicht mehr am Leben ist", sagte eine Sprecherin der Leipziger Polizei auf nordbayern.de-Nachfrage. Welche Hinweise konkret zu dieser Annahme führen, dazu schweigen die Behörden bislang - aus ermittlungstaktischen Gründen. Noch am Dienstag wurde ein Mann festgenommen. Er gilt als dringend tatverdächtig, Sophia L. getötet zu haben. Übereinstimmenden Berichten zufolge handelt es sich um einen 40 Jahre alten Fernfahrer. Nach Informationen der Dresdner Morgenpost war der Verdächtige auf dem Weg nach Marokko. Die Leipziger Polizei wollte sich zu diesen Angaben am Mittwochmorgen nicht äußern und machte auch keine Angaben zur Nationalität des Mannes.

Eine Leiche fand die Polizei bislang nicht. Noch am Dienstagabend durchkämmten Dutzende Kräfte ein Waldstück an der A9 zwischen Plech und Hormersdorf, auch in Mittelfranken suchten Polizisten den Rand der Fahrbahn ab. Einen konkreten Anlass, etwa den Verdacht, dass dort die Leiche liegen könnte, gebe es laut der Leipziger Polizei-Sprecherin Katharina Geyer nicht. "Wir haben nach allem möglichen gesucht, das in Verbindung zu dem Fall stehen kann."

Erst kürzlich führte eine neue Spur zu einem marokkanischen Lastwagenfahrer. Er soll die junge Frau an der Raststätte Schkeuditz in der Nähe von Leipzig am frühen Donnerstagabend mitgenommen und nach eigenen Angaben auf der A9 bei Nürnberg abgesetzt haben. Das zumindest ergaben private Ermittlungen des Bruders der Vermissten, denen die Polizei umgehend nachging. Ob es sich bei dem Festgenommenen um genau jenen Fernfahrer handelt, wollte die Polizei am Dienstagabend ausdrücklich nicht bestätigen. 

An den Ermittlungen seien Polizeibehörden aus mehreren Bundesländern, aber auch ausländische Kräfte beteiligt, heißt es in einer Pressemitteilung der Leipziger Polizei. Man arbeite mit "höchster Intensität" daran, Sophia L. zu finden - und die Straftat, von der man derzeit ausgehe, aufzuklären. "Noch sind wir aber nicht so weit", sagte eine Sprecherin. 

Seit mehr als fünf Tagen fehlt von Sophia L. jede Spur. Die gebürtige Ambergerin lebt in Leipzig, trampte wohl regelmäßig zwischen Franken und Sachsen. Auch in der Region ist die junge Frau verwurzelt. Zur Schule ging sie in Hersbruck, studiert hat sie in Bamberg. 

Die Polizei sucht ausdrücklich weiter nach Zeugen, die die 28-Jährige nach dem Zusteigen in den Lastwagen gesehen haben. Ebenso werden Passanten gesucht, die womöglich Hinweise zu dem Truck selbst geben können, etwa Fahrtrouten oder Standzeiten auf Raststätten. 

Dieser Artikel wurde am 20. Juni aktualisiert. 

Tobi Lang Online-Redakteur E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region